Überblick

Komm mit und erlebe Safari und Sansibar auf dieser 43 Tage Afrika Reise für junge Leute von 18 bis 39 Jahren mit dem Overland Truck durch 7 Länder.

Dein Abenteuerurlaub startet früh am Morgen in Kenias Hauptstadt Nairobi. Ihr brecht auf in die berühmte Maasai Mara und du hast die ersten Chancen für einzigartige Tierbeobachtungen. Weiter geht es nach Tansania, wo du die berühmte Serengeti und den Ngorongoro Krater auf Safari erkundest. Halte deine Kamera bereit! Hier warten einmalige Fotomotive auf dich. Über Bagamayo erreicht ihr die Hafenstadt Dar es Salaam und setzt per Fähre nach Sansibar über. Du hast Zeit das Paradies dieser tropischen Insel zu erkunden. Zurück am Festland kannst du mit etwas Glück Giraffen im Mikumi Nationalpark beobachten. Über Tansanias Hochland reist ihr per Overland Truck nach Malawi. Staune über den glasklaren Malawi See. In Sambia warten die berühmten Victoria Wasserfälle auf dich. Schon führt dich deine Afrika Reise für junge Leute weiter nach Botswana. Rund um Kasane gehst du an Land und vom Wasser aus auf Tierbeobachtungsfahrt im Chobe Nationalpark. Beobachte Elefanten bei Nata, bevor ihr in Maun auf traditionelle Einbaumkanus umsteigt und das legendäre Okavango Delta erkundet. Auf nach Namibia! Die San nehmen euch mit auf einen Spaziergang durch die Kalahari Wüste. Mit Stopp in Windhoek reist ihr zum Etosha Nationalpark und geht auf Tierbeobachtungstour. An der Spitzkoppe kannst du Höhlenmalereien aus der Steinzeit bestaunen. In Swakopmund hast du Freizeit zum Sandborden oder Quad fahren und kannst nach Lust und Laune die Küstenstadt erkunden. Als nächstes Highlight steht der Namib Naukluft Nationalpark auf dem Programm. Tauche ein in die surreale Landschaft aus Canyons, Salztonpfannen und mächtigen Sanddünen. Weiter geht es zum zerklüfteten Fish River Canyon. Über den Grenzfluss Oranje River erreicht ihr das letzte Land auf deiner Afrika Reise für junge Leute – Südafrika. Durch die Weinregion der Zederberge geht es in die Metropole Kapstadt, die ihr am späten Nachmittag des letzten Tourtages erreicht. Bleib noch ein paar Tage hier, denn es lohnt sich!

Weiterlesen

Highlights

Reiseroute

Karte

Inkludierte Leistungen

  • 43 Tage Reise für junge Leute durch Afrika gemäß Programm
  • alle Transfers zwischen den Reisezielen sowie zu inbegriffenen Aktivitäten und zurück
  • Ausflüge, Safaris & Wanderungen wie beschrieben
  • 3x Übernachtung im Hotel oder in Pension
  • 2x Übernachtung im Schlafsaal (Mehrbettzimmer)
  • 3x Übernachtung in einem fest aufgebauten Zelt (tented camp)
  • 34x Übernachtung im Zelt (geteiltes 2-Personen-Zelt mit einem Mitreisenden des gleichen Geschlechts, der Aufbau der Zelte erfolgt gemeinschaftlich)
  • Mahlzeiten: 42x Frühstück, 33x Mittagessen, 32x Abendessen
  • Transport im Overland Truck, Safarifahrzeug, Fähre, 4×4 Fahrzeug, Flussboot, Einbaum, zu Fuß
  • Camping- und Kochausrüstung (außer Schlafsack)
  • zwei englischsprachige Reiseleiter während des gesamten Trips als Guides/Koch und Fahrer, lokale Guides
  • geführter Spaziergang in ein Masaai Dorf
  • Ausflug nach Sansibar inkl. Fährüberfahrt
  • Besuch der beeindruckenden Victoria Fälle
  • Kalahari Bushman Walk
  • Besuch des Etosha Nationalparks inkl. Pirschfahrt
  • Besuch des Sesriem Canyon
  • Besuch der Spitzkoppe Bushman Paintings
  • Besuch der Dune 45 & des Sesriem Canyon

Optionale Leistungen

  • internationale Flüge (gerne über uns buchbar)
  • Vorübernachtung: auf Anfrage
  • Nachübernachtung: auf Anfrage
  • Adventure Pass (obligatorisch): 1750 USD pro Person -> zahlbar vor Ort an den Reiseleiter
    Inklusive Leistungen:
    Pirschfahrt durch die Maasai Mara,
    Tierbeobachtungsfahrten in der Serengeti und im Ngorongoro Krater, Bootsausflug im Chobe Nationalpark, Pirschfahrt im Chobe Nationalpark, Ausflug ins Okavango Delta mit Walking Safari,
    Sossusvlei Shuttle & Guided Walk (alle Ausflüge werden von erfahrenen lokalen Guides durchgeführt)
  • Reiseversicherung: Reisestorno, Reiseabbruch und Reise-Krankenversicherung inkl. Rückholung (diese ist obligatorisch). Der Abschluss einer Reisegepäckversicherung ist ratsam. Unsere detaillierten Angebote kannst du hier nachlesen: Reiseversicherungen
  • optionale Ausflüge, Besichtigungen und Eintrittsgebühren
  • nicht ausgewiesene Mahlzeiten und Getränke
  • persönliche Ausgaben, Trinkgelder
  • Schlafsack & Kissen (kann vor Ort nicht gemietet werden)
  • Visa

Informationen zur Reise

1. Tag: Nairobi – Maasai Mara

Deine Afrika Reise für junge Leute startet in Kenias Hauptstadt Nairobi. Ihr verlasst die Stadt schon früh am Morgen, daher empfehlen wir dir eine Vorübernachtung zu deiner Reise in Nairobi. Wir sind dir gerne dabei behilflich.

Früh am Morgen brecht ihr zu einem besonderen Aussichtspunkt auf, von dem aus du deinen Blick über das Rift Valley schweifen lassen kannst. Anschließend geht es weiter in die weltberühmte Maasai Mara. Ihr reist dort in kleinen spezialisierten Safarifahrzeugen, die es euch ermöglichen, die Tierwelt aus nächster Nähe zu beobachten. Ihr verbringt zwei Nächte am Rande des Reservats und habt somit ausgiebig Zeit, um das Schutzgebiet am Morgen und am Nachmittag zu erkunden.

Aktivitäten: Überlandfahrt
Distanz: Fahrt von Nairobi zum Maasai Mara Reserve ca. 300 Kilometer, ca. 5 Stunden
Transport: Overland Truck
Übernachtung: Chronicle Tented Camp (oder ähnlicher Campingplatz)
Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

2. Tag: Maasai Mara

Heute begebt ihr euch auf eine ganztägige Tierbeobachtungsfahrt durch das Maasai Mara Naturschutzgebiet. Die Maasai Mara ist weltberühmt für die hohe Anzahl an Großkatzen – Löwen, Leoparden und Geparden – sowie ca. zwei Millionen Gnus, Zebras und Thomson-Gazellen, die jährlich auf der Suche nach Wasser durch diese riesige Savanne wandern. Hier befindet sich eine der weltweit besten Gegenden für Safari-Unternehmungen. Ihr brecht gemeinsam mit einem Guide und Fahrer auf, um die Wildtierwelt zu entdecken. Halte deine Augen und Ohren offen und die Kamera bereit für atemberaubende Tiersichtungen in freier Wildbahn. Beobachte wie Giraffen die Blätter der Baumkronen abknabbern und wie Elefanten grasen. Bestaune wie leichtfüßig Zebras und Gnus durch die Landschaft galoppieren. Mit etwas Glück siehst du Raubtiere, die sich über ihre frisch erlegte Beute hermachen. Erlebe die spektakuläre Tierwelt hautnah und mache unvergessliche Wildtierbeobachtungen. Nachdem die Raubtiere die Mittagszeit für einen Verdauungsschlaf genutzt und in der Sonne entspannt haben, erwachen sie am Abend wieder zu neuem Leben und ziehen hinaus auf die Jagd nach ihrem Abendessen.

Aktivitäten: ganztägige Tierbeobachtungsfahrt (inkludiert im Adventure Pass)
Übernachtung: Chronicle Tented Camp (oder ähnlicher Campingplatz)
Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

3. Tag: Maasai Mara – Nairobi

Auch auf dem Weg zurück nach Nairobi nehmt ihr wieder die landschaftlich wunderschöne Route über das Great Rift Valley. In Nairobi angekommen, hast du den restlichen Tag zu deiner freien Verfügung. Einige deiner Mitreisenden beenden ihre Reise heute.

