Überblick

Auf dieser 33 Tage Reise für junge Leute von 18 bis 39 Jahren erkundest du das südliche Afrika & reist durch 6 Länder inklusive aller Highlights.

Deine Afrika Reise für junge Erwachsene beginnt in Südafrikas Metropole Kapstadt. Damit du diese einmalige Stadt erkunden kannst, solltest du am besten schon einige Tage vor Beginn deiner Reise ankommen. Früh am Morgen des ersten Tourtags lasst ihr Kapstadt direkt hinter euch und stattet einem Township einen Besuch ab. Ihr macht euch auf den Weg in die Zederberge, wo du optional eine Weintour unternehmen kannst. Am Orange River überquert ihr die Grenze nach Namibia. Bist du bereit für atemberaubende Landschaften? Dann Augen auf, es erwarten dich der zerklüftete Fish River Canyon und der Namib-Naukluft Nationalpark. Du erklimmst die Düne 45 und hast einen gigantischen Ausblick auf die Wüstenlandschaft. Staune über die toten, konservierten Bäume im Dead Vlei, die eine surreale Landschaft bilden. Schlendere durch die Küstenstadt Swakopmund, bevor es zurück in die einmalige Natur geht. Die Spitzkoppe ist euer nächstes Ziel. Du kannst hier Höhlenmalereien aus der Steinzeit entdecken. Mach dich bereit für ein beeindruckendes Safarierlebnis! Im Etosha Nationalpark stehen die Chancen für Zebras, Giraffen, Elefanten und auch Löwen sowie Hyänen sehr gut. Ihr legt einen kurzen Abstecher in die Zivilisation, genauer gesagt nach Windhoek, ein, ehe dich deine Afrika Reise für junge Leute in die Kalahari Wüste führt. Erfahre mehr über das traditionelle Leben der San. Ihr überquert die Grenze nach Botswana. Hier wartet das einmalige Okavango Delta auf dich. Zu Fuß und vom Wasser aus (und optional aus der Luft) erkundest du das artenreiche Binnendelta. Im Chobe Nationalpark gehst du an Land und auf dem Wasser auf Safari und hast gute Chancen, unter anderem Flusspferde zu sehen. Weiter geht es nach Sambia, wo die donnernden Victoria Wasserfälle bei Livingstone auf dich warten. In Victoria Falls in Simbabwe triffst du auf einen neuen Guide und neue Mitreisende, denn nun beginnt der zweite Teil deiner Reise durch das südliche Afrika. Im Hwange National Park gehst du auf Safari und im Matobo Nationalpark wirst du über eine surreale Landschaft staunen. Hier besteht erneut die Möglichkeit, optional Höhlenmalereien aus der Steinzeit zu sehen. Beim Great Zimbabwe National Monument lernst du mehr über die vorkoloniale Geschichte Afrikas. Ihr erreicht Mosambik und schlagt eure Zelte am Chicamba Staudamm in der Gegend um Bandula auf. Nun geht es an die traumhafte Küste Mosambiks. Bei Vilanculos steigt ihr auf ein Dhow Boot um und verbringt zwei Tage im Bazaruto Archipel. Du kannst hier schwimmen, schnorcheln und nach Herzenslust die Unterwasserwelt erkunden. Bei Inhambane liegt Tofo, was als Geheimtipp für eine grandiose Unterwasserwelt gilt. Praia do Bilene ist der letzte Strandstopp auf deiner Afrika Reise für junge Erwachsene. Ihr erreicht wieder Südafrika und eine Safari im berühmten Kruger Nationalpark bildet den krönenden Abschluss deiner Abenteuerreise. In Pretoria endet deine Tour am späten Nachmittag. Wir empfehlen dir eine zusätzliche Übernachtung, bevor du die Heim- oder Weiterreise antrittst.

Weiterlesen

Reiseroute

Karte

Inkludierte Leistungen

  • 33 Tage Abenteuerreise für junge Leute durch Afrika gemäß Programm
  • alle Transfers zwischen den Reisezielen sowie zu inbegriffenen Aktivitäten und zurück
  • Ausflüge, Safaris & Wanderungen wie beschrieben
  • 3x Übernachtung in einem fest aufgebauten Zelt (tented camp)
  • 29x Übernachtung im Zelt (geteiltes 2-Personen-Zelt mit einem Mitreisenden des gleichen Geschlechts, der Aufbau der Zelte erfolgt gemeinschaftlich)
  • Mahlzeiten: 32x Frühstück, 26x Mittagessen, 26x Abendessen
  • Transport im Overland Truck, Safarifahrzeug, Einbaum, 4×4 Fahrzeug, Flussboot, im 12-sitzigen 4×4 Sonderfahrzeug mit einem Anhänger für das Gepäck, Boot, zu Fuß
  • Camping- und Kochausrüstung (außer Schlafsack)
  • zwei englischsprachige Reiseleiter während des gesamten Trips als Guides/Koch und Fahrer, lokale Guides
  • Besuch des Sesriem Canyon
  • Besuch der Dune 45
  • Besuch der Spitzkoppe Bushman Paintings
  • Besuch des Etosha Nationalparks inkl. Pirschfahrt
  • Kalahari Bushman Walk
  • Besuch der beeindruckenden Victoria Fälle
  • kultureller Abend mit den Shangaa
  • Besuch des Kruger Nationalparks inkl. Pirschfahrten
  • Besuch der paradiesischen Strände von Praia do Bilene & Tofo
  • Bootsausflug zur Insel Magaruque
  • geführte Tour durch das Great Zimbabwe National Monument

Optionale Leistungen

  • internationale Flüge (gerne über uns buchbar)
  • Ankunftstransfer vom Flughafen zum Camp: auf Anfrage
  • Vorübernachtung: ab 75 USD pro Nacht im Einzelzimmer
  • Nachübernachtung: ab 90 USD pro Person pro Nacht
  • Adventure Pass (obligatorisch): 680 USD pro Person -> zahlbar vor Ort an den Reiseleiter oder vorab 650 EUR pro Person
    Inklusive Leistungen:
    Township Tour in Kapstadt, Sossusvlei Shuttle & Guided Walk, Ausflug ins Okavango Delta mit Walking Safari, Bootsausflug im Chobe Nationalpark, Pirschfahrt im Chobe Nationalpark, halbtägiger Ausflug in den Matobo Nationalpark mit Wildnis Wanderung,
    abendliche Pirschfahrt im Hwange Nationalpark: alle Ausflüge werden von erfahrenen lokalen Guides durchgeführt
  • Reiseversicherung: Reisestorno, Reiseabbruch und Reise-Krankenversicherung inkl. Rückholung (diese ist obligatorisch). Der Abschluss einer Reisegepäckversicherung ist ratsam. Unsere detaillierten Angebote kannst du hier nachlesen: Reiseversicherungen
  • optionale Ausflüge, Besichtigungen und Eintrittsgebühren
  • nicht ausgewiesene Mahlzeiten und Getränke
  • persönliche Ausgaben, Trinkgelder
  • Schlafsack & Kissen (kann vor Ort nicht gemietet werden)
  • Visa

Informationen zur Reise

1. Tag: Kapstadt (Südafrika) – Zederberge

Bist du bereit für deine ultimative Afrika Reise mit dem Overland-Truck? Deine Reise für junge Leute startet heute am Morgen in Kapstadt. Damit du dir diese schöne Stadt in Ruhe anschauen kannst, empfehlen wir dir mindestens zwei zusätzliche Übernachtungen vor Beginn deiner Tour. Sprich uns gerne an, wir sind dir bei den zusätzlichen Übernachtungen gerne behilflich.

Doch bevor du Kapstadt endgültig verlässt, besucht ihr noch die Cape Flats. Eines der faszinierenden Townships von Kapstadt. Hier lernst du etwas etwas über die südafrikanische Geschichte und besuchst einige der lokalen Gemeinschaftsprojekte in der Gegend. Nach einem traditionellen Mittagessen setzt ihr eure Reise quer durch Afrika dann Richtung Norden durch das Westkap fort. Etwa 300 km nördlich von Kapstadt befindet sich der Gebirgszug der Cederbergs, ein touristisch kaum erschlossenes Gebiet. Euer Weg führt euch quer durch die Obstanbauregion Citrusdal bis zum Campingplatz für die heutige Nacht. Genieße von dort einen erstklassigen Blick auf die Zederberge. Sie sind für ihre atemberaubenden Felsformationen bekannt, die im Sonnenlicht der wüstenähnlichen Gegend in den verschiedensten Farben glänzen. In der felsigen Umgebung gibt es außerdem eine Vielzahl von Felsmalereien der San zu bestaunen. Nachdem das Lager gemeinschaftlich aufgeschlagen wurde, hast du die Möglichkeit, einige der lokalen Weine der Region zu probieren.

