Sambia Erlenisreise in Kleingruppe traveljunkies
Tourstart
Lilongwe
Tourende
Victoria Falls
Reisedauer
20 Tage
Reiseart
Expeditionen

Große Expeditionsreise Malawi, Sambia & Simbabwe II

Afrika hat viele Gesichter – das ist kein Geheimnis. Diese Expeditionsreise bringt Sie zu den Gesichtern, die kaum einer kennt…

Tolles Wetter, ein klarer See und den Sandstrand direkt vor dem Camp. Am Malawisee sind Sie innerhalb von 3 Sekunden in absoluter Urlaubsstimmung. Die faszinierende Inselwelt und die artenreichen Fischbestände garantieren gleich zu Beginn der Expedition Abenteuer vom Feinsten.

Der Mana Pools Nationalpark ist ein UNESCO-Weltnaturerbe und hat neben seiner faszinierenden Landschaft noch eine weitere Besonderheit zu bieten, denn zwischen Camp und Wildnis existieren keine Zäune. Das bedeutet, hier hat das Safari-Abenteuer keinen Anfang und kein Ende, es ist immer gegenwärtig.

Die Big 5 & Co im Süd Luangwa Nationalpark sind überwältigend. Hier lernen Sie das wildeste Gesicht Afrikas hautnah kennen und dürfen auf Begegnungen hin fiebern, die selbst ein schöner Traum nicht so grandios hinbekommt.

Pisten, Landschaft und Tierwelt vom Matusadona Nationalpark sind etwas für Abenteurer, die es extremer und abgelegener wünschen. Sie verzichten auf Komfort und erhalten “Wildlife pure“!

Zwar wurde der Kariba See nicht von Mutter Natur erschaffen, jedoch trug die Wildnis dazu bei, dass man sagt, dieser Ort muss verwunschen sein. Machen Sie sich selbst ein Bild davon!

Um die 30.000 Elefanten haben den Hwange Nationalpark zu ihrer Wahlheimat erkoren. Neben den grauen Dickhäutern gibt es selbstverständlich noch jede Menge mehr, was ein Safari-Herz in Ekstase versetzt.

Zugegeben, die Viktoriafälle sind kein Geheimtipp und die meisten werden von diesem Naturspektakel bereits gehört haben. Jedoch: warum auf diesen spektakulären Anblick verzichten, wenn er auf dem Weg liegt.

Weiterlesen

Reiseverlauf

Karte

1.-3. Tag: Lilongwe – Malawisee

Individuelle Anreise nach Malawi. Sie treffen in Lilongwe gegen 10:00 Uhr auf die anderen Gruppenteilnehmer und Ihren Reiseleiter. Nach der Tour Besprechung startet Ihre aufregende Expedition und Sie steuern Ihr erstes Ziel den Malawisee an.

Der Malawisee taucht vor Ihnen auf wie ein Trugbild zwischen den Silhouetten der Baobabs und Akazien. Friedlich wirkt die Kulisse des drittgrößten Sees Afrikas. Ihr heutiges Camp liegt direkt an einem Sandstrand des Sees. Um den Malawisee und seine Inselwelt intensiv kennenzulernen wechseln Sie das Gefährt und steigen auf ein Boot um. Auch Aquaristen kommen jetzt auf ihre Kosten. Hundertfach tummeln sich die Fische, unter anderem mehr als 1000 Spezies von Buntbarschen, vor der Taucherbrille. Der Artenreichtum, der hier geboten wird, ist unglaublich und lockt Unterwasserliebhaber von überall aus der Welt an. Auch Ihre Gastgeber – die freundlichen Leute von Malawi machen dem Namen “warmes Herz Afrikas” alle Ehre.

Am 3. Tag kehren Sie nach Lilongwe zurück, um die Vorräte aufzufüllen und die Nacht dort zu verbringen.

Distanz: 120km, 2 Stunden
Übernachtung: Zeltplatz, gute sanitäre Einrichtungen, Warmwasser-Dusche
Mahlzeiten: 2x Frühstück, 3x Mittagessen, 2x Abendessen

4.-7. Tag: Süd Luangwa Nationalpark

Ihre lange Weiterfahrt zum Süd Luangwa Nationalpark startet sehr zeitig am Morgen.
Es mag viele Wildparks in Afrika geben, die sich als „Afrikas bestes Wildreservat“ bezeichnen, jedoch hat Süd Luangwa einen größeren Anspruch darauf als die meisten anderen. Nur wenige Schutzgebiete weltweit weisen wie der Süd Luangwa Nationalpark ein derart einzigartiges Wildtier-Spektakel (am Tage und in der Nacht) auf.