Aktivitäten: Freizeit in Nairobi
Distanz: Fahrt vom Maasai Mara Reserve nach Nairobi, ca. 300 Kilometer, ca. 5 Stunden
Transport: Overland Truck
Übernachtung: Karen Camp (oder ähnliche Unterkunft)
Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

4. Tag: Nairobi – Arusha (Tansania)

Auf dem langen Weg nach Arusha haltet ihr für einen Besuch in einem Massai Dorf, wenn es die Zeit erlaubt. Hier lernt ihr die Massaikultur näher kennen und erhaltet dabei einen Einblick in den Alltag und die Traditionen dieser farbenfrohen Kultur. Auch hast du die Möglichkeit, kunterbunten Schmuck und Andenken zu kaufen. Spaziere durch das Dorf und tritt ein in eine typische Hütte, die aus Kuhdung und Stöcken errichtet wurde. Bestaune die perlenbesetzten Halsketten und Ohrringe, die sowohl die Frauen als auch die Männer des Nomadenvolks schmücken. Du wirst von den athletischen jungen Männern des Dorfes mit Hüpfen und Tänzen begrüßt. Eines ist gewiss: heute sammelst du unvergessliche Eindrücke.

Am späten Nachmittag erreicht ihr euer heutiges Tagesziel Arusha. Es erwartet dich ein quirliges Städtchen mit farbenfrohen Märkten, Geschäften, Fahrzeugen und lebensfrohen Menschen im Schatten des Mount Meru (4556 m). Nachdem du optional die Kuriositätenmärkte ausgekundschaftet hast, geht es zu eurem Camp außerhalb von Arusha, in den offenen Ebenen westlich der tansanischen Safari-Hauptstadt.

Aktivitäten: Besuch eines Massai Dorfes, Grenzüberschreitung Kenia – Tansania
Distanz: Fahrt von Nairobi nach Arusha, ca. 5 Stunden, ca. 270 km
Transport: Overland Truck
Übernachtung: Meserani Snake Park (oder ähnliche Unterkunft)
Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

5. Tag: Arusha – Serengeti Nationalpark

Der nächste unvergessliche Tag auf deiner Erlebnisreise in Afrika steht an. Du reist in die weltberühmte Serengeti. Die Serengeti ist der Grund, warum du nach Afrika gekommen bist. Lade deiner Kamera auf, nimm dein Fernglas mit und stürze dich ins Safari-Abenteuer. Der erfahrene Fahrer hält Ausschau nach Tierspuren und der Tierwelt – darunter Zebras, Gnus, Löwen, Elefanten, Büffel und viele mehr. Die tansanische Serengeti ist tendenziell weniger überlaufen als einige der Wildreservate Kenias. Genieße die Landschaft, die Weite des Graslands, das Spiel von Licht und Schatten und erlebe das wilde Afrika hautnah.

Aktivitäten: Reise in den Serengeti Nationalpark, Tierbeobachtungsfahrt im Serengeti Nationalpark (Teil des Adventure Passes)
Distanz: Fahrt von Arusha zum Serengeti Nationalpark (ganzer Tag inklusive Pirschfahrten unterwegs, ca. 250 km)
Transport: Overland Truck
Übernachtung: Bush Camp (oder ähnliche Unterkunft)
Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

6. Tag: Serengeti Nationalpark – Ngorongoro Krater

Auch die Fahrt zum berühmten Ngorongoro Krater verspricht wieder sehr abenteuerlich zu werden. Auf dem Weg darfst du erneut auf spannende Tierbegegnungen hoffen und auf weitere Einblicke in die wilde Natur Tansanias. Deinem aufmerksamen Fahrer entgeht nichts. Der Ngorongoro Krater ist berühmt für sein unvergleichliches Wildtieraufkommen, was beste Voraussetzungen für Tierbeobachtungen verspricht.

Aktivitäten: Tierbeobachtungsfahrt auf dem Weg zum Ngorongoro Krater
Distanz: Fahrt vom Serengeti Nationalpark zum Ngorongoro Krater (ca. 5 Stunden mit Pirschfahrten, 82 km)
Transport: Overland Truck
Übernachtung: Simba Camp (oder ähnliche Unterkunft)
Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

7. Tag: Ngorongoro Krater – Arusha

Ein weiterer unvergesslicher Tag erwartet dich heute. Du brichst bereits früh morgens auf und gehst auf eine Tierbeobachtungsfahrt in den Ngorongoro-Krater, einem UNESCO Weltnaturerbe. Zu Mittag unterbrecht ihr euer Game Drive für ein leckeres Picknick in der Wildnis. Der Ngorongoro Krater wurde 1979 in die UNESCO-Liste des Weltnaturerbes aufgenommen und 1981 als Biosphärenreservat ausgezeichnet. Zusätzlich wurde der Krater 2010 zum Weltkulturerbe erhoben. Die reichen Weideflächen und das dauerhafte Wasservorkommen des Kraterbodens versorgt das ansässige Aufkommen der mehr als 25.000 Säugetiere. Die Wildtiere sind nicht eingezäunt von den Kraterwänden und können dieses Gebiet frei verlassen. Die Tiere bleiben jedoch, weil die Bedingungen optimal sind. Da der größte Teil des Kraterbodens Weidefläche ist, dominieren hier Zebras, Gazellen, Büffel, Elenantilopen und Warzenscheine, die hier grasen.

Der Sumpf und der Wald bieten zusätzliche Ressourcen für Flusspferde, einige der letzten verbliebenen schwarzen Nashörner von Tansania, riesige Elefanten, Wasserböcke und Buschböcke, Paviane und Südliche Grünmeerkatzen. Wo all diese Tiere zusammenkommen, können auch die Raubtiere nicht weit sein. Löwen, Leoparden und Aasfresser wie Hyänen und Schakale streifen in diesem Krater umher. Halte die Augen offen und deine Kamera bereit, um ja keinen besonderen Augenblick zu verpassen.

Nach dieser fabelhaften Krater-Erfahrung geht es zurück nach Arusha.

Hinweis: Sollte der Massai-Spaziergang an Tag 4 aufgrund von Zeitmangel ausfallen, hast du heute auf dem Rückweg noch einmal die Chance auf ein Kennenlernen mit dem Nomadenvolk.

Aktivitäten: Tierbeobachtungsfahrt im Ngorongoro Krater (inkludiert im Adventure Pass)
Distanz: Fahrt vom Ngorongoro Krater nach Arusha (ganztägig mit Pirschfahrten, ca. 250 km)
Transport: Overland Truck
Übernachtung: Meserani Snake Park (oder ähnliche Unterkunft)
Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

8. Tag: Arusha – Bagamoyo

Genieße das heutige Frühstück mit deinen Mitreisenden. Ihr reist weiter über Moshi nach Bagamoyo und könnt auf der Fahrt hoffentlich einen Blick auf den mächtigen, schneebedeckten Mount Kilimanjaro (5895 m) in der Ferne erhaschen. Die malerische Stadt Bagamoyo wurde Ende des 18. Jahrhunderts gegründet und war einer der bedeutendsten Handelshäfen an der ostafrikanischen Küste. Euer Camp für die heutige Nacht liegt nicht mehr weit entfernt von den palmengesäumten Stränden des Indischen Ozeans, die bereits auf dich warten.

Distanz: Fahrt von Arusha nach Bagamoyo, ca. 11 Stunden, ca. 560 km
Transport: Overland Truck
Übernachtung: Fire Fly Camp (oder ähnliche Unterkunft)
Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

9. Tag: Bagamoyo – Dar es Salaam

Ihr verlasst Bagamoyo und macht euch auf den Weg nach Dar es Salaam. „Dar“ ist Tansanias Haupthafen und ein Knotenpunkt für Handel und Industrie. Eine heiße, feuchte und geschäftige City mit Hochhäusern, farbenfrohen Märkten und arabisch geprägter Architektur an der Küste, die als eine der wichtigsten Hafenstädte Afrikas zählt. Für die meisten Reisenden ist Dar es Salaam der Eintrittshafen zu der exotischeren Gewürzinsel Sansibar und anderen vorgelagerten Inselgruppen. Ihr baut euer Zelt am Strand außerhalb der Stadt auf, nimm die milde Meeresbrise des Indischen Ozeans in Empfang und bereite dich auf die Überfahrt nach Sansibar vor.

Distanz: Fahrt von Bagamoyo nach Dar es Salaam, ca. 2-3 Stunden, ca. 60 km
Transport: Overland Truck
Übernachtung:: Kipepeo Village (oder ähnliche Unterkunft)
Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

10. Tag: Dar es Salaam – Sansibar

Sansibar beschwört gleich jede Menge exotischer Bilder von idyllischen, sandigen, Palmen gesäumten Stränden; türkisfarbenem Wasser, bunten Korallenriffen, romantischen verwinkelten gepflasterten Gassen und üppigen tropischen Wäldern hervor. Und tatsächlich exakt diesen Mix findest du hier – und obendrein noch eine faszinierende Geschichte mit besonderen architektonischen Zeitzeugen. Bereits die großen Entdecker des 19. Jahrhunderts wie John Hanning Speke, Richard Burton und David Livingstone zog es einst in dieses bedeutende Handelszentrum für Gewürze. Tatsächlich ist der Gewürzhandel hier Jahrhunderte alt. Sansibari haben seit Generationen mit den Menschen auf der Arabischen Halbinsel Handel betrieben, indem sie mit einfachen Dhow-Segelbooten den Ozean befuhren und sich dabei auf die jährlichen Passatwinde verließen. Der Einfluss der Araber zeigt sich in der Architektur und den vielfältigen Angeboten der Hauptstadt Stone Town deutlich. Und auch in der Sprache: Swahili ist das Ergebnis einer Mischung aus arabischen und afrikanischen Sprachen, die diese beiden Kulturen über viele Jahrhunderte hinweg miteinander vereint.