Aktivitäten: Township Tour (inkludiert im Adventure Pass)
Distanz: Fahrt von Kapstadt in die Zederberge (ca. 260 Kilometer, ca. 4,5 Stunden Fahrzeit)
Transport: Overland Truck
Übernachtung: Highlanders Camp (oder ähnliche Unterkunft)
Mahlzeiten: Mittagessen, Abendessen

2. Tag: Zederberge – Oranje Fluss (Namibia)

Weiter geht es nach Norden in das karge Nordkap bis zur namibischen Grenze. Das heutige Camp liegt auf der namibischen Seite des Gariep (Oranje Flusses) und bietet einen grasbewachsenen Zeltplatz, einen Swimmingpool, eine Bar und eine ideale Lage direkt am Oranje Fluss. Der längste Strom Südafrikas ist Lebensader und Freizeitattraktion zugleich. Das Flussbett des Oranje ist sandig und das Wasser klar, stellenweise ziehen sich Felsbänke durch das Flusstal und bilden Stromschnellen. Du hast Zeit zum Abkühlen, Schwimmen und einfach zum Entspannen.

Aktivitäten: Freizeit
Distanz: Fahrt von den Zederbergen nach Garlep (ca. 400 Kilometer, ca. 8 Stunden Fahrzeit)
Transport: Overland Truck
Übernachtung: Felix Unite (oder ähnliche Unterkunft)
Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

3.Tag: Oranje Fluss – Fish River Canyon

Am Morgen zeigt sich der Oranje von seiner besten Seite. Die wenigen Stromschnellen lassen sich leicht umschiffen, sprich, du hast ideale Bedingungen für eine optionale Kanufahrt auf dem Fluss. Kraniche stelzen durch das flache Wasser, Schwalben ziehen über den Fluss und du bahnst dir deinen Weg durch ein intaktes Ökosystem.

Anschließend wartet bereits das nächste Highlight auf dich – der Fish River Canyon. Er gilt als der größte Canyon Afrikas und ist nach dem Grand Canyon der zweitgrößte der Welt. Mit einer Länge von 160 Kilometern, einer Tiefe zwischen 457 und 549 Metern und einer Breite bis zu 27 Kilometern, wird dich dieser Ort garantiert in seinen Bann ziehen. Bereite dich darauf vor, dass es heiß werden könnte, denn Rekordtemperaturen von 50 °C wurden hier schon gemessen. Genieße majestätische Ausblicke vom Rade des Canyons.

Aktivitäten: Freizeit
Distanz: Fahrt von Garlep zum Fish River Canyon (ca. 180 Kilometer, ca. 3,5 Stunden Fahrzeit)
Transport: Overland Truck
Übernachtung: Canyon Roadhouse (oder ähnliche Unterkunft)
Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

4. Tag: Fish River Canyon – Sesriem/ Sossusvlei

Heute heißt es früh aus den Federn, denn eine längere Fahrt steht an. Dein Overland-Truck fährt dich heute durch Namibias dramatischste Landschaften, in die Namib Naukluft Region mit ihren zerklüfteten Naukluft-Bergen, die mit Köcherbäumen übersät sind, nicht zu vergessen die höchsten Dünen der Welt und endlose Karstebenen. Ziel ist das Sesriem-Gebiet, das Tor zum Namib Naukluft Nationalpark. Mit einer Fläche von 49.768 km² ist dieser Nationalpark größer als die Schweiz und der zweitgrößte Park in Afrika. Beim größten Teil des Namib Naukluft Parks handelt es sich um ein riesiges Wüstengebiet. Die Hauptattraktionen sind die beeindruckenden Sanddünen, besonders rund um Sossusvlei, sowie die Welwitschia. Diese Pflanze kann bis zu 2.000 Jahre alt werden und hat sich extrem gut an die klimatischen Bedingungen angepasst. Hier wird das Lager für die Nacht aufgeschlagen und du darfst dich auf einen atemberaubenden Sternenhimmel freuen.

Aktivitäten: Freizeit
Distanz: Fahrt vom Fish River Canyon in das Sesriem Gebiet (ca. 550 Kilometer, ca. 10 Stunden Fahrzeit)
Transport: Overland Truck
Übernachtung: Sossus Oasis Overland Camp (oder ähnliche Unterkunft)
Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

5. Tag: Namib Naukluft National Park

Auch heute heißt es wieder zeitig aufstehen, denn die Wüste ruft und am Morgen strahlen die Farben besonders intensiv. Keine Sorge, du wirst für deine Mühen garantiert entschädigt. Erst einmal den Aufstieg auf die Düne 45 hinter dich gebracht, kannst du von dort aus den Sonnenaufgang inklusive einer grandiosen Aussicht auf die Umgebung genießen. Wenn die Sonne langsam über den Horizont steigt und die ersten Sonnenstrahlen das umliegende Sandmeer erfassen, bist du Teil eines epischen Erlebnisses. Die Düne 45 ist mit ihren 80 bis 170 Metern nicht einmal die höchste, aber Dank ihrer Schönheit, die am meisten fotografierte Düne in der Namib. Die Düne 45 ist Teil der Sterndünen, deren Entstehung auf etwa 43 Millionen Jahre zurückgeht. Sie entstehen durch häufig wechselnde Winde in Verbindung mit großen Sandmengen. Sterndünen verändern ihre Position nicht. Die Sandkörner werden aber immer wieder umgeschichtet, wodurch sich das Aussehen der Dünen ständig ändert.

Nach diesem unvergesslichen Erlebnis fährst du noch tiefer in die Wüste hinein und steigst dafür in ein offenes 4×4-Safari-Fahrzeug. Ziel ist das Dead Vlei. Umgeben von orange-roten Sanddünen, über dir strahlt das kräftige Blau des Himmels, spazierst du über den weißen Lehmboden, auf der Suche nach der besten Perspektive der bizarren Kameldorn-Baumskulpturen, von denen einige über 500 Jahre alt sind. Dieser Ort ist ein Garant für unvergessliche Urlaubsfotos. Auf dem Weg zurück in dein Wüstencamp wird noch am Sesriem Canyon gehalten. Der Tsauchab Fluss hat hier eine tiefe Schlucht von ca. 1 km Länge und 30 m Breite geschaffen. Seine Entstehung wird auf die kontinentale Erhebung vor 2 bis 4 Millionen Jahren geschätzt, wobei das Gestein 18 Millionen Jahre alt ist. Danach fahrt ihr über Namibias kleinste Stadt Solitaire zu euerm Camp für die Nacht.

Aktivitäten: Besuch des Namib Naukluft National Park
Distanz: ca. 200 Kilometer, ca. 5 Stunden Fahrzeit
Transport: Overland Truck
Übernachtung: Sossus On Foot Camp (oder ähnliche Unterkunft)
Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

6. Tag: Solitaire – Swakopmund

Genieße die Stille beim Aufwachen inmitten des riesigen Wüstengebiets. Nachdem alles und jeder wieder im Truck verstaut ist, steuert ihr die Küstenstadt Swakopmund an. Dafür überquert ihr den südlichen Wendekreis des Steinbocks (Tropic of Capricorn) inmitten der endlosen Weite Namibias.

Swakopmund liegt zwischen dem Atlantischen Ozean und den Wüstendünen und wird wegen seiner malerischen Architektur und den deutschen Einflüssen auch „Klein-Bayern“ genannt. Hier hast du die Wahl unterschiedlicher optionalen Aktivitäten, die meisten davon mit einer extra Portion Action. Von spannenden Wüstentouren, Sandboarding, Fallschirmspringen bis hin zu geführten Kayak- und Bootstouren ist das Angebot breit gefächert. Eines ist dir hier also sicher: Langweilig wird es in dieser Stadt garantiert nicht! Deine Unterkunft für den Abend ist nur einen Steinwurf vom Stadtzentrum entfernt, wo du am späten Nachmittag und Abend die Stadt auf eigene Faust erkunden kannst.