Dank seiner isolierten Lage ist Süd Luangwa bekannt für seine hohen Konzentrationen an Wildtieren. Insbesondere am Luangwa Fluss ist die Tierpopulation eine der dichtesten in ganz Afrika. Das und die Tatsache, dass das Reservat nur von einer sehr geringen Anzahl von Reisenden besucht wird machen Süd Luangwa zu einem der Top-Parks, den es zu erleben gilt.
In diesem hinreißenden Schutzgebiet leben über 230 Säugetierspezies und mehr als 400 Vogelarten. Die fruchtbaren Lagunen des Luangwa Nationalparks bieten Tausenden von Pukus und Impalas ein saftiges Weideland. Entlang des Flusses gibt es Flusspferde, Krokodile und Elefanten von unglaublicher Anzahl. Sichtungen von Affen, Zebras, Löwen, Hyänen, Schakalen und sogar von den scheuen Leoparden sind keine Seltenheit.

Ihr Aufenthalt fokussiert sich auf die Erkundung der vielfältigen Lebensräume, wie z. B. Baumwälder, Grassavannen, Flusswälder und selbstverständlich auch deren Bewohner. Im offenen Allradfahrzeug unternehmen Sie morgens und nachmittags ausgedehnte Pirschfahrten. Das Highlight ist eine „Wander-Safari“ im Reservat. Diese aufregende „Wildwanderung“ bestreiten Sie gemeinsam mit einem lokalen Guide, der Ihnen zusätzlich umfangreiche Informationen zur Tier- und Pflanzenwelt geben wird. Auch eine Nacht-Pirschfahrt steht auf Ihrer Agenda, um mit etwas Glück auch einige der scheuen nachtaktiven Tiere zu Gesicht zu bekommen.

Distanz: 480km, 6 Stunden
Aktivitäten: Eintritt für 2 Tage im NP, 3 Pirschfahrten in offenen Allradfahrzeug und ein Pirsch-Spaziergang mit einem lokalen Anbieter und Guide
Übernachtung: Zeltplatz, gute Sanitäranlagen mit heißer Dusche, eine Nacht auf der Fahrt nach Lusaka (Luangwa River Bridge Zeltplatz oder Pioneer Zeltplatz) (oder ähnliche Unterkunft)
Mahlzeiten: 4x Frühstück, 4x Mittagessen, 4x Abendessen

8.-10. Tag: Mana Pools Nationalpark

Mana Pools Nationalpark ist ein Synonym für abgeschiedene Wildnis, die auf den mächtigen Strom des Sambesi trifft. Nicht ohne Grund wurde die wilde Schönheit des Schutzgebiets im Norden von Zimbabwe zum UNESCO-Weltnaturerbe gekürt. „Vier“ bedeutet übersetzt von der lokalen Sprache Shona „Mana“ und spielt auf die vier großen Pools an, die im Inland auf natürliche Weise durch den Sambesi Fluss entstanden sind. Die große Artenvielfalt der großen Säugetiere, über 250 Vogelarten und Wassertieren bringen jeden Besucher ins Schwärmen. Insbesondere Flusspferde und Krokodile fühlen sich in den erfrischenden Pools wohl. Riesige Elefantenherden ziehen vorzugsweise in den Nachmittagsstunden zum Stillen des Durstes an den Fluss. Mit etwas Glück kann man sogar ein Rudel Wildhunde beobachten.
Ein weiteres Highlight Ihres Besuches im Mana Pools Nationalpark ist die Tatsache, dass alle Wildtiere sich frei im Zeltlager bewegen dürfen. Auch ist dieser Ort einer der weltweit wenigen Parks, die gestatten, frei ohne lokalen Guide das Buschland zu erkunden.

Distanz: 516km, 8 Stunden
Aktivitäten: Eintritt für zwei Tage im Mana Pools Nationalpark
Übernachtung: Zeltplatz – einfache Einrichtung, kaltes und (manchmal) heißes Wasser
Mahlzeiten: 3x Frühstück, 3x Mittagessen, 3x Abendessen

11.-12. Tag: Matusadona Nationalpark

Der Matusadona Nationalpark liegt am südlichen Ufer des Kariba Sees und wurde am 7. November 1958 zu einem Jagdverbots-Gebiet erklärt. Der Name „Matusadona“ bedeutet so viel, wie: „fallender Dung“ und spielt damit auf die große Elefantenpopulation des Parks an. Das Schutzgebiet umfasst eine Fläche von ungefähr 1.400 Quadratkilometern und ist Heimat einer unglaublich vielfältigen Flora und Fauna. Das Landschaftsbild des Reservates wird geprägt durch eine abwechslungsreiche Wasserlandschaft, die mit unzähligen Inseln bestückt ist. Berge und Hügel bäumen sich im Hinterland in die Höhe und verleihen der Kulisse eine besondere Dramatik. Bevor der Kariba See angelegt wurde, galt Matusadona als eine unberührte, wilde Region mit einem sehr limitierten Zugang für Besucher.