Sansibars andere Geschichte ist nicht so romantisch. Die Insel war auch eine Station für Sklaven, die aus dem Inneren Afrikas gekauft wurden, bevor sie an Sklavenhalter im Nahen Osten verschifft wurden. Man kann immer noch die Orte sehen, an denen diese Männer und Frauen festgehalten wurden – und schon ein kurzer Besuch reicht aus, um die fürchterlichen Bedingungen zu erfassen.

Nutze die folgenden Tage, um deine Freizeit in diesem Paradies ganz nach Lust und Laune zu gestalten. Zum Beispiel mit einem ausgedehnten Spaziergang durch Stone Town. Durchforste die Basare nach alten maritimen Schmuckstücken, Stoffen und Holzschnitzereien oder besuche Moscheen, Paläste, Höfe und die engen Gassen der Altstadt. Gewürze werden in Plantagen in der Nähe angebaut und du kannst Tagestouren dorthin unternehmen, um einige davon zu besuchen und deine Sinne von exotischen Geschmäckern und Düften betören zu lassen. Wenn du weißen Sand, den türkisfarbenen Ozean und heiße Sonne bevorzugst, besuche am am besten die nördlichen Strände der Insel. Tauche ab in die kunterbunte Korallenwelt, lass dich von frischen Meeresfrüchten verwöhnen und entspanne einfach unter einer Kokospalme bei einem Cocktail und einem guten Buch.

Hinweis: Auf Sansibar ist lediglich das tägliche Frühstück inklusive, um dir maximale Flexibilität zu bieten. In der Regel wird die erste Nacht in Stone Town und die folgenden zwei Nächte im Norden der Insel an einem der Strände verbracht. Dein Reiseleiter steht dir zur Verfügung, wenn du Fragen hast oder optionale, organisierte Ausflüge machen möchtest.

Bitte beachte, dass einige Gruppenmitglieder ihre Tour möglicherweise in Dar es Salaam beginnen. Sowohl alte als auch neue Teilnehmer sind eingeladen, an Gruppenausflügen teilzunehmen.

Transport: Fähre
Übernachtung:: Stone Town – Mazon’s mit WiFi (Zwei- oder Dreibettzimmer en suite)(oder ähnliche Unterkunft)
Mahlzeiten: Frühstück

11.-12. Tag: Sansibar

Heute geht es von Stone Town an die nördlichen Strände dieses Inselparadieses. Genauer gesagt ist Kendwa dein nächstes Ziel. Bekannt ist dieser Ort vor allem wegen seinem langen, breiten Sandstrand. Hier erwartet dich der optimale Mix aus tropischer Küstenidylle mit türkisblauem Wasser, farbintensiven Sonnenuntergängen und einem Strand, der weniger gezeitenabhängig ist als anderswo auf der Insel. Die Unterwasserwelt mit ihren farbenfrohen Riffen sorgt für weitere Abwechslung. Und auch das Nachtleben ist hier legendär. Vielleicht hast du ja Glück und dein Aufenthalt fällt auf eine der berüchtigten Full-Moon-Parties.

Transport: Privatfahrzeug
Übernachtung: 2x Sunset Bungalows (Zwei- oder Dreibettzimmer en suite)(oder ähnliche Unterkunft)
Mahlzeiten: 2x Frühstück

13. Tag: Sansibar – Dar es Salaam

Schnell noch einmal in den Indischen Ozean gesprungen und schon heißt es Abschied nehmen von Sansibar. Mit der Fähre geht es zurück ans tansanische Festland nach Dar es Salaam. Bitte beachte, dass einige deiner Mitreisenden ihre Tour heute beenden.

Transport: Fähre
Übernachtung:: Kipepeo Village (oder ähnliche Unterkunft)
Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen

14. Tag: Dar es Salaam – Mikumi Nationalpark

Ihr lasst die pulsierende Großstadt Dar hinter euch und macht euch auf den Weg ins Landesinnere zum Mikumi Nationalpark. Der Campingplatz liegt direkt vor den Toren des Nationalparks. Du kannst am Nachmittag optional eine Pirschfahrt durch den Nationalpark unternehmen. Durch den Nationalpark fließt der Mkata Fluss, in dessen Nähe es Akazienwälder gibt. Mit etwas Glück triffst du hier auf Elefanten und Giraffen. In Flussnähe werden oft auch verschiedene Antilopenarten und Flusspferde gesichtet. Den Abend lasst ihr bei einem Lagerfeuer unter Sternenhimmel ausklingen.

Aktivitäten: Freizeit mit optionaler Möglichkeit zur Pirschfahrt
Distanz: Fahrt von Dar es Salaam zum Mikumi Nationalpark ca. 290 Kilometer, ca. 4 Stunden Fahrzeit
Transport: Overland Truck
Übernachtung: Tan-Swiss Lodge (oder ähnliche Unterkunft)
Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

15. Tag: Mikumi – Iringa

Ihr fahrt nach Süden und erreicht das südliche Hochland Tansanias. Ziel des Tages ist das Kisolanza Farmhaus auf 1.600 Metern Höhe. Hier herrscht ein angenehm frisches Klima. Seit über 70 Jahren wird die Farm bewirtschaftet und ist die Heimat der Familie Ghaui. Das Fleisch und das Gemüse der Farm wird auf den Märkten der Umgebung und sogar in Dar es Salaam verkauft.

Distanz: Fahrt von Mikumi nach Iringa ca. 220 Kilometer, ca. 4 Stunden Fahrzeit
Transport: Overland Truck
Übernachtung: Kisolanza Farmhouse (oder ähnliche Unterkunft)
Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

16. Tag: Iringa – Chitimba Beach (Malawi)

Es geht durch üppige Bergpässe, durch Weideland und durch Bananen- und Teeplantagen bis zur Grenze nach Malawi. Die Grenzformalitäten können eine Weile dauern, hier ist Geduld gefragt.

Der Malawi See, früher „Nyasa See“, nimmt fast ein Fünftel der Fläche des Landes ein und ist die Lebensgrundlage für viele Menschen in Malawi. Ein häufiger Anblick ist der eines Fischers in seinem Bwato (Einbaum aus ausgehöhltem Baumstamm), der bei Tagesanbruch oder nachts mit Laternen auf dem See fischt. Der See beherbergt auch die größte Anzahl endemischer Süßwasserfischarten und zieht Taucher aus aller Welt an, die auf der Suche nach den vielen farbenfrohen Buntbarscharten sind. Ihr erreicht das Camp am Ufer des Sees voraussichtlich am Nachmittag und habt den Rest des Tages freie Zeit, um zu schwimmen und den Strand und die Umgebung zu erkunden.

Hinweis: Es ist eine gewisse Flexibilität für deine Reise durch Malawi nötig. Es kann zu kurzfristigen Änderungen der Reiseroute kommen.

Aktivitäten: Freizeit am Chitimba Beach
Distanz: Fahrt von Iringa nach Chitimba Beach ca. 550 Kilometer, ca. 11 Stunden Fahrzeit
Transport: Overland Truck
Übernachtung: Chitimba Beach (oder ähnliche Unterkunft)
Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

17. Tag: Chitimba Beach

Du hast heute die Wahl zwischen Entspannung am Strand oder optionalen, aktiven Ausflügen. Chitimba liegt am Fuße der grünen Livingstonia Berge. Du kannst einen Tagesausflug zu den Manchewe Wasserfällen unternehmen. Dies sind die höchsten Fälle Malawis und du kannst in den natürlichen Schwimmbecken baden. Oder statte dem Ort Livingstonia einen Besuch ab. Der Ort ist nach dem Missionar und Afrikaforscher Dr. David Livingstone benannt. Auf dem Campingplatz gibt es einen lokalen Handwerksmarkt, auf dem du dein eigenes Holzsouvenir schnitzen kannst. Oder lerne, wie man das Spiel Bao spielt.

Aktivitäten: Freizeit am Chitimba Beach
Übernachtung: Chitimba Beach (oder ähnliche Unterkunft)
Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

18. Tag: Chitimba Beach – Kande Beach

Schau heute während der Fahrt aus dem Fenster. Auf einer landschaftlich reizvollen Fahrt geht es durch Kautschukplantagen bis nach Mzuzu, der Hauptstadt der Nordregion Malawis. Ihr haltet dort und stockt eure Vorräte auf. Weiter geht es anschließend nach Kande Beach am Malawi See. Dort kannst du wunderbar relaxen oder wie wäre es mit einer Partie Beach Volleyball mit deinen Mitreisenden?