Aktivitäten: Freizeit in Swakopmund
Distanz: Fahrt von Solitaire nach Swakopmund ca. 260 Kilometer, ca. 4,5 Stunden Fahrzeit
Transport: Overland Truck
Übernachtung: Amanpuri – Übernachtung im Schlafsaal (oder ähnliche Unterkunft)
Mahlzeiten: Frühstück

7. Tag: Swakopmund

Heute hast du wieder die Qual der Wahl deinen Tag ganz nach Herzenslust zu gestalten.

Wie wäre es mit einer Quad Bike Safari? Rund fünf Stunden dauert solch eine Tour, bei der du mit geliehenem Quad durch die Wüste bretterst (selbstverständlich sind die Fahrzeuge umweltfreundlich!) und nebenbei noch allerhand Wissenswertes rund um die Namib Wüste erfährst.

Apropos Wüste: Versuche dich doch mal im Sandboarding. Dabei saust du auf sogenannten Dünenbrettern die Hänge hinunter und kannst sogar bis zu 70 km/h erreichen. Diese Aktivität in Swakopmund ist definitiv ein Riesenspaß!

Oder begib dich auf eine Kajaktour durch die Walvis Bay Lagune, wo du der faszinierenden Tierwelt ein Stückchen näherkommen kannst. Während über dir die Möwen kreisen, erspähst du mit etwas Glück aus nächster Nähe Robbenkolonien und Delfine!

Für dich war noch nicht das Richtige dabei? Kein Problem, denn die Bandbreite an Aktivitäten ist noch viel länger. Neben all diesen Highlights kannst du zum Beispiel auch noch Angeln, Go-Kart fahren, dich einer geführten Stadtbesichtigung anschließen, Paragliden oder Tandem-Fallschirmspringen. Abenteuer machen hungrig, aber keine Sorge, die lokale Küche wird es richten und noch dazu deinen Gaumen verwöhnen.

Aktivitäten: Freizeit in Swakopmund mit vielen optionalen Möglichkeiten
Übernachtung: Amanpuri – Übernachtung im Schlafsaal (oder ähnliche Unterkunft)
Mahlzeiten: Frühstück

8. Tag: Swakopmund – Spitzkoppe

Du verlässt die Küste und fährst landeinwärts durch flaches Wüstengelände zu den dramatischen Gipfeln der Spitzkoppe auf 1728 Metern Höhe. Inmitten der sonst so staubigen Wüstenlandschaft im Norden Namibias liegt der Inselberg Spitzkoppe rund 120 Kilometer von der Stadt Swakopmund entfernt in der Region Erongo. In diesem magischen Terrain schlägst du dein Zelt für die heutige Nacht auf. Bevor du es dir im Buschcamp gemütlich machst, steht noch eine Entdeckungstour an. Dieses Gelände ist wie ein natürlicher Abenteuerspielplatz, dessen Felsbögen zu der ein und anderen Kletterpartie einladen. Nicht ohne Grund ist dieser Ort ein beliebtes Ziel für Kletterer aus der ganzen Welt. Fast 700 Meter überragt die markante Felsformation aus Granit ihre Umgebung, aufgrund ihrer Form trägt sie auch den Spitznamen „Matterhorn Namibias“. Etwas sportlich wird es, wenn man sich die bekannten 2000-4000 Jahre alten Felsmalereien anschauen möchte, die hier ebenfalls zu finden sind. Eine steile Treppe führt zu den jahrtausendealten Felsmalereien, dem sogenannten Bushmann-Paradies.

Und auch die Nacht verspricht magisch zu werden: Über dem markanten Gipfel funkeln die Milchstraße und das Kreuz des Südens so klar, wie an kaum einem anderen Ort in Namibia.

Ihr übernachtet im Spitzkoppe Community Camp und alle Einnahmen des Campingplatzes gehen an die örtliche Gemeinde. Heute kann es sein, dass einige weitere Reisende zu deiner Reisegruppe dazustoßen.

Distanz: Fahrt von Swakopmund zur Spitzkoppe ca. 150 Kilometer, ca. 3 Stunden Fahrzeit
Transport: Overland Truck
Übernachtung: Spitzkoppe Community Camp – Camping mit einfachen Gemeinschaftstoiletten (oder ähnliche Unterkunft)
Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

9. Tag: Spitzkoppe – Etosha Nationalpark

Es geht weiter nach Norden. Ihr macht euch auf den Weg zum Etosha Nationalpark. Das Reservat ist über 20.000 Quadratkilometer groß und das Merkmal des Etosha ist seine große Salzpfanne, die man sogar aus dem Weltall sehen kann. An den unzähligen Wasserlöchern wurden mehr als 100 verschiedene Säugetier- und fast 350 verschiedene Vogelarten beobachtet. Ihr verbringt zwei Nächte hier und schlagt eure Zelte in der Nähe eines beleuchteten Wasserlochs auf. Mit etwas Glück kannst du in der Nacht Elefanten, Giraffen, Zebras oder sogar Löwen und Hyänen beobachten.

Aktivitäten: Pirschfahrt am Nachmittag im Etosha Nationalpark
Distanz: Fahrt von der Spitzkoppe zum Etosha Nationalpark ca. 420 Kilometer, ca. 6 Stunden Fahrzeit
Transport: Overland Truck
Übernachtung: Okaukuejo oder Halali oder Namutoni Camp (oder ähnliche Unterkunft)
Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

10. Tag: Etosha Nationalpark

Das Wort „Etosha“ stammt aus der Sprache der Ovambo und bedeutet soviel wie „großer weißer Ort“. 1851 kamen die Europäer Charles Andersson und Francis Galton mit einigen Ovambo Mitgliedern in die Gegend und kurze Zeit später entwickelte sich eine Handelsroute. Es folgte eine Zeit der Großwildjäger, die die Tierpopulationen bedrohten, bis die Gegend 1907 schließlich zum Nationalpark erklärt wurde. Mach dich bereit für einen außergewöhnlichen Tag! Ihr brecht zu einer ganztägigen Pirschfahrt auf. Halte jede Sekunde deine Augen offen, die Tierwelt ist einfach faszinierend. Vielleicht kreuzt ein Spitzmaulnashorn euern Weg oder du kannst einen Savannenadler beobachten. Nach Regenfällen füllt sich die Salzpfanne und unzählige Flamingos brüten hier. Am Abend kehrt ihr ins Camp zurück (ggf. ein anderes als am Vortag).

Aktivitäten: ganztägige Pirschfahrt im Etosha Nationalpark
Distanz: ca. 250 Kilometer
Transport: Overland Truck
Übernachtung: Okaukuejo oder Halali oder Namutoni Camp (oder ähnliche Unterkunft)
Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

11. Tag: Etosha – Windhoek

Ihr setzt eure große Afrika Abenteuereise für junge Leute heute Richtung Süden fort. Ziel des Tages ist die namibische Hauptstadt Windhoek. Windhoek liegt in einem Talkessel zwischen dem Khomas Hochland und den Auas- und Erosbergen im Osten und Süden. Windhoek ist mit 300.000 bis 400.000 Einwohnern eine vergleichsweise kleine Hauptstadt. Bedingt durch die deutsche Kolonialzeit findest du in Windhoek zahlreiche Gebäude, die an diese Zeit erinnern. Die Stadt ist sehr sauber und der deutsche Einfluss ist hier heute noch zu spüren. So gibt es deutsche Straßennamen, deutsche Restaurants, deutsches Brot und viele Menschen sprechen deutsch (in Namibia ist Englisch die Amtssprache). Nutze die Zeit und erkunde die Stadt. Die Christuskirche ist zum Beispiel sehenswert. Einige deiner Mitreisenden beenden möglicherweise ihre Reise in Windhoek und einige neue können dazukommen. Feiert am Abend alle gemeinsam.

