Überblick

Erst durch den Busch und dann zum Paradiesstrand!

Jede Sekunde stürzen 10.000 Kubikmeter Wasser mit einem unglaublichen Getöse in die Tiefe. Wer wäre nicht von einem solchen Anblick fasziniert? Die UNESCO war es jedenfalls und hat die Victoriafälle zum Weltnaturerbe erklärt.

Vorbei an den grünen Ufern des Unteren Sambesis paddelst du immer tiefer ins Herz der unberührten Wildnis. Auf einer Insel im tierreichen Abseits der Zivilisation werden die Zelte aufgeschlagen – Wild Camping ist eine Erfahrung, die du unbedingt einmal ausprobieren musst!

Afrikanische Lebenslust, bunte Märkte, immer etwas zu tun, niemals Langeweile. In den Städten Lusaka und Lilongwe lernst du den afrikanischen Alltag der Städter kennen.

Nachts im Feldbett unterm Sternenhimmel, tagsüber zu Fuß durch Sambias Savanne. Der Luangwa Nationalpark bietet die optimale Grundlage, den Geheimnissen der Wildnis auf den Grund zu gehen.

Er ist 700 Meter tief und zieht sich über Hunderte von Kilometern durchs Land. Der Malawisee ist Afrikas gigantisches Aquarium. Nirgendwo sonst auf der Welt findest du mehr Fischarten in einem Süßwasser-See als hier.

Ein intaktes Korallenriff, das in allen erdenklichen Farben leuchtet. Mantas und Walhaie sind die Big 2 der abgelegenen Bazaruto Inseln. Weiße Dünenstrände, schattenspendende Palmen und weit und breit keinen anderen Menschen zu sehen. Herzlich willkommen im mosambikanischen Paradies!

Bereits an das Strandleben gewöhnt, musst du in Praia de Barra diesbezüglich keine Abstriche machen. Entspannen und Delikatessen aus dem Meer genießen lautet dein Auftrag an diesem Strandort.

Die letzte Gelegenheit, sich vom Indischen Ozean verwöhnen zu lassen, bietet dir die Uembeje-Lagune. Sonne, Strand & Meer sind dein persönlicher Begleiter hier.

Sie sind stark und äußerst gefährlich und trotzdem will sie jeder sehen. Die Fünf Stars der Wildnis sind: Elefant, Leopard, Afrikanischer Büffel, Nashorn und Löwe. Jedoch auch die vielen Nebendarsteller werden für deine exzellente Unterhaltung im Krüger Nationalpark sorgen.

Eine traumhaft schöne Landschaft und so ganz anders als die restlichen besuchten Orte deiner Erlebnisreise. Der Stopp am Blyde River Canyon sorgt für das i-Tüpfelchen am Ende eines großartigen Abenteuers.

Weiterlesen

Reiseroute

Karte

Inkludierte Leistungen

  • 22 Tage Sambia & Mosambik Abenteuerurlaub laut Programm
  • 20x Übernachtung in Zeltcamps, Lodges & Gästehäusern (halbes Doppelzimmer/-zelt)
  • 1x Übernachtung Wild Camping, minimale sanitäre Einrichtung (halbes Doppelzelt)
  • Mahlzeiten: 21x Frühstück, 19x Mittagessen, 16x Abendessen
  • Transport: Minibus, Safari-Truck
  • erfahrender, englischsprachiger Reiseleiter während der gesamten Sambia & Mosambik Erlebnisreise
  • Eintritte der Nationalparks
  • komplette Zeltausrüstung: Zelte (2,2 x 2,2 x 1,8 m), integrierte Insektennetze, Matratzen (5 cm), Zeltstühle, Geschirr
  • Besuch der Viktoriafälle
  • Kanu-Safari auf Unterem Sambesi
  • Bootsausflug zu den Inseln im Malawisee
  • Dhau-Ausflug zu den Bazaruto Inseln
  • Pirschfahrten im Krüger Nationalpark
  • Strandvergnügen in Praia de Barra
  • Zwischenstopps für Sehenswürdigkeiten