Aktivitäten: Freizeit am Kande Beach
Distanz: Fahrt von Chitimba Beach nach Kande Beach ca. 240 Kilometer, ca. 5 Stunden Fahrzeit
Transport: Overland Truck
Übernachtung: Kande Beach Camp (oder ähnliche Unterkunft)
Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

19. Tag: Kande Beach/Malawi See

Kande Beach ist einer der besten Orte, um am Malawi See zu entspannen. Das Wasser ist klar und am Ufer findest du Sandstrand. Keine Sorge, wenn du lieber aktiv sein möchtest, findest du hier insbesondere viele Wassersportmöglichkeiten. Du kannst optional Schnorcheln und Tauchen. Oder wie wäre es mit einem Ausritt am Strand? Du kannst optional auch an einem Village Walk teilnehmen, wo dir Einheimische (die übrigens als die freundlichsten ganz Afrikas gelten) einen Einblick in ihr Leben geben. Es befindet sich in der Gegend um Kande Beach auch einen Kunsthandwerkermarkt. Vielleicht findest du dort das ein oder andere Andenken für Zuhause.

Aktivitäten: Freizeit am Malawi See
Übernachtung: Kande Beach (oder ähnliche Unterkunft)
Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

20. Tag: Kande Beach – Chipata (Sambia)

Ihr verabschiedet euch vom Malawi See und überquert die Grenze nach Sambia, genauer gesagt nach Chipata. Die Grenzstadt heißt offiziell Fort Jamerson und hat 98.000 Einwohner. Es gibt hier viele kunstvolle Moscheen und bunte Obst- und Gemüsemärkte. Wenn es die Zeit erlaubt, besucht ihr die Stadt, ehe ihr eure Zelte aufschlagt.
Sambia, früher als Nordrhodesien bekannt, erhielt seinen Namen vom Sambesi Fluss, als es 1964 unabhängig wurde. Der Sambesi ist der viertlängste Fluss in Afrika (nach dem Nil, Kongo und Niger) und der größte Fluss, der in den Indischen Ozean mündet.

Distanz: Fahrt von Kande Beach nach Chipata ca. 440 Kilometer, ca. 9 Stunden Fahrzeit
Transport: Overland Truck
Übernachtung: Mama Rula´s Camp (oder ähnliche Unterkunft)
Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

21. Tag: Chipata – Lusaka

Deine Overland Reise quer durch das faszinierende Afrika führt dich heute in die Hauptstadt Sambias – nach Lusaka. Lusaka ist die am schnellsten wachsende Stadt des südlichen Afrikas mit ca. 1,7 Millionen Einwohnern und liegt auf einer Höhe von 1300 m. Die Stadt hat vier Hauptautobahnen, die nach Norden, Süden, Osten und Westen in verschiedene Teile Afrikas führen. Die Stadt ist nicht nur das kommerzielle Zentrum des Landes, sondern auch das Zentrum der Regierung. Euer Campingplatz für den Abend befindet sich in einer ruhigen und entspannten Umgebung auf einer Farm.

Distanz: Fahrt von Chipata nach Lusaka ca. 620 Kilometer, ca. 12 Stunden Fahrzeit
Transport: Overland Truck
Übernachtung: Eureka Camp (oder ähnliche Unterkunft)
Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

22. Tag: Lusaka – Livingstone

Weiter geht es nach Livingstone. Am Ufer des Sambesi Flusses schlagt ihr eure Zelte auf.

Ihr stattet den berühmten Victoria Fällen einen Besuch ab. Sie zählen als einer der größten Wasserfälle der Welt und sind definitiv ein Naturwunder. Zu verschiedenen Zeiten im Jahr kann man die Gischt der Fälle aus bis zu 20 oder 30 Kilometern Entfernung sehen. Daher kommt der lokale Name „Mosi oa Tunya – der Rauch, der donnert“. Du wirst beeindruckt sein! Keine Sorge, du hast in den nächsten Tagen noch mehr Zeit für die Wasserfälle und für zahlreiche optionale und teilweise adrenalingeladene Aktivitäten.

Aktivitäten: Besuch der Victoria Fälle
Distanz: Fahrt von Lusaka nach Livingstone ca. 520 Kilometer, ca. 10 Stunden Fahrzeit
Transport: Overland Truck
Übernachtung: Victoria Falls Waterfront (oder ähnliche Unterkunft)
Mahlzeiten: Frühstück

23. & 24. & 25. Tag: Livingstone, Victoria Fälle

Du hast drei Tage Freizeit in Livingstone. Du kannst ganz nach Lust und Laune die Umgebung und die Viktoria Fälle erkunden und auch ins benachbarte Simbabwe fahren. Bei niedrigem Wasserstand kannst du sogar im Devil’s Pool am Rande des Wasserfalls oder am Angel’s Armchair schwimmen.

Du hast außerdem die Möglichkeit, bei Sonnenuntergang eine Sambesi Cruise zu unternehmen. Steige in ein Boot und fahre auf dem wunderschönen Sambesi River, dem viertlängsten Fluss Afrikas und größtem afrikanischen Strom. Genieße die Natur bei leckeren Snacks, kühlen Getränken und einer ausgelassenen, festlichen Atmosphäre, während die Sonne am Horizont untergeht.

Nutze den Tag für eine Wildwasser-Rafting-Tour auf dem Sambesi, während die Victoriafälle über dir tosen. Nach der Abfahrt am Morgen begebt ihr euch auf den Fluss und navigiert durch die Schlucht, die durch die berühmten Wasserfälle gebildet wurde. Genieße ein Mittagessen am Flussufer bevor ihr euch erneut aufs Wasser begebt. Diesen adrenalingefüllten Tag wirst du mit Sicherheit niemals vergessen! Bitte beachte, dass die Bedingungen am Fluss und die Preise für diese Aktivität variieren, abhängig von der Saison. Hochwasserzeit ist von Februar bis Juli. Niedrigwasser herrscht in der Regel von August bis Januar – zu dieser Zeit ist der Sambesi am wildesten. Je nach Stärke der Niederschläge ist der Sambesi gewöhnlich zwischen März und April nicht befahrbar und somit ist auch das Rafting auf dem Fluss verboten. Teilnehmer an dieser Aktivität müssen die tiefe Batoka-Schlucht hinab- und anschließend wieder hinaufsteigen, um zum Fluss zu gelangen. Für diese Wanderungen solltest du einigermaßen fit sein. Nicht inbegriffen in dieser Aktivität ist die Nationalparkgebühr in Höhe von 10 USD.

Die Gelegenheit, die Victoriafälle aus der Vogelperspektive zu sehen, solltest du dir nicht entgehen lassen. Der tosende Fluss Sambesi bahnt sich den Weg in Richtung der Schlucht. Genieße auf diesem 15-minütigen Helikopterflug die unglaubliche Aussicht und halte diese in Erinnerungsfotos fest. Mit etwas Glück siehst du ein paar Giraffen und Elefanten in der umliegenden Landschaft und einen Regenbogen über den Wasserfällen.

Wenn du wagemutig bist und den besonderen Adrenalinkick suchst, dann kommst du um einen Bungeesprung nicht herum. Von der Victoria Falls Bridge stürzt du dich über dem Sambesi hinab in die Tiefe. Um dich herum nimmst du das Tosen der Victoriafälle wahr, die sich in unmittelbarer Nähe befinden. Eine einmalige Erfahrung, an einem unvergesslichen Ort.

Einige deiner Mitreisenden beenden ihre Tour in Livingstone und ggf. kommen weitere Reisende zu deiner Gruppe hinzu.

Aktivitäten: Freizeit mit der Möglichkeit zu zahlreichen optionalen Aktivitäten
Übernachtung: 3x Victoria Falls Waterfront (oder ähnliche Unterkunft)
Mahlzeiten: 3x Frühstück

26. Tag: Livingstone – Kasane (Botswana)

Bist du bereit für einen weiteren beeindruckenden Tag? Ihr macht euch auf den Weg nach Botswana, genauer gesagt nach Kasane. Kasane wird auch als Tor zum Chobe Nationalpark bezeichnet. Er ist der drittgrößte Nationalpark des Landes und ist der vielfältigste. Hier gibt es Elefanten, Löwen, Büffel, Flusspferde und eine reiche Vogelwelt, darunter zum Beispiel der berühmte afrikanische Fischadler. Ihr unternehmt eine Bootsfahrt auf dem Chobe Fluss – eine großartige Gelegenheit, um Flusspferde und vielleicht Elefanten oder Büffel zu sehen, die oft zum Fluss kommen, um zu trinken und zu baden. Der Chobe Fluss ist eine wichtige Wasserstelle für große Elefantenherden und für Giraffen und Kaffernbüffel. Die Überschwemmungsebenen sind der einzige Ort in Botswana, wo man die Puku-Antilope sehen kann. Auch die Möglichkeiten zur Vogelbeobachtung sind hier ausgezeichnet. Bei Flut kommen Löffler, Ibisse, verschiedene Storcharten und andere Wasservögel in das Gebiet.

Aktivitäten: Bootsfahrt auf dem Chobe Fluss mit Möglichkeiten zur Tierbeobachtung (inkludiert im Adventure Pass)
Distanz: Fahrt von Livingstone nach Kasane ca. 80 Kilometer, ca. 1,5 Stunden Fahrzeit
Transport: Overland Truck
Übernachtung: Thebe River Lodge (oder ähnliche Unterkunft)
Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

27. Tag: Kasane – Nata

Heute Morgen erkundet ihr noch einmal den Chobe Nationalpark. Dieses Mal auf einer Pirschfahrt im offenen Fahrzeug. Mit etwas Glück kannst du Elefanten, Löwen und verschiedene Antilopenarten sehen.