Aktivitäten: Freizeit in Windhoek
Distanz: Fahrt vom Etosha Nationalpark nach Windhoek ca. 420 Kilometer, ca. 8,5 Stunden Fahrzeit
Transport: Overland Truck
Übernachtung: Urban Camp (oder ähnliche Unterkunft)
Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen

12. Tag: Windhoek – Omaheke Region / Kalahari

Ihr lasst Windhoek hinter euch und fahrt Richtung Osten nach Gobabis, der regionalen Hauptstadt der Omaheke Region. Auf eurem Campingplatz trefft ihr die San und unternehmt eine geführte Buschwanderung. So erhaltet ihr einen direkten Einblick in die Kultur und traditionelle Lebensweise dieses alten Volkes, die ursprünglich als reine Jäger und Sammler lebten und dies auch heute noch anstreben. Die Unterstützung dieses Ökotourismusprojektes erlaubt den San ihre Kultur zu bewahren und verschafft ihnen ein nachhaltiges Einkommen.

Aktivitäten: Buschwanderung mit den San
Distanz: Fahrt von Windhoek in die Omaheke
Region ca. 310 Kilometer, ca. 4 Stunden Fahrzeit
Transport: Overland Truck
Übernachtung: Zelda’s Guest farm (oder ähnliche Unterkunft)
Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

13. Tag: Omaheke Region – Maun (Botswana)

Heute lasst ihr Namibia hinter euch und brecht auf nach Botswana. Euer Ziel ist Maun, die fünftgrößte Stadt des Landes. Du findest hier eine Mischung aus modernen Gebäuden und traditionellen Behausungen. Die Stadt verteilt sich entlang des Ufers des Thamalakane Flusses und du siehst hier sehr wahrscheinlich Letschwe Antilopen neben Eseln, Ziegen und Rindern grasen. Maun wurde im Jahr 1915 gegründet und hat seitdem den Ruf einer „Wildwest“ Stadt. Je nachdem, wann ihr heute in Maun ankommt, ist entweder heute oder alternativ an Tag 15 optional ein Rundflug über das Okavango Delta möglich.

Distanz: Fahrt von der Omaheke Region nach Maun ca. 520 Kilometer, ca. 9 Stunden Fahrzeit
Transport: Overland Truck
Übernachtung: Delta Rain’s Sitatunga Camp (oder ähnliche Unterkunft)
Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

14. Tag: Maun – Okavango Delta

Mit einem offenen 4×4 Safari Fahrzeug startet euer Ausflug in das faszinierende Okavango Delta. Ihr fahrt bis zur Mokoro Station und steigt um in einen traditionellen Einbaum. Ein lokaler Tswana Poler begleitet euch. Ihr gleitet zwischen gigantischen Seerosenblättern durch die labyrinthischen Kanäle. Halte die Augen offen, du kannst hier unzählige Vögel beobachten. Vom eurem Camp mit fest errichteten Zelten aus geht ihr auf Wandersafari. Der Okavango ist ein natürliches Feuchtgebiet, das sich über etwa 1.600.000 ha im Norden Botswanas erstreckt und einen perfekten Lebensraum für die vielen Tierarten bietet, die hier frei umherstreifen. Der Okavango-Fluss entspringt in Angola und fließt nach Süden, wo er in Botswana ein verschlungenes Überschwemmungsgebiet mit Kanälen bildet, das sich zu einem breiten, flachen Binnendelta ausbreitet. Dem einzigen seiner Art auf der Welt. Genießt am Nachmittag das Erlebnis der Wildnis und lauscht später im Camp den Klängen der afrikanischen Nacht – ein unvergessliches Erlebnis!

Aktivitäten: Ausflug ins Okavango Delta, Wandersafari (beides inkludiert im Adventure Pass)
Distanz: ca. 50 Kilometer, ca. 2 Stunden Fahrzeit
Transport: 4×4 Fahrzeug, Einbaum, zu Fuß
Übernachtung: Elephant Camp – Tented Camp (oder ähnliche Unterkunft)
Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

15. Tag: Okavango Delta – Maun

Du wachst in dieser spektakulären Gegend auf und steigst wieder in den Einbaum. Es geht zurück nach Maun und du hast unterwegs wieder tolle Aussichten und kannst das Okavango Delta genießen. Gegen Mittag seid ihr zurück auf dem Campingplatz in Maun, so dass du am Nachmittag die Möglichkeit hast, optional einen Rundflug über das Delta zu unternehmen. Aus der Vogelperspektive wird einem die Weitläufigkeit des Okavango Deltas noch einmal ganz deutlich bewusst (das Okavango Delta ist so groß wie Schleswig Holstein). Wenn du keinen Rundflug unternehmen möchtest, kannst du am Pool des Campingplatzes entspannen.

Aktivitäten: Freizeit in Maun mit optionaler Möglichkeit einen Rundflug über das Okavango Delta zu unternehmen
Distanz: ca. 50 Kilometer, ca. 2 Stunden Fahrzeit
Transport: 4×4 Fahrzeug, Einbaum, zu Fuß
Übernachtung: Delta Rain’s Sitatunga Camp (oder ähnliche Unterkunft)
Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

16. Tag: Maun – Nata

Wenn du denkst, du hast nun schon so ziemlich alles an beeindruckender Tierwelt in Afrika gesehen, dann wirst du heute eines Besseren belehrt. Ihr brecht nach Nata auf und eure Fahrt führt euch durch einen Wildtierkorridor zwischen den Nxai und den Makgadikgadi Pfannen. An der Stelle an der heute die Salzpfannen liegen (übrigens eine der größten der Welt nach der Salar de Uyuni in Bolivien), war früher ein großer See. Vor circa 4000 Jahren trocknete der See aus und lies eine Salzkruste zurück, die an einigen Stellen bis zu 5 Meter dick ist. Es gibt einige „Inseln“ in der Salzpfanne, auf denen die berühmten Affenbrotbäume (Baobab) wachsen. Am Nachmittag erreicht ihr euer Camp. Das Elephant Sands Camp ist nicht umzäunt und du kannst Elefanten und andere Wildtiere dabei beobachten, wie sie frei von einem Wasserloch zum anderen wandern. Beobachte diese beeindruckenden Tiere, während sie nur ein paar Meter von dir entfernt trinken. Ein einzigartiges Erlebnis!

Aktivitäten: Freizeit mit der Möglichkeit Elefanten zu beobachten
Distanz: Fahrt von Maun nach Nata ca. 380 Kilometer, ca. 5 Stunden Fahrzeit
Transport: Overland Truck
Übernachtung: Elephant Sands Lodge (oder ähnliche Unterkunft)
Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

17. Tag: Nata – Kasane

Bist du bereit für einen weiteren beeindruckenden Tag? Ihr macht euch auf den Weg in die nördliche Ecke von Botswana nach Kasane. Kasane wird auch als Tor zum Chobe Nationalpark bezeichnet. Er ist der drittgrößte Nationalpark des Landes und ist der vielfältigste. Hier gibt es Elefanten, Löwen, Büffel, Flusspferde und eine reiche Vogelwelt, darunter zum Beispiel der berühmte afrikanische Fischadler. Ihr unternehmt eine Bootsfahrt auf dem Chobe Fluss – eine großartige Gelegenheit, um Flusspferde und vielleicht Elefanten oder Büffel zu sehen, die oft zum Fluss kommen, um zu trinken und zu baden. Der Chobe Fluss ist eine wichtige Wasserstelle für große Elefantenherden und für Giraffen und Kaffernbüffel. Die Überschwemmungsebenen sind der einzige Ort in Botswana, wo man die Puku-Antilope sehen kann. Auch die Möglichkeiten zur Vogelbeobachtung sind hier ausgezeichnet. Bei Flut kommen Löffler, Ibisse, verschiedene Storcharten und andere Wasservögel in das Gebiet.

Aktivitäten: Bootsfahrt auf dem Chobe Fluss mit Möglichkeiten zur Tierbeobachtung (inkludiert im Adventure Pass)
Distanz: Fahrt von Nata nach Kasane ca. 270 Kilometer, ca. 5 Stunden Fahrzeit
Transport: Overland Truck
Übernachtung: Thebe River Lodge (oder ähnliche Unterkunft)
Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

18. Tag: Kasane – Livingstone, Victoria Fälle (Sambia)

Heute Morgen erkundet ihr noch einmal den Chobe Nationalpark. Dieses Mal auf einer Pirschfahrt im offenen Fahrzeug. Mit etwas Glück kannst du Elefanten, Löwen und verschiedene Antilopenarten sehen. Von Kasane aus setzt ihr anschließend mit der Fähre über den Zusammenfluss von Chobe und Sambesi nach Sambia über. Sambia, früher als Nordrhodesien bekannt, erhielt seinen Namen vom Sambesi Fluss, als es 1964 unabhängig wurde. Der Sambesi ist der viertlängste Fluss in Afrika (nach dem Nil, Kongo und Niger) und der größte Fluss, der in den Indischen Ozean mündet.