Optionale Leistungen

  • internationale Flüge (gerne über uns buchbar)
  • nicht enthaltene Mahlzeiten und Getränke
  • persönliche Ausgaben, Trinkgeld, optionale Aktivitäten, Spenden
  • Schlafsack und Kissen
  • Local Payment: 400 USD – muss vor Ort an den Reiseleiter bezahlt werden (fester Bestandteil des Reisepreises – genauere Erläuterung unter Hinweise)
  • Flughafen- und Ausreisesteuern
  • Einzelzimmerzuschlag: ab 375 EUR (optional)(Einzelunterkunft nur bei Zeltübernachtungen möglich)
  • Visum Mosambik – muss vor Reiseantritt beantragt werden
  • Zusatznacht in Livingstone: auf Anfrage
  • Zusatznacht in Johannesburg: auf Anfragen
  • Reiseversicherung: Reisestorno, Reiseabbruch und Reise-Krankenversicherung inkl. Rückholung (diese ist obligatorisch). Der Abschluss einer Reisegepäckversicherung ist ratsam. Unsere detaillierten Angebote kannst du hier nachlesen: Reiseversicherungen

Informationen zur Reise

1. – 2. Tag: Livingstone (Sambia)

Du reist individuell nach Sambia an und triffst gegen 14:00 Uhr auf die anderen Gruppenteilnehmer und deinen Reiseleiter. Nutze deine Frezeit um die Umgebung und ihr absolutes Highlight die Wasserfälle ausgiebig zu erkunden.

Die großartigen Viktoriafälle sind eines der sieben Naturwunder unserer Welt. 1885 „entdeckte“ David Livingstone die Fälle und benannte sie nach seiner Königin. Wie eine riesige Bühne erstrecken sich die Fälle über 1,6 Kilometer. Geologisch gesehen handelt es sich bei diesem Naturspektakel um eine riesige Verwerfungszone aus Basaltklippen, von denen der mächtige Sambesi rund 100 Meter in die Tiefe stürzt. Die Wassertropfen, die dabei aufwirbeln, sind schon aus 20 Kilometern Entfernung zu sehen.
Von den Ureinwohnern werden die herabstürzenden Wassermassen “Mosi oa Tunya“ genannt, was so viel bedeutet, wie “Donnernder Rauch“. Die großartigen Wasserfälle gehören zweifellos zu den Naturwundern der Erde.
Die Brücke über die Viktoria Fälle geht auf den Kolonialisten Cecil Rhodes zurück, der ihren Bau 1900 anordnete. Ihre Vollendung im Jahr 1905 erlebte Rhodes jedoch nicht mehr. Sie überspannt die beeindruckende Schlucht des Sambesi und ist der Ausgangspunkt für einen Adrenalin-Kick der besonderen Art. Aus 111 Metern stürzen sich Bungee-Jumper von der Mitte des Bauwerks in die Tiefe. Weitere Möglichkeiten der Freizeitgestaltung sind Rafting oder ein Rundflug über die gewaltige Szenerie (eigene Kosten).

Hier geht es zum Video Viktoriafälle Rundflug

Aktivitäten: Besuch der Viktoriafälle
Übernachtung: Zeltplatz, gute sanitäre Einrichtung mit Warmwasser-Duschen (oder ähnliche Unterkunft)
Mahlzeiten: 1x Frühstück

3. Tag: Kafue Fluss

Eine lange Fahrt bringt dich über die bewaldeten Miombo Hügel des südlichen Sambias hinunter ins Tiefland. Deine heutige Unterkunft liegt malerisch am Ufer des Kafue Flusses.