Am Nachmittag erreicht ihr euer Camp. Das Elephant Sands Camp ist nicht umzäunt und du kannst Elefanten und andere Wildtiere dabei beobachten, wie sie frei von einem Wasserloch zum anderen wandern. Beobachte diese beeindruckenden Tiere, während sie nur ein paar Meter von dir entfernt trinken. Ein einzigartiges Erlebnis!

Aktivitäten: Pirschfahrt durch den Chobe Nationalpark am Morgen (inkludiert im Adventure Pass), Freizeit mit der Möglichkeit Elefanten zu beobachten
Distanz: Fahrt von Kasane nach Nata ca. 270 Kilometer, ca. 5 Stunden Fahrzeit
Transport: Overland Truck
Übernachtung: Elephant Sands Lodge (oder ähnliche Unterkunft)
Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

28. Tag: Nata – Maun

Eure Fahrt führt euch durch einen Wildtierkorridor zwischen den Nxai und den Makgadikgadi Pfannen. An der Stelle an der heute die Salzpfannen liegen (übrigens eine der größten der Welt nach der Salar de Uyuni in Bolivien), war früher ein großer See. Vor circa 4000 Jahren trocknete der See aus und lies eine Salzkruste zurück, die an einigen Stellen bis zu 5 Meter dick ist. Es gibt einige „Inseln“ in der Salzpfanne, auf denen die berühmten Affenbrotbäume (Baobab) wachsen.

Euer Ziel ist Maun, die fünftgrößte Stadt des Landes. Du findest hier eine Mischung aus modernen Gebäuden und traditionellen Behausungen. Die Stadt verteilt sich entlang des Ufers des Thamalakane Flusses und du siehst hier sehr wahrscheinlich Letschwe Antilopen neben Eseln, Ziegen und Rindern grasen. Maun wurde im Jahr 1915 gegründet und hat seitdem den Ruf einer „Wildwest“ Stadt. Je nachdem, wann ihr heute in Maun ankommt, ist entweder heute oder alternativ an Tag 45 optional ein Rundflug über das Okavango Delta möglich.

Distanz: Fahrt von Nata nach Maun ca. 360 Kilometer, ca. 5 Stunden Fahrzeit
Transport: Overland Truck
Übernachtung: Delta Rain’s Sitatunga Camp (oder ähnliche Unterkunft)
Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

29. Tag: Maun – Okavango Delta

Mit einem offenen 4×4 Safari Fahrzeug startet euer Ausflug in das faszinierende Okavango Delta. Ihr fahrt bis zur Mokoro Station und steigt um in einen traditionellen Einbaum. Ein lokaler Tswana Poler begleitet euch. Ihr gleitet zwischen gigantischen Seerosenblättern durch die labyrinthischen Kanäle. Halte die Augen offen, du kannst hier unzählige Vögel beobachten. Vom eurem Camp mit fest errichteten Zelten aus geht ihr auf Wandersafari. Der Okavango ist ein natürliches Feuchtgebiet, das sich über etwa 1.600.000 ha im Norden Botswanas erstreckt und einen perfekten Lebensraum für die vielen Tierarten bietet, die hier frei umherstreifen. Der Okavango-Fluss entspringt in Angola und fließt nach Süden, wo er in Botswana ein verschlungenes Überschwemmungsgebiet mit Kanälen bildet, das sich zu einem breiten, flachen Binnendelta ausbreitet. Dem einzigen seiner Art auf der Welt. Genießt am Nachmittag das Erlebnis der Wildnis und lauscht später im Camp den Klängen der afrikanischen Nacht – ein unvergessliches Erlebnis!

Aktivitäten: Ausflug ins Okavango Delta, Wandersafari (beides inkludiert im Adventure Pass)
Distanz: ca. 50 Kilometer, ca. 2 Stunden Fahrzeit
Transport: 4×4 Fahrzeug, Einbaum, zu Fuß
Übernachtung: Elephant Camp – Tented Camp (oder ähnliche Unterkunft)
Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

30. Tag: Okavango Delta – Maun

Du wachst in dieser spektakulären Gegend auf und steigst wieder in den Einbaum. Es geht zurück nach Maun und du hast unterwegs wieder tolle Aussichten und kannst das Okavango Delta genießen. Gegen Mittag seid ihr zurück auf dem Campingplatz in Maun, so dass du am Nachmittag die Möglichkeit hast, optional einen Rundflug über das Delta zu unternehmen. Aus der Vogelperspektive wird einem die Weitläufigkeit des Okavango Deltas noch einmal ganz deutlich bewusst (das Okavango Delta ist so groß wie Schleswig Holstein). Wenn du keinen Rundflug unternehmen möchtest, kannst du am Pool des Campingplatzes entspannen.

Aktivitäten: Freizeit in Maun mit optionaler Möglichkeit einen Rundflug über das Okavango Delta zu unternehmen
Distanz: ca. 50 Kilometer, ca. 2 Stunden Fahrzeit
Transport: 4×4 Fahrzeug, Einbaum, zu Fuß
Übernachtung: Delta Rain’s Sitatunga Camp (oder ähnliche Unterkunft)
Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

31. Tag: Maun – Omaheke Region/Kalahari (Namibia)

Ihr lasst Maun hinter euch und fahrt Richtung Westen. Ihr überquert die Grenze nach Namibia und fahrt nach Gobabis, der regionalen Hauptstadt der Omaheke Region. Auf eurem Campingplatz trefft ihr die San und unternehmt eine geführte Buschwanderung. So erhaltet ihr einen direkten Einblick in die Kultur und traditionelle Lebensweise dieses alten Volkes, die ursprünglich als reine Jäger und Sammler lebten und dies auch heute noch anstreben. Die Unterstützung dieses Ökotourismusprojektes erlaubt den San ihre Kultur zu bewahren und verschafft ihnen ein nachhaltiges Einkommen. Je nach Ankunftszeit findet eure Buschwanderung auch am nächsten Morgen statt.

Aktivitäten: Buschwanderung mit den San
Distanz: Fahrt von Maun in die Omaheke
Region ca. 520 Kilometer, ca. 9 Stunden Fahrzeit
Transport: Overland Truck
Übernachtung: Zelda’s Guest farm (oder ähnliche Unterkunft)
Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

32. Tag: Omaheke Region – Windhoek

Ihr setzt eure ultimative Afrika Abenteuereise für junge Leute heute Richtung Westen fort. Ziel des Tages ist die namibische Hauptstadt Windhoek. Windhoek liegt in einem Talkessel zwischen dem Khomas Hochland und den Auas- und Erosbergen im Osten und Süden. Windhoek ist mit 300.000 bis 400.000 Einwohnern eine vergleichsweise kleine Hauptstadt. Bedingt durch die deutsche Kolonialzeit findest du in Windhoek zahlreiche Gebäude, die an diese Zeit erinnern. Die Stadt ist sehr sauber und der deutsche Einfluss ist hier heute noch zu spüren. So gibt es deutsche Straßennamen, deutsche Restaurants, deutsches Brot und viele Menschen sprechen deutsch (in Namibia ist Englisch die Amtssprache). Nutze die Zeit und erkunde die Stadt. Die Christuskirche ist zum Beispiel sehenswert. Einige deiner Mitreisenden beenden möglicherweise ihre Reise in Windhoek und einige neue können dazukommen. Feiert am Abend alle gemeinsam.

Aktivitäten: Freizeit in Windhoek
Distanz: Fahrt von der Omaheke Region nach Windhoek ca. 310 Kilometer, ca. 4 Stunden Fahrzeit
Transport: Overland Truck
Übernachtung: Urban Camp (oder ähnliche Unterkunft)
Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen

33. Tag: Windhoek- Etosha Nationalpark

Es geht weiter nach Norden. Ihr macht euch auf den Weg zum Etosha Nationalpark. Das Reservat ist über 20.000 Quadratkilometer groß und das Merkmal des Etosha ist seine große Salzpfanne, die man sogar aus dem Weltall sehen kann. An den unzähligen Wasserlöchern wurden mehr als 100 verschiedene Säugetier- und fast 350 verschiedene Vogelarten beobachtet. Ihr verbringt zwei Nächte hier und schlagt eure Zelte in der Nähe eines beleuchteten Wasserlochs auf. Mit etwas Glück kannst du in der Nacht Elefanten, Giraffen, Zebras oder sogar Löwen und Hyänen beobachten.