Ihr stattet den berühmten Victoria Fällen einen Besuch ab. Sie zählen als einer der größten Wasserfälle der Welt und sind definitiv ein Naturwunder. Zu verschiedenen Zeiten im Jahr kann man die Gischt der Fälle aus bis zu 20 oder 30 Kilometern Entfernung sehen. Daher kommt der lokale Name „Mosi oa Tunya – der Rauch, der donnert“. Du wirst beeindruckt sein! Keine Sorge, du hast in den nächsten Tagen noch mehr Zeit für die Wasserfälle und für zahlreiche optionale und teilweise adrenalingeladene Aktivitäten. Am Ufer des Sambesi schlagt ihr eure Zelte auf.

Aktivitäten: Pirschfahrt durch den Chobe Nationalpark am Morgen (inkludiert im Adventure Pass), Besuch der Victoria Fälle
Distanz: Fahrt von Kasane nach Livingstone ca. 80 Kilometer, ca. 1,5 Stunden Fahrzeit
Transport: Overland Truck
Übernachtung: Victoria Falls Waterfront (oder ähnliche Unterkunft)
Mahlzeiten: Frühstück

19. Tag: Livingstone, Victoria Fälle

Du hast einen Tag Freizeit in Livingstone. Du kannst ganz nach Lust und Laune die Umgebung und die Viktoria Fälle erkunden und auch ins benachbarte Simbabwe fahren. Bei niedrigem Wasserstand kannst du sogar im Devil’s Pool am Rande des Wasserfalls oder am Angel’s Armchair schwimmen.

Du hast außerdem die Möglichkeit, bei Sonnenuntergang eine Sambesi Cruise zu unternehmen. Steige in ein Boot und fahre auf dem wunderschönen Sambesi River, dem viertlängsten Fluss Afrikas und größtem afrikanischen Strom. Genieße die Natur bei leckeren Snacks, kühlen Getränken und einer ausgelassenen, festlichen Atmosphäre, während die Sonne am Horizont untergeht.

Nutze den Tag für eine Wildwasser-Rafting-Tour auf dem Sambesi, während die Victoriafälle über dir tosen. Nach der Abfahrt am Morgen begebt ihr euch auf den Fluss und navigiert durch die Schlucht, die durch die berühmten Wasserfälle gebildet wurde. Genieße ein Mittagessen am Flussufer bevor ihr euch erneut aufs Wasser begebt. Diesen adrenalingefüllten Tag wirst du mit Sicherheit niemals vergessen! Bitte beachte, dass die Bedingungen am Fluss und die Preise für diese Aktivität variieren, abhängig von der Saison. Hochwasserzeit ist von Februar bis Juli. Niedrigwasser herrscht in der Regel von August bis Januar – zu dieser Zeit ist der Sambesi am wildesten. Je nach Stärke der Niederschläge ist der Sambesi gewöhnlich zwischen März und April nicht befahrbar und somit ist auch das Rafting auf dem Fluss verboten. Teilnehmer an dieser Aktivität müssen die tiefe Batoka-Schlucht hinab- und anschließend wieder hinaufsteigen, um zum Fluss zu gelangen. Für diese Wanderungen solltest du einigermaßen fit sein. Nicht inbegriffen in dieser Aktivität ist die Nationalparkgebühr in Höhe von 10 USD.

Die Gelegenheit, die Victoriafälle aus der Vogelperspektive zu sehen, solltest du dir nicht entgehen lassen. Der tosende Fluss Sambesi bahnt sich den Weg in Richtung der Schlucht. Genieße auf diesem 15-minütigen Helikopterflug die unglaubliche Aussicht und halte diese in Erinnerungsfotos fest. Mit etwas Glück siehst du ein paar Giraffen und Elefanten in der umliegenden Landschaft und einen Regenbogen über den Wasserfällen.

Wenn du wagemutig bist und den besonderen Adrenalinkick suchst, dann kommst du um einen Bungeesprung nicht herum. Von der Victoria Falls Bridge stürzt du dich über dem Sambesi hinab in die Tiefe. Um dich herum nimmst du das Tosen der Victoriafälle wahr, die sich in unmittelbarer Nähe befinden. Eine einmalige Erfahrung, an einem unvergesslichen Ort.

Einige deiner Mitreisenden beenden ihre Tour in Livingstone.

Aktivitäten: Freizeit mit der Möglichkeit zu zahlreichen optionalen Aktivitäten
Übernachtung: Victoria Falls Waterfront (oder ähnliche Unterkunft)
Mahlzeiten: Frühstück

20. Tag: Livingstone – Victoria Falls (Simbabwe)

Du überquerst die Grenze nach Simbabwe und triffst hier in Victoria Falls auf deine neue Reisegruppe und deinen neuen Guide. Den restlichen Tag hast du zu deiner freien Verfügung und kannst die Victoria Fälle und die herrliche Umgebung weiter erkunden.

Aktivitäten: Willkommenstreffen mit neuer Reisegruppe, Freizeit mit vielen optionalen Möglichkeiten
Distanz: Fahrt von Livingstone nach Victoria Falls ca. 10 Kilometer
Übernachtung: Vic Falls Rest Camp (oder ähnliche Unterkunft)
Mahlzeiten: Frühstück

21. Tag: Victoria Falls – Hwange Nationalpark

Ihr lasst die tosenden Victoria Wasserfälle hinter euch und fahrt in den weltberühmten Hwange Nationalpark. Dieser ist Simbabwes größter und bekanntester Park und war im frühen 19. Jahrhundert das königliche Jagdgebiet des Ndebele-Kriegerkönigs Mzilikazi. Im Jahr 1929 wurde er zum Nationalpark ernannt. Der Park erstreckt sich über eine Fläche von mehr als 14.600 km² und ist besonders für seine Elefanten bekannt, beherbergt aber insgesamt über 100 Säugetierarten, darunter Afrikas „Big 5“ (Leopard, Löwe, Elefant, Nashorn und Büffel) sowie Giraffen, Geparde, Oryxantilopen und Schabrackenhyänen und außerdem zahlreiche Vogelarten. Hwange ist auch bekannt für seine Population des afrikanischen Wildhundes. Am späten Abend unternehmt ihr eine geführte Pirschfahrt im offenen Safarifahrzeug und haltet Ausschau nach den Wildtieren des Parks.

Aktivitäten: abendliche Pirschfahrt (inkludiert im Adventure Pass)
Distanz: Fahrt von Victoria Falls zum Hwange Nationalpark (ca. 200 Kilometer, ca. 3 Stunden Fahrzeit)
Transport: Privatfahrzeug
Übernachtung: Hwange Rest Camp (oder ähnliche Unterkunft)
Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

22. Tag: Hwange Nationalpark – Bulawayo

Ihr brecht heute auf nach Bulawayo, der zweitgrößten Stadt Simbabwes. Ihr stockt eure Vorräte auf und fahrt dann zum Campingplatz für die nächste Nacht. Wenn die Zelte aufgestellt sind, kannst du die Umgebung erkunden oder etwas entspannen. Am Campingplatz gibt es einen kleinen Pool. In Bulawayo gibt es ein nationales Geschichtsmuseum, wo du viel über die Geschichte Simbabwes erfährst.