Im Zentrum Westsambias liegt der Kafue Nationalpark. Er ist der älteste Nationalpark in Sambia und erstreckt sich über 22.500 Quadratkilometer, somit gehört er zu den größten Schutzgebieten Afrikas. 1950 wurde das Schutzgebiet gegründet und ist jedoch bis heute noch nicht gänzlich erforscht. Hierher verirren sich nur wenige Reisende.
Der Kafue Nationalpark wird gespeist von drei Flüssen, dem Lufupa, dem Lunga und dem Kafue. Im Sommer tritt der Lufupa über seine Ufer. Von Dezember bis April verzaubert der Fluss die Umgebung in ein neues Bild. Es entsteht ein riesiges Fluss-Delta das Tausende von Wasservögeln anzieht. Der Lunga und der Kafue sind breite, langsam fließende Flüsse, umgeben von Wäldern. Das Schutzgebiet bietet vielfältige Lebensräume – Flussebenen, das Miombo Waldgebiet und “Dambos” (Grasebenen, die sich während der Regenzeit in eine Sumpflandschaft verwandeln). Beute- und Raubtiere existieren nicht nur in enormer Anzahl, sondern sind auch in besonderem Artenreichtum vorzufinden. Einschließlich seltener Wildtierarten, wie die Lichtensteinantilope, Pferdeantilope, Defassa Wasserbock und Oribi. Auch die Vogelwelt ist in dieser Zeit besonders spektakulär – 491 verschiedene Spezies sind dort zu finden.

Distanz: 505 km, 8 Stunden
Übernachtung: Zeltplatz mit guter sanitärer Einrichtung, Warmwasser-Duschen
Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen

4. – 5. Tag: Unterer Sambesi

Jetzt wird es Zeit für ein ganz außergewöhnliches Abenteuer! Zunächst paddelst du flussabwärts auf dem mächtigen Sambesi Fluss, Heimat des mythischen Stammesgotts – Nyami Nyami. Sanft gleitest du an Flussdörfern und prächtigen Uferkulissen vorbei. Du steuerst mit deinem Kanu ein Gebiet an, das bekannt ist für seine üppige Population von Elefanten, Flusspferden und weiteren Wildtieren. Dein Zeltlager für die heutige Nacht wirst du im wilden Busch auf der Elephant Bone Insel aufschlagen. Sanitäre Anlagen kannst du hier fernab der Zivilisation nicht finden. Jedoch genau das gibt der Sache ihren Reiz. Wasser zum Kochen und Trinken wird in deinen Kanus befördert. Wildes Zelten ist ein wahrer Genuss und dafür, dass das so bleibt, ist es wichtig, nichts außer Fußspuren in der Natur zu hinterlassen. Abfälle und Sonstiges werden wieder mitgenommen. Toiletten werden selbst gegraben und vergraben. Erlebe die Wildnis Afrikas von ihrer ungezähmten Seite. Abgeholt wirst du von einem Motorboot, das dich flussaufwärts zu deiner Unterkunft zurückbringt.

Aktivitäten: Ganztags Kanu Safari auf Unterem Sambesi mit lokalem Guide
Distanz: 50 km, 1,5 Stunden
Übernachtung: 1x Wild Camping mit minimaler sanitärer Einrichtung, 1x Zeltplatz mit guter sanitärer Einrichtung
Mahlzeiten: 2x Frühstück, 2x Mittagessen, 2x Abendessen

6. Tag: Lusaka – Great East Road

Heute setzt du deine Erlebnisreise fort nach Lusaka, der Hauptstadt Sambias. Besonders der lokale Markt bietet sich an, sich ins muntere Getümmel zu stürzen.
Ungefähr 1,4 Millionen Menschen leben in dieser Landeshauptstadt auf sehr engem Raum zusammen. Zwischendrin immer wieder Grünflächen und Parks. Der besondere Reiz der Metropole besteht aus dem Mix von Tradition und Moderne.
Am Nachmittag geht es weiter auf der Great East Road.

Distanz: 570 km, 9,5 Stunden
Übernachtung: Chimwemwe Lodge, Zweibett en suite (oder ähnliche Unterkunft)
Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

7. – 9. Tag: Süd Luangwa Nationalpark

Der heutige Tag dient der Weiterreise zum Luangwa Nationalpark. Entlang der “Great East Road” über die Luangwa Fluss Brücke führt die Straße überwiegend durch eine ländliche Region.
Süd Luangwa ist bekannt für sein hohes Aufkommen an Wildtieren. In diesem hinreißenden Schutzgebiet leben über 230 Säugetierspezies und mehr als 400 Vogelarten. Die fruchtbaren Lagunen des Luangwa Nationalparks bieten Tausenden von Pukus und Impalas ein saftiges Weideland. Entlang des Flusses gibt es Flusspferde, Krokodile und Elefanten von unglaublicher Anzahl. Sichtungen von Affen, Zebras, Löwen, Hyänen, Schakalen und sogar von den scheuen Leoparden sind keine Seltenheit. Du erkundest die vielfältigen Lebensräume der Baumwälder, Grassavannen und Flusswälder auf ausgedehnten Pirschfahrten in offenen Allradfahrzeugen, wie auch zu Fuß auf aufregenden Pirschwanderungen. Elefanten, die bei Sonnenuntergang den Fluss überqueren, kannst du sogar von deiner Zelt-Lodge beobachten.