Aktivitäten: Pirschfahrt am Nachmittag im Etosha Nationalpark
Distanz: Fahrt von Windhoek zum Etosha Nationalpark ca. 420 Kilometer, ca. 8,5 Stunden Fahrzeit
Transport: Overland Truck
Übernachtung: Okaukuejo oder Halali oder Namutoni Camp (oder ähnliche Unterkunft)
Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

34. Tag: Etosha Nationalpark

Das Wort „Etosha“ stammt aus der Sprache der Ovambo und bedeutet soviel wie „großer weißer Ort“. 1851 kamen die Europäer Charles Andersson und Francis Galton mit einigen Ovambo Mitgliedern in die Gegend und kurze Zeit später entwickelte sich eine Handelsroute. Es folgte eine Zeit der Großwildjäger, die die Tierpopulationen bedrohten, bis die Gegend 1907 schließlich zum Nationalpark erklärt wurde. Mach dich bereit für einen außergewöhnlichen Tag! Ihr brecht zu einer ganztägigen Pirschfahrt auf. Halte jede Sekunde deine Augen offen, die Tierwelt ist einfach faszinierend. Vielleicht kreuzt ein Spitzmaulnashorn euern Weg oder du kannst einen Savannenadler beobachten. Nach Regenfällen füllt sich die Salzpfanne und unzählige Flamingos brüten hier. Am Abend kehrt ihr ins Camp zurück (ggf. ein anderes als am Vortag).

Aktivitäten: ganztägige Pirschfahrt im Etosha Nationalpark
Distanz: ca. 250 Kilometer
Transport: Overland Truck
Übernachtung: Okaukuejo oder Halali oder Namutoni Camp (oder ähnliche Unterkunft)
Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

35. Tag: Etosha Nationalpark – Spitzkoppe

Ihr lasst den beeindruckenden Etosha Nationalpark hinter euch und fahrt zu den dramatischen Gipfeln der Spitzkoppe auf 1728 Metern Höhe. Inmitten der sonst so staubigen Wüstenlandschaft im Norden Namibias liegt der Inselberg Spitzkoppe rund 120 Kilometer von der Stadt Swakopmund entfernt in der Region Erongo. In diesem magischen Terrain schlägst du dein Zelt für die heutige Nacht auf. Bevor du es dir im Buschcamp gemütlich machst, steht noch eine Entdeckungstour an. Dieses Gelände ist wie ein natürlicher Abenteuerspielplatz, dessen Felsbögen zu der ein und anderen Kletterpartie einladen. Nicht ohne Grund ist dieser Ort ein beliebtes Ziel für Kletterer aus der ganzen Welt. Fast 700 Meter überragt die markante Felsformation aus Granit ihre Umgebung, aufgrund ihrer Form trägt sie auch den Spitznamen „Matterhorn Namibias“. Etwas sportlich wird es, wenn man sich die bekannten 2000-4000 Jahre alten Felsmalereien anschauen möchte, die hier ebenfalls zu finden sind. Eine steile Treppe führt zu den jahrtausendealten Felsmalereien, dem sogenannten Bushmann-Paradies.

Und auch die Nacht verspricht magisch zu werden: Über dem markanten Gipfel funkeln die Milchstraße und das Kreuz des Südens so klar, wie an kaum einem anderen Ort in Namibia.

Ihr übernachtet im Spitzkoppe Community Camp und alle Einnahmen des Campingplatzes gehen an die örtliche Gemeinde.

Distanz: Fahrt vom Etosha Nationalpark zur Spitzkoppe ca. 150 Kilometer, ca. 3 Stunden Fahrzeit
Transport: Overland Truck
Übernachtung: Spitzkoppe Community Camp – Camping mit einfachen Gemeinschaftstoiletten (oder ähnliche Unterkunft)
Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

36. Tag: Spitzkoppe – Swakopmund

Genieße die tolle Landschaft beim Aufwachen. Nachdem alles und jeder wieder im Truck verstaut ist, steuert ihr die Küstenstadt Swakopmund an.

Swakopmund liegt zwischen dem Atlantischen Ozean und den Wüstendünen und wird wegen seiner malerischen Architektur und den deutschen Einflüssen auch „Klein-Bayern“ genannt. Hier hast du die Wahl unterschiedlicher optionalen Aktivitäten, die meisten davon mit einer extra Portion Action. Von spannenden Wüstentouren, Sandboarding, Fallschirmspringen bis hin zu geführten Kayak- und Bootstouren ist das Angebot breit gefächert. Eines ist dir hier also sicher: Langweilig wird es in dieser Stadt garantiert nicht! Deine Unterkunft für den Abend ist nur einen Steinwurf vom Stadtzentrum entfernt, wo du am späten Nachmittag und Abend die Stadt auf eigene Faust erkunden kannst.

Aktivitäten: Freizeit in Swakopmund
Distanz: Fahrt von der Spitzkoppe nach Swakopmund ca. 150 Kilometer, ca. 3 Stunden Fahrzeit
Transport: Overland Truck
Übernachtung: Amanpuri – Übernachtung im Schlafsaal (oder ähnliche Unterkunft)
Mahlzeiten: Frühstück

37. Tag: Swakopmund

Heute hast du wieder die Qual der Wahl, deinen Tag ganz nach Herzenslust zu gestalten.

Wie wäre es mit einer Quad Bike Safari? Rund fünf Stunden dauert solch eine Tour, bei der du mit geliehenem Quad durch die Wüste bretterst (selbstverständlich sind die Fahrzeuge umweltfreundlich!) und nebenbei noch allerhand Wissenswertes rund um die Namib Wüste erfährst.

Apropos Wüste: Versuche dich doch mal im Sandboarding. Dabei saust du auf sogenannten Dünenbrettern die Hänge hinunter und kannst sogar bis zu 70 km/h erreichen. Diese Aktivität in Swakopmund ist definitiv ein Riesenspaß!

Oder begib dich auf eine Kajaktour durch die Walvis Bay Lagune, wo du der faszinierenden Tierwelt ein Stückchen näherkommen kannst. Während über dir die Möwen kreisen, erspähst du mit etwas Glück aus nächster Nähe Robbenkolonien und Delfine!

Für dich war noch nicht das Richtige dabei? Kein Problem, denn die Bandbreite an Aktivitäten ist noch viel länger. Neben all diesen Highlights kannst du zum Beispiel auch noch Angeln, Go-Kart fahren, dich einer geführten Stadtbesichtigung anschließen, Paragliden oder Tandem-Fallschirmspringen. Abenteuer machen hungrig, aber keine Sorge, die lokale Küche wird es richten und noch dazu deinen Gaumen verwöhnen.

Aktivitäten: Freizeit in Swakopmund mit vielen optionalen Möglichkeiten
Übernachtung: Amanpuri – Übernachtung im Schlafsaal (oder ähnliche Unterkunft)
Mahlzeiten: Frühstück

38. Tag: Swakopmund – Solitaire Region

Deine Afrika Reise für junge Leute führt dich heute in die Namib Naukluft Region mit ihren zerklüfteten Naukluft-Bergen, die mit Köcherbäumen übersät sind, nicht zu vergessen die höchsten Dünen der Welt und endlose Karstebenen. Dafür überquert ihr den südlichen Wendekreis des Steinbocks (Tropic of Capricorn) inmitten der endlosen Weite Namibias. Ziel ist das Sesriem-Gebiet, das Tor zum Namib Naukluft Nationalpark. Mit einer Fläche von 49.768 km² ist dieser Nationalpark größer als die Schweiz und der zweitgrößte Park in Afrika. Beim größten Teil des Namib Naukluft Parks handelt es sich um ein riesiges Wüstengebiet. Die Hauptattraktionen sind die beeindruckenden Sanddünen, besonders rund um Sossusvlei, sowie die Welwitschia. Diese Pflanze kann bis zu 2.000 Jahre alt werden und hat sich extrem gut an die klimatischen Bedingungen angepasst. Hier wird das Lager für die Nacht aufgeschlagen und du darfst dich auf einen atemberaubenden Sternenhimmel freuen.

Aktivitäten: Freizeit
Distanz: Fahrt von Swakopmund in die Umgebung von Solitaire (ca. 260 Kilometer, ca. 4,5 Stunden Fahrzeit)
Transport: Overland Truck
Übernachtung: Sossus on Foot Camp (oder ähnliche Unterkunft)
Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

39. Tag: Namib Naukluft National Park

Auch heute heißt es wieder zeitig aufstehen, denn die Wüste ruft und am Morgen strahlen die Farben besonders intensiv. Keine Sorge, du wirst für deine Mühen garantiert entschädigt. Erst einmal den Aufstieg auf die Düne 45 hinter dich gebracht, kannst du von dort aus den Sonnenaufgang inklusive einer grandiosen Aussicht auf die Umgebung genießen. Wenn die Sonne langsam über den Horizont steigt und die ersten Sonnenstrahlen das umliegende Sandmeer erfassen, bist du Teil eines epischen Erlebnisses. Die Düne 45 ist mit ihren 80 bis 170 Metern nicht einmal die höchste, aber Dank ihrer Schönheit, die am meisten fotografierte Düne in der Namib. Die Düne 45 ist Teil der Sterndünen, deren Entstehung auf etwa 43 Millionen Jahre zurückgeht. Sie entstehen durch häufig wechselnde Winde in Verbindung mit großen Sandmengen. Sterndünen verändern ihre Position nicht. Die Sandkörner werden aber immer wieder umgeschichtet, wodurch sich das Aussehen der Dünen ständig ändert.