Aktivitäten: Freizeit
Distanz: Fahrt vom Hwange Nationalpark nach Bulawayo (ca. 330 Kilometer, ca. 4 Stunden Fahrzeit)
Transport: Privatfahrzeug
Übernachtung: Burkes Paradise (oder ähnliche Unterkunft)
Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

23. Tag: Matobo Nationalpark

Etwas außerhalb von Bulawayo liegt der Matobo Nationalpark, den ihr heute besucht. Ihr unternehmt eine halbtägige Fahrt durch den Nationalpark und eine Wildnis Wanderung mit einem einheimischen Guide. Im Matobo Nationalpark gibt es die meisten Spitzmaul- und Breitmaul Nashörner Afrikas und ihr macht euch heute auf die Suche nach den vom aussterben bedrohten Dickhäutern. Das Reservat beherbergt auch viele Leoparden, Giraffen, verschiedene Antilopenarten, Hyänen, Krokodile und einige Affenarten. Euer Guide kennt den Park wie seine Westentasche und zeigt euch die besten Plätze für Tierbeobachtungen. Am Nachmittag seid ihr zurück im Camp und habt dort Freizeit. Optional kannst du den Halbtagesausflug auf einen Ganztagesausflug verlängern (die Kosten liegen bei ca. 55 USD pro Person). Dann stattet ihr den Matobo Hills im Nationalpark einen Besuch ab. In den Matobo Hills findest du imposante Felsformationen, die durch Millionen von Jahren durch Erosion geschaffen wurden. Im Matobo Nationalpark gibt es steinzeitliche Felsmalereien der San, weshalb der Park zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt wurde. Diese Felsmalereien bestaunst du beim ganztägigen Ausflug. Der britische Unternehmer Cecil Rhodes liegt in den Matobo Hills begraben. Sein Grab liegt auf einem Hügel mit einem fantastischen Aussichtspunkt mit dem Namen „View of the World“, den ihr ebenfalls besucht.

Aktivitäten: halbtägiger Ausflug in den Matobo Nationalpark mit Wildnis Wanderung (inkludiert im Adventure Pass), Möglichkeit zum optionalen Upgrade auf eine ganztägige Tour
Übernachtung: Burkes Paradise (oder ähnliche Unterkunft)
Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

24. Tag: Bulawayo- Masvingo

Deine Afrika Reise für junge Leute führt dich heute weiter nach Masvingo. In der Nähe befindet sich eine der wichtigsten archäologischen Stätten im südlichen Afrika – das Great Zimbabwe National Monument. Aus der Zeit um 1200 n. Chr. stammend, war es einst die Heimat einer indigenen Bevölkerung von etwa 10.000 Menschen. Das Gebiet gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe. Die Stätte ist eine der ältesten vorkolonialen Steinbauten Afrikas. Ihr schlagt euer Lager in der Nähe der Anlage auf, um die Ruinen in aller Ruhe mit einem einheimischen Guide erkunden zu können. Ihr erfahrt mehr über die Geschichte und Kultur der Gegend. Lass dir den wundervollen Sonnenuntergang vom Hill Enclosure nicht entgegen.

Aktivitäten: geführte Tour durch das Great Zimbabwe National Monument
Distanz: Fahrt von Bulawayo nach Masvingo (ca. 430 Kilometer, ca. 8 Stunden Fahrzeit)
Transport: Privatfahrzeug
Übernachtung: Norma Jean’s Resort (oder ähnliche Unterkunft)
Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

25. Tag: Masvingo – Bandula

Ihr brecht früh am Morgen auf. Wenn es die Zeit erlaubt, legt ihr an der Birchenough Brücke (benannt nach Sir Henry Birchenough) einen Stopp ein. Die Brücke überspannt den Save River auf seinem 400 km langen Weg durch Simbabwe und Mosambik und ist eine der längsten Bogenbrücken der Welt. Ihr überquert die Grenze nach Mosambik. Die Grenzformalitäten in Mosambik können sehr zeitraubend sein und gehen in ihrem eigenen Tempo voran. Deine Geduld ist hier heute besonders gefragt. Sobald die Formalitäten erledigt sind, macht ihr euch auf den Weg zum Bandula Gebiet. Du wirst sofort merken, dass sich das Tempo der Tour in Mosambik ändert. Das Reisen ist hier im Allgemeinen langsamer und die Straßenverhältnisse sind anspruchsvoller. Ihr kommt daher langsamer voran. Dies bietet jedoch eine hervorragende Gelegenheit, die Landschaft zu genießen. Die Campingplätze sind nicht so gut ausgestattet, entschädigen aber mit einer tollen Lage. In den Städten und Geschäften gibt es weniger Waren oder eine geringere Auswahl. Daher ist es besser, die wichtigsten Dinge vor der Ankunft in Mosambik einzupacken. Lass dich auf das Land ein, du wirst es nicht bereuen. Euer Campingplatz befindet sich in einem 550 Hektar großen Naturschutzgebiet. Der Chicamba Staudamms ist ein beliebtes Ziel für Barschangler, die durch ein Fang- und Freilassungsprogramm dafür sorgen, dass die Fischzahlen wachsen. Außerdem gibt es ein lokales Umweltzentrum, das den Schulkindern die Bedeutung der Erhaltung und des Schutzes der lokalen Fauna und Flora näherbringt. Ihr schlagt euer Lager in der Nähe des Staudamms auf.

Aktivitäten: Grenzüberquerung nach Mosambik
Distanz: Fahrt von Masvingo in das Bandula Gebiet (ca. 380 Kilometer, ca. 7 Stunden Fahrzeit)
Transport: Privatfahrzeug
Übernachtung: Casa Miska Camping (oder ähnliche Unterkunft)
Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

26. Tag: Bandula – Vilanculos Gebiet

Ihr brecht früh am Morgen auf und fahrt zur Küste bis nach Vilankulo. Benannt nach dem lokalen Stammeshäuptling Gamala Vilankulo Mukoke. Die Stadt selbst ist nur 5 km lang, doch sie ist bekannt für eine lebhafte Atmosphäre und freundliche Menschen. Vilankulo ist Ausgangsort zum beeindruckenden Bazaruto Archipel. Der Bazaruto Nationalpark ist eines der größten Meeresschutzgebiete Afrikas. Das Archipel umfasst fünf Inseln. Wenn Ebbe ist, kommen einige Sandbänke zum Vorschein. Du findest hier traumhafte Strände und eine Unterwasserwelt wie aus dem Paradies. Nach eurer Ankunft in Vilankulo besteigt ihr ein traditionelles Dhow Boot und fahrt zu eurem rustikalen Camp für die nächsten zwei Nächte. Genieße die Bootsfahrt, du wirst dich an dieser Umgebung nicht satt sehen können.

Distanz: Fahrt vom Bandula Gebiet ins Vilanculos Gebiet (ca. 510 Kilometer, ca. 10 Stunden Fahrzeit) Bootsfahrt zum Camp (ca. 1,5 Stunden)
Transport: Privatfahrzeug, Boot
Übernachtung: Chigamane Camp in vorbereiteten Zelten (oder ähnliche Unterkunft)(oder ähnliche Unterkunft)
Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

27. Tag: Vilanculos

Nach dem Frühstück fahrt ihr mit dem Dhow Boot zur Insel Magaruque, die dritte Insel des Archipels und die nächstgelegene zu Vilanculos. Mit seinen puderweißen Stränden, türkisfarbenem Wasser und dem ganzjährig angenehmen Klima ist Magaruque ein perfekter Ort zum Entspannen und Erforschen der lokalen Unterwasserwelt. Ihr könnt die Insel in aller Ruhe erkunden, Schnorcheln, Schwimmen, Wandern oder einfach nur Relaxen am unberührten Strand. Ihr genießt ein köstliches Mittagessen mit Meeresfrüchten. Am späten Nachmittag geht es zurück ins Strandcamp.

Aktivitäten: Bootsausflug zur Insel Magaruque
Übernachtung: Chigamane Camp in vorbereiteten Zelten (oder ähnliche Unterkunft)
Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

28. Tag: Vilanculos – Inhambane

An der malerischen Küste entlang, reist ihr über Inhambane nach Tofo, wo ihr die nächsten beiden Nächte verbringt. Tofo gilt als echter Geheimtipp für einen tollen Strand und eine unglaubliche Unterwasserwelt. Hier gibt es Walhaie und Manta-Rochen und von Mitte Juni bis Mitte Oktober stehen die Chancen gut, dass du Buckelwale sehen kannst. Wenn du Seafood magst, kannst du an jeder Ecke leckere Meeresfrüchte genießen. Entspanne in diesem Paradies und probiere das lokale Bier 2M.