Hinweis: In der Regenzeit von Dezember bis April können Wanderungen manchmal nicht durchgeführt werden. Diese werden dann durch Pirschfahrten ersetzt.

Distanz: 330 km, 5 Stunden
Aktivitäten: 2 x Pirschwanderung, 2 x Pirschfahrt im Süd Luangwa Nationalpark
Übernachtung: Zeltplatz mit guter sanitärer Einrichtung, Warmwasser-Duschen
Mahlzeiten: 3x Frühstück, 3x Mittagessen, 3x Abendessen

10. – 11. Tag: Malawisee

Zunächst füllst du deine Vorräte auf den lokalen Märkten von Lilongwe mit frischen Lebensmitteln auf. Auf dem Weg zu deinem Zeltplatz am Strand taucht der Malawisee vor dir auf wie ein Trugbild zwischen den Silhouetten der Baobabs und Akazien. Friedlich wirkt die Kulisse des drittgrößten Sees Afrikas. Deine heutige Unterkunft liegt direkt am malerischen Ufer. Um den Malawisee und seine Inselwelt intensiv kennenzulernen wechselst du das Gefährt und steigst in ein Boot um. Auch Aquaristen kommen jetzt auf ihre Kosten. Hundertfach tummeln sich die Fische vor der Taucherbrille. Der Artenreichtum, der hier geboten wird, ist unglaublich und lockt Unterwasserliebhaber von überall aus der Welt her. Auch deine Gastgeber – die freundlichen Leute von Malawi machen dem Namen “warmes Herz Afrikas” alle Ehre.

Aktivitäten: Bootsausflug zu den Inseln im Malawisee
Distanz: 510 km, 7 Stunden
Übernachtung: Zeltplatz mit guter sanitärer Einrichtung, Warmwasser-Duschen
Mahlzeiten: 2x Frühstück, 2x Mittagessen, 2x Abendessen

12. – 13. Tag: Transit Mosambik

Diese beiden Tage verbringst du mit der Fahrt in Richtung Süden. Unterwegs überquerst du die Grenze nach Mosambik. Die Route führt dich vorbei an traditionellen Dörfern und Anbaugebieten bis hin zu dem tropischen Gewässer des Indischen Ozeans. Das großartige Landschaftsbild wechselt sich immer wieder und so sind auch die vielen zurückgelegten Kilometer keineswegs langweilig.

Distanz: 800 km, 6-7 Stunden pro Tag
Übernachtung: Jesus o Bom campsite, minimale Einrichtung (oder ähnliche Unterkunft)
Mahlzeiten: 2x Frühstück, 2x Mittagessen, 2x Abendessen

14. – 15. Tag: Bazaruto Inseln

Das Bazaruto-Archipel ist ein vergessenes Paradies mit weißen Sandstränden, aufgetürmten Sandbergen und dem farbenprächtigen Two Mile Reef, das sich hinter der Meerenge zwischen Bazaruto und Benguerra Island erschließt. Aufgrund der abgeschiedenen Lage verirren sich Touristen nur selten hier her. Das erklärt auch den Spitznamen der fünf Bazaruto Inseln „die vergessenen Inseln“. Es gibt keine Straßen, nur Sandpisten und die Einheimischen sind überaus gastfreundlich. Zwei Nächte wirst du in Vilankulos verbringen. Ausreichend Zeit, um einen Ganztagstrip auf einem traditionellen arabischen Dhau zu der schönen Insel Magaruque zu machen. Zur Mittagszeit wird für dich ein überaus köstliches Picknick am Strand unter Palmen vorbereitet. Vergiss auf keinen Fall Flossen und Taucherbrille einzupacken. Die kunterbunt blühenden Korallengärten werden von einer unglaublichen Vielfalt an tropischen und subtropischen Fischen bewohnt. Das perfekte Tropenflair und noch dazu ein Geheimtipp!