Nach diesem unvergesslichen Erlebnis fährst du noch tiefer in die Wüste hinein und steigst dafür in ein offenes 4×4-Safari-Fahrzeug. Ziel ist das Dead Vlei. Umgeben von orange-roten Sanddünen, über dir strahlt das kräftige Blau des Himmels, spazierst du über den weißen Lehmboden, auf der Suche nach der besten Perspektive der bizarren Kameldorn-Baumskulpturen, von denen einige über 500 Jahre alt sind. Dieser Ort ist ein Garant für unvergessliche Urlaubsfotos. Auf dem Weg zurück in dein Wüstencamp wird noch am Sesriem Canyon gehalten. Der Tsauchab Fluss hat hier eine tiefe Schlucht von ca. 1 km Länge und 30 m Breite geschaffen. Seine Entstehung wird auf die kontinentale Erhebung vor 2 bis 4 Millionen Jahren geschätzt, wobei das Gestein 18 Millionen Jahre alt ist.

Aktivitäten: Besuch des Namib Naukluft National Park
Distanz: ca. 200 Kilometer, ca. 5 Stunden Fahrzeit
Transport: Overland Truck
Übernachtung: Sossus Oasis Overland Camp (oder ähnliche Unterkunft)
Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

40.Tag: Sesriem Gebiet – Fish River Canyon

Heute wartet bereits das nächste Highlight auf dich – der Fish River Canyon. Er gilt als der größte Canyon Afrikas und ist nach dem Grand Canyon der zweitgrößte der Welt. Mit einer Länge von 160 Kilometern, einer Tiefe zwischen 457 und 549 Metern und einer Breite bis zu 27 Kilometern, wird dich dieser Ort garantiert in seinen Bann ziehen. Bereite dich darauf vor, dass es heiß werden könnte, denn Rekordtemperaturen von 50 °C wurden hier schon gemessen. Genieße majestätische Ausblicke vom Rade des Canyons.

Aktivitäten: Freizeit
Distanz: Fahrt von der Sesriem Umgebung zum Fish River Canyon (ca. 550 Kilometer, ca. 10 Stunden Fahrzeit)
Transport: Overland Truck
Übernachtung: Canyon Roadhouse (oder ähnliche Unterkunft)
Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

41. Tag: Fish River Canyon – Oranje River

Weiter geht es bis zur Grenze zwischen Namibia und Südafrika. Das heutige Camp liegt auf der namibischen Seite des Gariep (Oranje Flusses) und bietet einen grasbewachsenen Zeltplatz, einen Swimmingpool, eine Bar und eine ideale Lage direkt am Oranje Fluss. Der längste Strom Südafrikas ist Lebensader und Freizeitattraktion zugleich. Das Flussbett des Oranje ist sandig und das Wasser klar, stellenweise ziehen sich Felsbänke durch das Flusstal und bilden Stromschnellen. Du hast Zeit zum Abkühlen, Schwimmen und einfach zum Entspannen.

Aktivitäten: Freizeit
Distanz: Fahrt vom Fish River Canyon nach Garlep (ca. 180 Kilometer, ca. 3,5 Stunden Fahrzeit)
Transport: Overland Truck
Übernachtung: Felix Unite (oder ähnliche Unterkunft)
Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

42. Tag: Oranje Fluss – Zederberge (Südafrika)

Am Morgen zeigt sich der Oranje von seiner besten Seite. Die wenigen Stromschnellen lassen sich leicht umschiffen, sprich, du hast ideale Bedingungen für eine optionale Kanufahrt auf dem Fluss. Kraniche stelzen durch das flache Wasser, Schwalben ziehen über den Fluss und du bahnst dir deinen Weg durch ein intaktes Ökosystem.

Ihr überquert die Grenze nach Südafrika. Etwa 300 km nördlich von Kapstadt befindet sich der Gebirgszug der Cederbergs, ein touristisch kaum erschlossenes Gebiet. Euer Weg führt euch durch das Namaqualand, was für seine üppigen Wildblumen bekannt ist. Genieße vom Campingplatz einen erstklassigen Blick auf die Zederberge. Sie sind für ihre atemberaubenden Felsformationen bekannt, die im Sonnenlicht der wüstenähnlichen Gegend in den verschiedensten Farben glänzen. In der felsigen Umgebung gibt es außerdem eine Vielzahl von Felsmalereien der San zu bestaunen. Nachdem das Lager gemeinschaftlich aufgeschlagen wurde, hast du optional die Möglichkeit, einige der lokalen Weine der Region zu probieren.

Aktivitäten: Freizeit
Distanz: Fahrt von Gariep in die Zederberge (ca. 400 Kilometer, ca. 8 Stunden Fahrzeit)
Transport: Overland Truck
Übernachtung: Highlanders Camp (oder ähnliche Unterkunft)
Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

43. Tag: Zederberge – Kapstadt

Kaum zu glauben, aber wahr. Heute ist der letzte Tag deiner Afrika Reise für junge Leute mit dem Overland-Truck angebrochen.

Euer Weg führt euch quer durch die Obstanbauregion Citrusdal durch die Westkap Provinz bis nach Kapstadt. Nach eurer Ankunft am späten Nachmittag endet deine Reise für junge Leute. Damit du dir diese schöne Stadt in Ruhe anschauen kannst, empfehlen wir dir mindestens zwei zusätzliche Übernachtungen nach Ende deiner Tour. Sprich uns gerne an, wir sind dir bei den zusätzlichen Übernachtungen gerne behilflich.

Aktivitäten: Tourende am späten Nachmittag in Kapstadt
Distanz: Fahrt von den Zederbergen nach Kapstadt (ca. 260 Kilometer, ca. 4,5 Stunden Fahrzeit)
Transport: Overland Truck
Mahlzeiten: Frühstück

nach oben Weiterlesen

optionale Ausflüge

Nairobi

Daphne Sheldrick Elefanten Waisenhaus: ab 10 USD pro Person
Giraffe Centre: ab 10 USD pro Person
Karen Blixen Museum: ab 15 USD pro Person

Arusha

Kamel Reiten: ab 5 USD pro Person
geführter Spaziergang: ab 7 USD pro Person

Sansibar

Gewürztour: ab 35 USD pro Person
Besuch der Slave Markets: ab 15 USD pro Person
Besuch der arabischen Festung: ab 5 USD pro Person
Sultanspalast: ab 10 USD pro Person
Scuba Diving: ab 150 EUR pro Person
Yacht Trip: ab 120 USD pro Person
Schnorchel Safari: ab 40 USD pro Person
Massagen: ab 20 USD

Mikumi Nationalpark

Safarifahrt: ab 150 USD pro Person

Chitimba Beach

Tageswanderung Livingstonia: ab 10 USD pro Person

Kande Beach

Reiten: ab 55 USD pro Person
Village Walk: ab 10 USD pro Person
Schnorchelausflug (ganztägig): ab 15 USD pro Person
Fresh Water Scuba Diving: ab 45 USD pro Person
Kanu Miete: ab 15 USD

Victoria Fälle

Bungee Jumping: ab 160 USD pro Person
Abseil Adventure (ganztägig): ab 190 USD pro Person
Mosi Oa Tunya National Park Game Walk: ab 110 USD pro Person
Chief Mukumi Village Tour: ab 50 USD pro Person
Gorge Swing: ab 95 USD pro Person
Jet Boot Fahrt auf dem Zambezi & Seilbahn: ab 215 USD pro Person
Halbtages Kanu Ausflug: ab 115 USD pro Person
Zambezi Sunset Cruise: ab 70 USD pro Person
Wildwasserrafting (ganztägig): ab 180 USD pro Person
Helikopter Flug/Flug mit dem Ultraleichtflugzeug: ab 195 USD pro Person
halbtägiger Angelausflug: ab 145 USD pro Person
Brückentour über die Victoria Fälle: ab 65 USD pro Person

Nata

morgendlicher Buschwalk: ab 20 USD pro Person
abendliche Pirschfahrt: ab 25 USD pro Person

Maun

Rundflug über das Okavango Delta pro 5 Personen Flugzeug und 45 Minuten Flugzeit: ab 650 USD pro Flugzeug
Reiten (2 Stunden): ab 65 USD pro Person
Helikopterrundflug im 3 Sitzer und 22 Minuten Flugzeit: ab 450 USD pro Helikopter

Swakopmund

Sandboarding – Stand Up: ca. 50 USD pro Person
Sandboarding – Lay down ca. 40 USD pro Person
Quad fahren: ca. 45 USD pro Person
Fallschirmspringen: ca. 200 USD pro Person
Hochseefischen: ca. 120 USD pro Person
Panoramaflug: ca. 360 USD pro Person
Swakopmund Township Tour: ca. 40 USD pro Person
Delfin & Robben Boot Tour: ca. 60 USD pro Person
Kayaking: ca. 60 USD pro Person

Namib Naukluft Nationalpark

Wüstenerlebnis: ca. 25 USD pro Person

Oranje Fluss

Kanu Safari: ca. 40 USD pro Person

Zederberge

Weinverkostung: ca. 10 USD pro Person

Hinweis: Die angegebenen Preise dienen lediglich zur Orientierung und können sich jederzeit unangekündigt ändern. Die aufgezählten optionalen Aktivitäten stellen nur eine selektierte Auswahl dar. Vor Ort findest du in der Regel viele weitere Optionen.