Distanz: Fahrt von Vilanculos nach Inhambane (ca. 320 Kilometer, ca. 6 Stunden Fahrzeit)
Transport: Privatfahrzeug
Übernachtung: Fatima’s Nest (oder ähnliche Unterkunft)
Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

29. Tag: Inhambane/Tofo

Du hast den Tag zu deiner freien Verfügung. Relaxe am Strand, plaudere mit den herzlichen Einheimischen oder unternimm optional einen Ausflug mit dem Quad. Um die herrliche Unterwasserwelt zu erkunden, kannst du Tauchen oder einen Schnorchelausflug unternehmen. Wenn du magst, kannst du das nahe gelegene Inhambane besuchen. Du findest hier Spuren aus der Geschichte der Stadt. Inhambame ist eine der ältesten Städte Mosambiks. Der Seefahrer Vasco da Gama erreichte am 10. Januar 1498 genau hier das erste Mal die ostafrikanische Küste und nannte den Ort „Terra da Boa Gente“ – Ort der freundlichen Menschen. Inhambame war bereits vor dieser Zeit ein Handelszentrum für Seefahrer aus arabischen Staaten. Unter der portugiesischen Kolonialherrschaft wurden Inhambame ein Umschlagsplatz für Sklaverei. Erklimme die Leiter in der Kathedrale „Our Lady of Inhambane“ und genieße einen fantastischen 360-Grad-Blick auf die Umgebung. Ein weiteres Highlight sind die lokalen Märkte mit frischem Fisch, Meeresfrüchten und landwirtschaftlichen Produkten. Die Mischung aus arabischen und afrikanischen Kulturen hat einen besonderen Reiz.

Aktivitäten: Freizeit am paradiesischen Strand von Tofo
Übernachtung: Fatima’s Nest (oder ähnliche Unterkunft)
Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

30. Tag: Inhambane/Tofo – Praia do Bilene

Ihr lasst Tofo hinter euch und fahrt nach Praia do Bilene. Der Ort hieß früher San Marthino und ist berühmt für die Uembje Lagune (oder den San Marthino See), wo du eine der beliebtesten Aktivitäten in Bilene ausprobieren kannst – Schnorcheln! Euer Camp liegt oben auf den Dünen mit Blick auf die atemberaubende Lagune. Genau hier verbringt ihr die Nacht mit dem Rauschen des Meeres und und genießt die frische Brise, während ihr euch vom Tag erholt.

Distanz: Fahrt von Tofo nach Praia do Bilene (ca. 360 Kilometer, ca. 6 bis 7 Stunden Fahrzeit)
Transport: Privatfahrzeug
Übernachtung: Laguna Camp (oder ähnliche Unterkunft)
Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

31. Tag: Praia do Bilene – Hazyview (Südafrika)

Deine Afrika Reise für junge Leute führt dich weiter nach Südafrika. Euer nächstes Ziel ist Hazyview am Kruger Nationalpark. Herzlich Willkommen im Land der Naturwunder! Das Schutzgebiet wurde bereits 1898 unter dem Präsidenten Paul Kruger gegründet und umfasst heute rund 20.000 Quadratkilometer. Das riesige Terrain ist die Heimat von etwa 507 Vogelarten, 147 Säugetierarten, 114 Reptilienarten sowie von 49 Fisch- und 34 Amphibienarten. Am Abend taucht ihr in die lokale Kultur ein und erlebt Tanz und Gesang der Shangaa Stämme am offenen Feuer.

Aktivitäten: kultureller Abend mit den Shangaa
Distanz: Fahrt von Praia do Bilene nach Hazyview (ca. 410 km, ca. 10 Stunden Fahrzeit)
Transport: Privatfahrzeug
Übernachtung: Numbi Hotel, Zeltplatz (oder ähnliche Unterkunft)
Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

32. Tag: Hazyview / Kruger Nationalpark

Heute Morgen heißt es früh aufstehen, um die Wunder des Kruger Nationalparks zu entdecken. Ausrüstung einpacken, auf den allradbetriebenen Safari-Truck aufspringen und schon kann es zusammen mit ortskundigen Guides auf Pirschfahrt gehen.

Der Kruger Nationalpark bietet einer vielfältigen Tier- und Pflanzenwelt ein Zuhause. Den heutigen Tag verbringt ihr damit, dieser faszinierenden Welt auf der Pirschfahrten ganz nahe zu kommen. Entdecke die Wildtiere in ihrem natürlichen Lebensraum und mit etwas Glück kannst du die berühmt und berüchtigten Big 5 allesamt beobachten.

In der Mittagszeit findet ihr Rast in einer schattigen Anlage. Restaurants, Souvenirläden und Swimmingpools versüßen euch die heißen Mittagsstunden. Mit neuer Energie geht es am Nachmittag erneut auf Pirschfahrt.

Müde, aber glücklich, genießt ihr ein Abendessen am Feuer. Für die passende Atmosphäre sorgen die Laute der Wildnis, die wie eine Verheißung für kommende Safari-Abenteuer klingen. Wer heute Abend noch unternehmungslustig ist, kann optional an einer Nachtsafari teilnehmen. Es lohnt sich, denn nach Sonnenuntergang werden einige Wildtiere besonders aktiv und begeben sich auf Futtersuche oder auf Jagd.

Auf dem über 2 Millionen Hektar großen Schutzgebiet gibt es unendlich viele Möglichkeiten der Wildtierbeobachtung. Deshalb steht ihr noch einmal mit dem Sonnenaufgang auf und begebt euch mit Kameras und Ferngläsern im Gepäck auf Pirschfahrt. Bestaune dieses faszinierende Ökosystem und erlebe eine unvergessliche Zeit!

Aktivitäten: Pirschfahrten morgens & nachmittags durch den Kruger Nationalpark
Übernachtung: Numbi Hotel, Zeltplatz (oder ähnliche Unterkunft)
Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

33. Tag: Hazyview – Pretoria

Ihr nehmt Abschied vom Kruger Nationalpark. Es geht in Richtung Westen durch die Provinz Mpumalanga. Die Fahrt geht über die Panoramaroute, eine der schönsten Strecken in Südafrika. Am späten Nachmittag erreicht ihr Pretoria. Wir empfehlen dir eine Zusatzübernachtung, da du erst einen sehr späten Flug nehmen könntest.

Aktivitäten: Tourende am späten Nachmittag in Pretoria
Distanz: Fahrt von Hazyview nach Pretoria (ca. 390 km, ca. 7 Stunden Fahrzeit)
Transport: Privatfahrzeug
Mahlzeiten: Frühstück

nach oben Weiterlesen

optionale Ausflüge

Zederberge

Weinverkostung: ca. 10 USD pro Person

Oranje Fluss

Kanu Safari: ca. 40 USD pro Person

Namib Naukluft Nationalpark

Wüstenerlebnis: ca. 25 USD pro Person

Swakopmund

Sandboarding – Stand Up: ca. 50 USD pro Person
Sandboarding – Lay down ca. 40 USD pro Person
Quad fahren: ca. 45 USD pro Person
Fallschirmspringen: ca. 200 USD pro Person
Hochseefischen: ca. 120 USD pro Person
Panoramaflug: ca. 360 USD pro Person
Swakopmund Township Tour: ca. 40 USD pro Person
Delfin & Robben Boot Tour: ca. 60 USD pro Person
Kayaking: ca. 60 USD pro Person

Maun

Rundflug über das Okavango Delta pro 5 Personen Flugzeug und 45 Minuten Flugzeit: ab 650 USD pro Flugzeug
Reiten (2 Stunden): ab 65 USD pro Person
Helikopterrundflug im 3 Sitzer und 22 Minuten Flugzeit: ab 450 USD pro Helikopter

Nata

morgendlicher Buschwalk: ab 20 USD pro Person
abendliche Pirschfahrt: ab 25 USD pro Person

Victoria Fälle

Bungee Jumping: ab 160 USD pro Person
Abseil Adventure (ganztägig): ab 190 USD pro Person
Mosi Oa Tunya National Park Game Walk: ab 110 USD pro Person
Chief Mukumi Village Tour: ab 50 USD pro Person
Gorge Swing: ab 95 USD pro Person
Jet Boot Fahrt auf dem Zambezi & Seilbahn: ab 215 USD pro Person
Halbtages Kanu Ausflug: ab 115 USD pro Person
Zambezi Sunset Cruise: ab 70 USD pro Person
Wildwasserrafting (ganztägig): ab 180 USD pro Person
Helikopter Flug/Flug mit dem Ultraleichtflugzeug: ab 195 USD pro Person
halbtägiger Angelausflug: ab 145 USD pro Person
Brückentour über die Victoria Fälle: ab 65 USD pro Person

Matobo Nationalpark

Möglichkeit zum optionalen Upgrade auf eine ganztägige Tour: ca. 55 USD pro Person

Tofo

Scuba Diving: ab 80-120 USD pro Person
Schnorchelausflüge: ab 40 USD pro Person
Quad fahren: ab 55 USD pro Person

Kruger Nationalpark

nächtliche Pirschfahrt: ab 60 USD pro Person

Hinweis: Die angegebenen Preise dienen lediglich zur Orientierung und können sich jederzeit unangekündigt ändern. Die aufgezählten optionalen Aktivitäten stellen nur eine selektierte Auswahl dar. Vor Ort findest du in der Regel viele weitere Optionen.