Aktivitäten: Ganztags Dhau Ausflug zu den Bazaruto Inseln
Distanz: 530 km, 6 Stunden
Übernachtung: Sailaway Gästehaus in Vilankulos, Zweibettzimmer en suite (oder ähnliche Unterkunft)
Mahlzeiten: 2x Frühstück, 2x Mittagessen, 1x Abendessen

16. – 17. Tag: Inhambane – Praia de Barra

Du setzt deine Mosambik Erlebnisreise nördlich entlang der Küste des Indischen Ozeans fort. Vorbei an Mango- und Kaschunuss Plantagen führt dich der Weg bis hin zur kolonialen Küstenstadt Inhambane. Das schöne Stadtbild von Inhambane wird nicht nur deutlich von der portugiesischen Kolonialzeit geprägt, auch die arabischen Einflüsse sind noch immer unverkennbar. Sie gehen zurück auf die Zeiten, als diese noch regen Handel mit Sklaven, Elfenbein, Gold und Gewürzen trieben. Du schaust dich in Inhambane um, und besichtigst die über 200 Jahre alte Kathedrale, bevor du weiter nach Praia de Barra fährst. Lehne dich zurück und genieße das warme Wasser des Indischen Ozeans, der den weiten, menschenleeren, weißen Sandstrand vor deiner Tür säumt. Schiffstouren im Dhau (einem traditionellen Holzsegelboot arabischer Bauart), fischen, schnorcheln, surfen oder tauchen zwischen paradiesischen Korallenriffen und mit Manta-Rochen und Walhaien (saisonbedingt) sind auch möglich (nicht im Reisepreis inklusive).

Distanz: 330 km, 4,5 Stunden
Übernachtung: Bay View Lodge, einfache Zweibettchalets en suite (oder ähnliche Unterkunft)
Mahlzeiten: 2x Frühstück, 2x Mittagessen, 1x Abendessen

18. Tag: Chizavane

Du fährst erneut entlang der Küste nach Süden zu einer abgelegenen Fischerhütte am Strand nördlich der Stadt Xai-Xaia. Die Lodge liegt an den Küstendünen und bietet einen herrlichen Blick auf den umliegenden natürlichen Busch und den weitläufigen Strand. Bei Ebbe liegt ein langes felsiges Riff parallel zum Strand, wodurch ein flacher, ruhiger Pool entsteht, der ideal zum Schnorcheln und Schwimmen geeignet ist. Für unsere letzte Nacht am Strand genießen wir einen Fisch Braai(Grill) im Lodge-Restaurant mit Blick auf den Indischen Ozean.

Distanz: 355 km, 5 Stunden
Übernachtung: East Africa Safaris Casitas in Chizavane, klimatisierte Zweibettzimmer en suite (oder ähnliche Unterkunft)
Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen

19. – 20. Tag: Krüger Nationalpark

Nach dem Frühstück verlässt du die Küste des Indischen Ozeans, durchquerst die dichte Vegetation des Limpopo Transfrontier Parks und begeben dich anschließend zum Krüger Nationalpark nach Südafrika.

Der Krüger Nationalpark ist das berühmteste Naturreservat Südafrikas und erstreckt sich auf einer Länge von 350 Kilometern an der Nordostgrenze des Landes. Das in etwa 19.366 Quadratmeter große Terrain bietet einer unglaublich vielfältigen Tier- und Pflanzenwelt ein Zuhause. Innerhalb des Parks leben die Wildtiere in ihrem natürlichen Lebensraum. Den halbtrockenen Norden des Krüger Parks prägt Savanne mit Mopanebewuchs. Die wenigen Flüsse sind oft nicht mehr als Rinnsale im Sandbett, erhalten jedoch wunderbare Lebensräume. Neben riesigen Elefanten- und Büffelherden finden sich hier auch große Populationen von Rappen-, Pferde-, Leier-, Kuh- und Elenantilopen sowie Greisböckchen. Wo sich Beutetiere in großer Zahl aufhalten gibt es auch Raubtiere. Sage und schreibe 16 verschiedene Ökosysteme ermöglichen dir sagenhafte Fotoaufnahmen von Wildtieren und unberührter Wildnis auf ausgedehnten Pirschfahrten. Richte deine Kameras auf die Big 5, (Löwe, Leopard, Elefant, Nashorn und Büffel) sowie viele andere Tiere. Von der Zivilisation zum Glück vergessen, ist das noch die authentische Wildnis Afrikas!