Bitte beachte, dass diese Tour für Reisende von 18 – 39 Jahren konzipiert ist. Seit 2023 dürfen auch junggebliebene Reisende über 39 Jahren an der Reise teilnehmen.

Start & Ende deiner Afrika Erlebnisreise

Tourbeginn: 8 Uhr morgens an Tag 1 in Nairobi (Vorübernachtung empfohlen)
Tourende: am späten Nachmittag an Tag 43 in Kapstadt-> bitte buche keine Flüge vor 21 Uhr, wir empfehlen dir dringend eine zusätzliche Übernachtung am Ende deiner Reise

Tourstil

Es handelt sich um eine Mitmach-Tour, bei der deine Hilfe bei den verschiedenen täglichen Aufgaben wie Einkaufen, Kochen und Sauberhalten des Fahrzeugs benötigt wird (in der Regel auf Rotationsbasis). Aber keine Sorge, es ist nicht nur harte Arbeit, sondern auch eine gute Gelegenheit, die Einheimischen und deine Mitreisenden kennenzulernen. Dein Beitrag kommt dem Erfolg der Tour zugute – die meisten Teilnehmer stellen fest, dass sie die gesamte Reise umso mehr genießen, je mehr sie sich einbringen.

obligatorischer Adventure Pass

Für jede Abenteuertour gibt es einen so genannten Adventure Pass, der zu Beginn der Tour bei deinem Reiseleiter in Afrika bezahlt wird (oder nach Absprache vor der Tour im Voraus bezahlt werden kann). Dieser ist separat und zusätzlich zum Tourpreis zu entrichten und deckt ausgewählte Parkeintritte, Aktivitäten und Ausflüge entlang der Strecke ab. Die Zahlung wird direkt vor Ort an den Anbieter geleistet, um sicherzustellen, dass die lokalen Anbieter direkt von den Einnahmen profitieren.

Unterkünfte

Du übernachtest in 2-Personen-Kuppelzelten mit Fliegendächern, eingenähten Bodenplanen, Insektenschutzgittern und Schaumstoffmatratzen. Es werden hauptsächlich Campingplätze genutzt, die in der Regel über angemessene Wasch- und Duschmöglichkeiten, Stromanschlüsse und manchmal sogar einen kleinen Laden, eine Bar oder einen Swimmingpool verfügen. Im Okavango-Delta übernachtet ihr in bereits vorbereiteten Zelte mit zwei Schlafplätzen und einfachen Sanitäranlagen. In der Serengeti und im Ngorongoro-Krater gibt es einfache Einrichtungen. Auf Sansibar seid ihr in einfachen Hotels der Touristenklasse untergebracht. Einen Schlafsack und bei Bedarf ein Kissen musst du selbst mitbringen.

Overland Truck

Auf deiner Afrika Erlebnisreise fährst du in einem Safaritruck mit 24 Sitzen, Tischen, Steckdosen, Gefrierschrank, Wassertank, Bibliothek, iPod-Buchse, Sicherheitseinrichtungen und individuellen 70-Liter-Schließfächern.

Nationalparkbesuche & Pirschfahrten

Um die Qualität der Pirschfahrten zu erhöhen und die Vorschriften der örtlichen Behörden einzuhalten, werden einige deiner Nationalparkbesuche und Wildbeobachtungen mit Hilfe von lokalen afrikanischen Führern durchgeführt. Der Einsatz lokaler Führer und kleinerer Fahrzeuge verbessert nicht nur deine Erfahrung, sondern ermöglicht es uns auch, einen Beitrag zur lokalen Wirtschaft zu leisten, von dem die Menschen vor Ort profitieren.

Typisch Africa

Afrika ist ein Abenteuerreiseziel. Das bedeutet auch, dass Unvorhersehbares geschehen kann. Stromausfälle, Wasserknappheit, Temperaturschwankungen, Pannen und andere Schwierigkeiten oder Verzögerungen sind in Afrika keine Ausnahme. Am besten hilft eine Portion Humor, Geduld und auch Kreativität bei der Lösung einer Komplikation. Unannehmlichkeiten und lange Fahrten sind jedoch schnell vergessen, wenn die Vielfalt der afrikanischen Landschaften, die Tierwelt und kulturelle Einblicke die Reisenden in ihren Bann ziehen.

Fitness Level

Du solltest über eine sehr gute körperliche Leistungsfähigkeit verfügen. Es erwarten dich anstrengende Tage im Regenwald mit hoher Luftfeuchtigkeit, in unwegsamem Gelände und in Höhenlagen.
Auch das Reisen im Fahrzeug kann anstrengend sein, vor allem an Tagen mit langen Fahrzeiten und schlechten Straßenverhältnissen. Die Erlebnisse werden die Strapazen jedoch garantiert wettmachen.

Die Migration in Tansania

Rund 1,3 Millionen Gnus begeben sich alljährlich immer wieder in denselben Rhythmus des Überlebenskampfes. Um der großen Tierwanderung der Gnus zu folgen, reist du am besten von Juli bis Oktober.
Die Bedingungen für Raubtierbeobachtungen sind in den Monaten Juni bis Oktober am günstigsten.

Beste Reisezeit – Ngorongoro Krater

Das Naturschutzgebiet ist ganzjährig besuchbar. Während den Regenzeiten zwischen Ende März bis Anfang Mai sowie von November bis Dezember kann eine eingeschränkte Nutzung der Wege möglich sein. Von Juni bis Oktober und Dezember bis März herrscht Trockenzeit und ist somit die beste Reisezeit für den Krater.

Beste Reisezeit – Serengeti

Mit Beginn der Regenzeit im März und April wandelt sich die trockene, steppenartige Kargheit der Serengeti in eine bezaubernde und farbenfrohe Vielfalt an Gräsern und Blumen. In diesen Monaten sind nur die Hauptrouten innerhalb des Parks befahrbar. Dennoch lohnen sich ganzjährig Besuche. Die Bedingungen für Raubtierbeobachtungen sind in den Monaten Juni bis Oktober am günstigsten.

genereller Hinweis zu Tierbeobachtungen

Die Beobachtung von Tieren kann nicht garantiert werden. Es handelt sich um wilde Tiere, die in Freiheit leben und ihren eigenen (Dick)Kopf haben.

Verhaltensregeln auf Sansibar

Beachte bitte, dass Sansibar von einer muslimischen Gesellschaft bewohnt wird. In Stone Town wird viel Wert auf die vollständige Bedeckung des Körpers gelegt. Kurze Hosen bei Männern und kurze Röcke bei Frauen werden als große Beleidigung und Belästigung angesehen. Zwar sind in Jambiani die Sitten lockerer, dennoch solltest du die Kultur dieser Insel respektieren und dich in der Öffentlichkeit angemessen kleiden. Frage um Erlaubnis, wenn du ein Foto von den Einheimischen machen möchtest.

Impfungen

Für die Einreise sind ggf. Impfbescheinigungen erforderlich. Insbesondere dann, wenn du bereits in einem Risikogebiet gewesen bist. Bitte wende dich an deinen Arzt oder einen Tropenmediziner, um Rat zur Gelbfieber-Impfung und anderen erforderlichen Impfungen zu erhalten und dich zu einer Malaria Prophylaxe beraten zu lassen.

Visa

Vergewissere dich bitte unbedingt, dass du bis zum Reisebeginn alle erforderlichen Visa besorgt hast. Wir informieren dich gerne, welche Visa du benötigst. Hilfe bei der Beantragung findest du im Portal: Visumpoint

Auslandskrankenversicherung

Für die Teilnahme an dieser Tour ist eine Auslandskrankenversicherung Pflicht.

Informationen zur Einreise

Bitte beachte die aktuellen Informationen zur Einreise nach Botswana, Kenia, Malawi, Namibia, Sambia, Südafrika und Tansania auf der Seite des Auswärtigen Amtes (Reise- und Sicherheitshinweise):
Botswana Reise- und Sicherheitshinweise
Kenia Reise- und Sicherheitshinweise
Malawi Reise- und Sicherheitshinweise
Südafrika Reise- und Sicherheitshinweise
Namibia Reise- und Sicherheitshinweise
Sambia Reise- und Sicherheitshinweise
Tansania Reise- und Sicherheitshinweise

Österreichische Abenteurer finden ihre Einreisebestimmungen beim Bundesministerium von Österreich und unsere Reisefreunde aus der Schweiz unter dem Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten EDA. Abenteurern aller anderer Nationalitäten senden wir die entsprechenden Einreisebestimmungen gerne zu.

Diese Reise ist für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet.

Du hast weitere Fragen? Dann wirf doch mal einen Blick auf unsere FAQs.

AGB Acacia Africa

Formblatt Acacia Africa Pauschalreise zur Unterrichtung des Reisenden

Diagnose Reisesucht? Kontaktiere unsere Reiseexperten:

Frage stellen

Ähnliche Reisen entdecken

Safari Botswana Erlebnisreise in Kleingruppe travelejunkies
Botswana, Simbabwe, Südafrika
Johannesburg
Johannesburg
Sonnenuntergang im Kürger Nationalpark
-15%
Lesotho, Südafrika, Swasiland
Johannesburg/ Pretoria
Kapstadt