Altersbeschränkung: 18 – 39 Jahre

Start & Ende deiner Afrika Erlebnisreise

Tourbeginn: früh am Morgen an Tag 1 in Kapstadt (Vorübernachtung empfohlen)
Tourende: am späten Nachmittag/frühen Abend an Tag 33 in Pretoria
bitte buche keine Flüge vor 21 Uhr, wir empfehlen dir dringend eine zusätzliche Übernachtung am Ende deiner Reise

Tourstil

Es handelt sich um eine Mitmach-Tour, bei der deine Hilfe bei den verschiedenen täglichen Aufgaben wie Einkaufen, Kochen und Sauberhalten des Fahrzeugs benötigt wird (in der Regel auf Rotationsbasis). Aber keine Sorge, es ist nicht nur harte Arbeit, sondern auch eine gute Gelegenheit, die Einheimischen und deine Mitreisenden kennenzulernen. Dein Beitrag kommt dem Erfolg der Tour zugute – die meisten Teilnehmer stellen fest, dass sie die gesamte Reise umso mehr genießen, je mehr sie sich einbringen.

obligatorischer Adventure Pass

Für jede Abenteuertour gibt es einen so genannten Adventure Pass, der zu Beginn der Tour bei deinem Reiseleiter in Afrika bezahlt wird (oder nach Absprache vor der Tour im Voraus bezahlt werden kann). Dieser ist separat und zusätzlich zum Tourpreis zu entrichten und deckt ausgewählte Parkeintritte, Aktivitäten und Ausflüge entlang der Strecke ab. Die Zahlung wird direkt vor Ort an den Anbieter geleistet, um sicherzustellen, dass die lokalen Anbieter direkt von den Einnahmen profitieren.

Besondere Hinweise zu Mosambik

Die Grenzformalitäten bei der Einreise nach Mosambik können zeitraubend sein. Es kann sein, dass ihr mehrere Stunden aufgehalten werdet. Die Grenzbeamten arbeiten in ihrem eigenen Tempo und ihr werdet einige Zeit geduldig warten müssen.

Mosambik ist ein aufstrebendes Reiseziel in Afrika, doch die Infrastruktur entspricht nicht dem Standard der Nachbarländern. Du wirst dies auf den Campingplätzen, in den Geschäften und auf der Straße bemerken.

Es ist beabsichtigt, die beschriebene Route einzuhalten, aber ein gewisses Maß an Flexibilität ist in die Tour eingebaut und gelegentlich kann es notwendig oder wünschenswert sein, Änderungen an der geplanten Reiseroute vorzunehmen.

Unterkünfte

Du übernachtest in 2-Personen-Kuppelzelten mit Fliegendächern, eingenähten Bodenplanen, Insektenschutzgittern und Schaumstoffmatratzen. Es werden hauptsächlich Campingplätze genutzt, die in der Regel über angemessene Wasch- und Duschmöglichkeiten, Stromanschlüsse und manchmal sogar einen kleinen Laden, eine Bar oder einen Swimmingpool verfügen. Im Okavango-Delta übernachtet ihr in bereits vorbereiteten Zelte mit zwei Schlafplätzen und einfachen Sanitäranlagen. Einen Schlafsack und bei Bedarf ein Kissen musst du selbst mitbringen.

Transport

Auf deiner Afrika Erlebnisreise fährst du auf dem ersten Teil deiner Reise bis Livingstone in einem Safaritruck mit 24 Sitzen, Tischen, Steckdosen, Gefrierschrank, Wassertank, Bibliothek, iPod-Buchse, Sicherheitseinrichtungen und individuellen 70-Liter-Schließfächern. Im zweiten Teil der Reise fährst du mit einem 12-sitzigen 4×4 Sonderfahrzeug mit einem Anhänger für das Gepäck.

Nationalparkbesuche & Pirschfahrten

Um die Qualität der Pirschfahrten zu erhöhen und die Vorschriften der örtlichen Behörden einzuhalten, werden einige deiner Nationalparkbesuche und Wildbeobachtungen mit Hilfe von lokalen afrikanischen Führern durchgeführt. Der Einsatz lokaler Führer und kleinerer Fahrzeuge verbessert nicht nur deine Erfahrung, sondern ermöglicht es uns auch, einen Beitrag zur lokalen Wirtschaft zu leisten, von dem die Menschen vor Ort profitieren.

Typisch Africa

Afrika ist ein Abenteuerreiseziel. Das bedeutet auch, dass Unvorhersehbares geschehen kann. Stromausfälle, Wasserknappheit, Temperaturschwankungen, Pannen und andere Schwierigkeiten oder Verzögerungen sind in Afrika keine Ausnahme. Am besten hilft eine Portion Humor, Geduld und auch Kreativität bei der Lösung einer Komplikation. Unannehmlichkeiten und lange Fahrten sind jedoch schnell vergessen, wenn die Vielfalt der afrikanischen Landschaften, die Tierwelt und kulturelle Einblicke die Reisenden in ihren Bann ziehen.

Fitness Level

Du solltest über eine sehr gute körperliche Leistungsfähigkeit verfügen. Das Reisen im Fahrzeug kann anstrengend sein, vor allem an Tagen mit langen Fahrzeiten und schlechten Straßenverhältnissen. Die Erlebnisse werden die Strapazen jedoch garantiert wettmachen.

genereller Hinweis zu Tierbeobachtungen

Die Beobachtung von Tieren kann nicht garantiert werden. Es handelt sich um wilde Tiere, die in Freiheit leben und ihren eigenen (Dick)Kopf haben.

Impfungen

Für die Einreise sind ggf. Impfbescheinigungen erforderlich. Insbesondere dann, wenn du bereits in einem Risikogebiet gewesen bist. Bitte wende dich an deinen Arzt oder einen Tropenmediziner, um Rat zur Gelbfieber-Impfung und anderen erforderlichen Impfungen zu erhalten und dich zu einer Malaria Prophylaxe beraten zu lassen.

Visa

Vergewissere dich bitte unbedingt, dass du bis zum Reisebeginn alle erforderlichen Visa besorgt hast. Wir informieren dich gerne, welche Visa du benötigst. Hilfe bei der Beantragung findest du im Portal: Visumpoint

Auslandskrankenversicherung

Für die Teilnahme an dieser Tour ist eine Auslandskrankenversicherung Pflicht.

Informationen zur Einreise

Bitte beachte die aktuellen Informationen zur Einreise nach Botswana, Namibia, Sambia, Simbabwe, Mosambik und Südafrika auf der Seite des Auswärtigen Amtes (Reise- und Sicherheitshinweise):
Botswana Reise- und Sicherheitshinweise
Südafrika Reise- und Sicherheitshinweise
Namibia Reise- und Sicherheitshinweise
Sambia Reise- und Sicherheitshinweise
Mosambik Reise- und Sicherheitshinweise
Simbabwe Reise- und Sicherheitshinweise

Österreichische Abenteurer finden ihre Einreisebestimmungen beim Bundesministerium von Österreich und unsere Reisefreunde aus der Schweiz unter dem Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten EDA. Abenteurern aller anderer Nationalitäten senden wir die entsprechenden Einreisebestimmungen gerne zu.

Diese Reise ist für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet.

Du hast weitere Fragen? Dann werfe doch mal einen Blick auf unsere FAQs.

AGB Acacia Africa

Formblatt Acacia Africa Pauschalreise zur Unterrichtung des Reisenden

Diagnose Reisesucht? Kontaktiere unsere Reiseexperten:

Frage stellen

Ähnliche Reisen entdecken