Distanz: 350 km, 7,5 Stunden
Aktivitäten: Eintrittsgebühr zum Krüger Nationalpark, morgens und nachmittags Pirschfahrten
Übernachtung: Zeltplatz mit guter sanitärer Einrichtung, Warmwasser-Duschen
Mahlzeiten: 2x Frühstück, 2x Mittagessen, 2x Abendessen

21. – 22. Tag: Mpumalanga – Johannesburg

Nach einer Ganztagspirschfahrt an Tag 21 machst du dich auf den Weg Richtung Johannesburg. Die weite und offene Aussicht der Panorama Route ist dein abschließender Stopp bei dieser aufregenden Erlebnisreise. Majestätisch erhebt sich das Gebirge mit seinen Steilhängen um den Blyde River Canyon. Bäche, Wasserfälle und dichte Wälder komplettieren dieses wunderschöne Landschaftsbild. Du hast Zeit um Bourkes Luck Potholes, God’s Window und die Three Sisters zu erkunden. Das offizielle Tourende ist an Tag 22 gegen 17:00 Uhr am Tourhotel. Individuelle Verlängerungsmöglichkeiten, Weiter- oder Rückreise.

Aktivitäten: Ganztagspirschfahrt
Distanz: 620 km, 8 Stunden
Übernachtung: Makuwa Safari Lodge, Zweibettzimmer en suite (oder ähnliche Unterkunft)
Mahlzeiten: 2x Frühstück, 1x Mittagessen, 1x Abendessen

nach oben Weiterlesen

Inhambane

Optional:

– Tauchen: ab 90 USD pro Person
– Schnorchel-Ausrüstung: ab 10 USD pro Person
– Kajak-Miete: keine Preisangabe

Krüger Nationalpark

Optional:

– Nachtpirschfahrt im offenen Fahrzeugen des Nationalparks: ab 25 USD pro Person

Livingstone

Optional:

– Breakfast Cruise: 55 USD pro Person
– Lunch or Sunset Cruise: 70 USD pro Person
– Lady Livingstone Sunset Cruise: 85 USD pro Person
– White Water Rafting (abhängig vom Wasserstand/Saison)
Ganztägig (Low Water) – inklusive Transfer: 185 USD pro Person
Halbtägig am Morgen (Low Water) – kein Transfer: 160 USD pro Person
Halbtägig am Nachmittag (Low Water oder High Water) – inklusive Transfer: 160 USD pro Person

– White Water Rafting/River Boarding Kombis
Ganztägig (Low Water) – inklusive Transfer 225 USD pro Person
Halbtägig am Morgen (Low Water) – kein Transfer: 195 USD pro Person
Halbtägig am Nachmittag (Low Water oder High Water) – inklusive Transfer: 195 USD pro Person

– Mehrtägiges White Water Rafting
2 Tage/1 Nacht (Rapid 1 – 25): 345 USD pro Person
3,5 Tage/3 Nächte (Rapid 1 – Moemba Falls): 1110 USD pro Person
Raft Float on Upper Zambezi: 100 USD pro Person

– Upper Zambezi Canoe:
Halbtägig: 115 USD pro Person
Ganztägig: 160 USD pro Person
Canoeing mit Übernachtung: 285 USD pro Person

– Abseiling:
Ganztägig: 162 USD pro Person
Halbtägig: 139 USD pro Person
Gorge Swing – (single / tandem): 95/116 USD pro Person
Flying Fox oder Cable Slide (ohne Transfer): 58 USD pro Person

– Victoria Falls Bungee:
Big Air Experience (Kombi): 198 USD pro Person
Bungee Jump: 157 USD pro Person
Bridge Swing: 157 USD pro Person
Bridge Slide: 47 USD pro Person
Bridge Tour: 70 USD pro Person
*alle Preise ohne Transfer

– River Safaris:
Morgen/Mittag/Abend + $10 Eintrittsgebühren: 100 USD pro Person
Jet Boating + $10 Eintrittsgebühren inklusive cable car: 116 USD pro Person

– Fishing Safaris
Halbtägig (AM/PM): 145 USD pro Person
Ganztägig mit Mittagessen: 296 USD pro Person

– Game Drive: 70 USD pro Person
– Chobe Game Park (Kasane – Botswana) Tagestour (zzgl. Kreditkartengebühr): 190 USD pro Person

Victoria Fälle

Optional:

– Falls Tour (Sambia) (zzgl. Kreditkartengebühr und 20 USD Eintrittsgebühr): 35 USD pro Person
– Falls Tour (Simbabwe)( zzgl. Kreditkartengebühr und 20 USD Eintrittsgebühr): 50 USD pro Person

– Flüge über die Victoriafälle:
Helikopter-Flug (ca. 15 min): 195 USD pro Person
Helikopter-Flug (ca. 30 min): 370 USD pro Person
Ultraleichtflugzeug-Flug (ca. 15 min) 175 USD pro Person
Ultraleichtflugzeug-Flug (ca. 30 min) 350 USD pro Person
*alle Preise ohne Transfer

– Livingstone Island (Devil’s Pool)
Morgen: 90 USD pro Person
Mittag: 150 USD pro Person
High Tea: 120 USD pro Person
*alle Preise ohne Transfer

– Livingstone Tour: 50 USD pro Person
– Mukuni Village: 50 USD pro Person
– African Culture Tour: 60 USD pro Person

Hinweis: Die angegebenen Preise dienen lediglich zu Ihrer Orientierung und können sich jederzeit unangekündigt ändern. Die aufgezählten optionalen Aktivitäten stellen lediglich eine selektierte Auswahl dar. Vor Ort finden Sie in der Regel viele weitere Optionen.

Tourstart und Tourende
Tourstart an Tag 1 um ca. 14:00 Uhr in Livingstone (Sambia)
Tourende an Tag 22 um ca. 17:00 Uhr in Johannesburg (Südafrika)

Altersbestimmungen
Das Mindestalter ist 12 Jahre. Jugendliche unter 18 Jahren müssen von einem Erwachsenen begleitet werden.
Reisende über 65 Jahre benötigen eine medizinische Bescheinigung.

Fitness Level
Wer über eine gute Gesundheit verfügt, wird diese Expeditionsreise genießen können. Trotzdem kann Reisen anstrengend sein, v.a. an Tagen mit langen Fahrzeiten und schlechten Straßenverhältnissen.

Durchführung in deutscher Sprache

02.09.2023 – 23.09.2023
06.07.2024 – 27.07.2024
31.08.2024 – 21.09.2024
28.09.2024 – 19.10.2024

Anforderungen der Sambia & Mosambik Erlebnisreise mit Expeditionscharakter
Für die Teilnahme an dieser Afrika Erlebnisreise wird Flexibilität und Verständnis für diese offene Art des Reisens erwartet. In der Regel wird die Reise wie beschrieben durchgeführt. Aus Gründen höherer Gewalt oder aus wichtigen organisatorischen Gründen kann der Reiseverlauf geändert werden, auch wenn es dadurch zu einer geringfügigen Änderung bei den Leistungen kommt.

Deine Mithilfe
Ein wichtiger Bestandteil dieser Safari ist deine Mithilfe. Zeltaufbau, Gepäckladen am Morgen, Abwasch und Essenszubereitung sind Teil des Abenteuers. Jeder trägt zum unvergesslichen Safari-Erlebnis bei. Im unwahrscheinlichen Fall einer Fahrzeugpanne oder wenn das Fahrzeug im Schlamm oder Sand stecken bleibt, ist die Mithilfe aller gefragt, um das Problem zu lösen. Teamgeist macht Spaß!

Übernachtung im Zelt
Die Campingausrüstung (außer Schlafsack und Kissen) wird gestellt: Zelte mit integrierten Insektennetzen, warme und bequeme etwa 5 cm dicke Matratzen, Zeltstühle und Geschirr. Schlafsack und Kissen musst du selbst mitbringen oder gegen eine Gebühr von 1 Euro pro Tag vorher anmelden. Beachte bitte, dass die Nächte während der südafrikanischen Wintermonate (Juni – September) sehr kalt werden können.

Mahlzeiten
Beim Frühstück gibt es normalerweise Müsli mit Milch oder Brot/Toast, Marmelade und Obst, dazu Kaffee, Tee und Fruchtsäfte. Manchmal wird auch ein warmes Frühstück serviert. Mittags werden wir oft mit Käse, kaltem Fleisch, Fisch, Obst, Nudelsalaten und Brot versorgt. Zum Abendessen gibt es frisch gekochte, warme Mahlzeiten wie Eintöpfe, Barbecues, gebratenes Fleisch oder Curries, zubereitet über Holzfeuer oder mit Gaskochern. Dazu gibt es Tee oder Kaffee. Alle anderen Getränke, einschließlich Trinkwasser in Flaschen, musst du selbst kaufen. Bitte gib besondere Anforderungen wie vegetarisches Essen an.

Was bedeutet Local Payment
Bei diesem Trip musst du vor Ort ein Local Payment in Höhe von 400 USD pro Person in bar bezahlen. Das ist eine lokale Zahlung, die für diese Safari erforderlich ist. Dein Reiseleiter wird am ersten Tourtag das Geld von jedem Teilnehmer einsammeln. Die lokale Zahlung ist ein zusätzlicher Teil deiner Gesamtreisekosten und muss daher bei der Buchung deiner Tour berücksichtigt werden. Diese Gebühr wird von der Reiseleitung verwendet, um während der Safari anfallende Kosten zu decken. Unser lokaler Partner bezahlt die meisten Kosten im Voraus per Überweisung. In manchen Fällen kann jedoch nur direkt mit Bargeld bezahlt werden, da einige der von uns besuchten Reiseziele nur Bargeld akzeptieren (zum Beispiel die meisten Nationalparks, einige Zeltplätze und auch lokale Lebensmittelmärkte).

Geld
Die Mitnahme von Euro oder US Dollar ist empfehlenswert. Zum Bezahlen in Geschäften, Restaurants und auf Märkten benötigst du meist einheimische Währungen.

Impfungen und Malaria-Prophylaxe
Bitte wende dich an deinen Arzt, um Rat zu erforderlichen Impfungen und Malaria-Prophylaxe zu erhalten.

Auslandskrankenversicherung
Für die Teilnahme an dieser Expeditionsreise ist eine Auslandskrankenversicherung Pflicht.

Visa
Bitte vergewissere dich, dass du bis zum Begrüßungstreffen alle erforderlichen Visa besorgt hast.
Wenn du Hilfe bei der Beantragung des Visums wünschst, können wir dir das Portal Visumpoint empfehlen.

Weitere Informationen zur Einreise

Bitte beachte die aktuellen Informationen zur Einreise nach Malawi, Mosambik, Sambia, Simbabwe und Südafrika auf der Seite des Auswärtigen Amtes (Reise- und Sicherheitshinweise):
Malawi Reise- und Sicherheitshinweise
Sambia Reise- und Sicherheitshinweise
Simbabwe Reise- und Sicherheitshinweise
Südafrika Reise- und Sicherheitshinweise
Mosambik Reise- und Sicherheitshinweise

Österreichische Abenteurer finden ihre Einreisebestimmungen beim Bundesministerium von Österreich und unsere Reisefreunde aus der Schweiz unter dem Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten EDA. Abenteurern aller anderer Nationalitäten senden wir die entsprechenden Einreisebestimmungen gerne zu.

Diese Reise ist für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet.

Du hast weitere Fragen? Dann wirf doch mal einen Blick auf unsere FAQs.

AGB Sunway Safaris

Formblatt Sunway Safaris Pauschalreise zur Unterrichtung des Reisenden

Diagnose Reisesucht? Kontaktiere unsere Reiseexperten:

Frage stellen

Ähnliche Reisen entdecken