Seit der Entstehung des Staudamms hat hier eine große ökologische Veränderung stattgefunden. Der wuchernde Seetang und die saftige Graslandschaft an den Ufern haben dazu beigetragen, dass sich die Population der Wildtiere enorm vergrößerte. Besonders große Herden von Büffeln und Elefanten zieht es in dieses Schutzgebiet. Auch die stark vom Aussterben bedrohten Spitzmaulnashörner wurden hier erfolgreich angesiegelt. Nach dem Ngorongoro Krater in Tansania weist Matusadona die größte Konzentration von Löwen in ganz Afrika auf, deren Jagdverhalten äußerst aggressiv ist. Selbst Nilpferde und Krokodile sind vor den starken Rudeln nicht sicher. Auch den Säugetieren, wie unter anderem Giraffen, Impalas, Kudus, Warzenschweine, Zebras und Wasserböcke bietet das Schutzgebiet einen hervorragenden Lebensraum. Der Matusadona Nationalpark ist kaum erschlossen und die Pisten sehr abenteuerlich, was die Besucherzahlen sehr gering hält und Ihren Abenteuerfaktor erhöht.

Distanz: 350km, 5 Stunden
Aktivitäten: Eintritt für einen Tag im Matusadona Nationalpark
Übernachtung: Zeltplatz, gute sanitäre Anlagen mit heißer Dusche
Mahlzeiten: 2x Frühstück, 2x Mittagessen, 2x Abendessen

13.-14. Tag: Kariba See

Ziel Ihrer Expedition ist heute der verwunschene Kariba See. Dieser Damm ist der größte, von Menschenhand erschaffene, Damm der Welt mit einer Länge von 220km und einer Breite von 40km.
“Das wird der Flussgott Nyaminyami nie verzeihen“, waren die Worte des Naturvolkes der Tongas als 1958 die Erbauung des Staudamms begann. Die Regierung von Simbabwe ignorierte die Warnung und siedelte die Tongas, die bereits seit dem 15. Jahrhundert das Sambesi-Tal bewohnten, zwangsweise um. Das Naturvolk verlor einen heiligen Ort, wichtige Jagdgründe und ihre Stammesstruktur. Ein Teil der Tongas lebt heute auf der sambischen Seite, der andere in Simbabwe.
Und tatsächlich, der Bau des Staudamms stand unter keinem guten Stern. 87 Arbeiter verloren dabei ihr Leben und kurz vor dem Fertigstellen überrollte das Projekt eine ungeheure Wassermasse, die sich nicht erklären ließ.

Heute ruht der Kariba See umgeben von einer zauberhaften Landschaft, die ein intaktes, artenreiches Ökosystem vorzuweisen hat. Der Matusadona Nationalpark am Südufer ist bekannt für seine riesigen Elefanten- und Büffelherden. Und sogar das nur noch sehr selten aufzufindende schwarze Nashorn ist hier beheimatet. Dank des wuchernden Seetangs haben sich an den Ufern ideale Weidegebiete gebildet, die von unzähligen Impalas und Zebras mit Genuss aufgesucht werden.

Distanz: 230km, 4 Stunden
Übernachtung: Zeltplatz, gute sanitäre Einrichtungen, Warmwasser-Duschen
Mahlzeiten: 2x Frühstück, 2x Mittagessen, 2x Abendessen

15.-17. Tag Hwange Nationalpark

Benannt wurde der Hwange Nationalpark nach einem Häuptling des Nhanzwa Stammes, der diese Region bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts besiedelten. Das Schutzgebiet liegt im Osten Simbabwes, umfasst rund 14.650 Quadratkilometern und ist somit der größte Park des Landes.
Das Reservat besteht größten Teils aus einer ebenen Savanne, die von einigen kleinen Waldgebieten, vorwiegend im Osten, bedeckt ist. Bekannt ist der Hwange Nationalpark für seine große Elefantenpopulation von um die 30.000 Tiere. Beheimatet sind jedoch noch unzählige weitere Lebewesen. Zusammengefast sind es über 100 Säugetierarten sowie etwa 400 Vogelarten und zahlreiche Reptilienspezies. Sie haben die Möglichkeit das Schutzgebiet auf einer ganztägigen Pirschfahrt mit einem lokalen Führer im offenen Allradfahrzeug zu erkunden.

Distanz: 210km, 4 Stunden
Aktivitäten: Eintrittsgebühr für den Hwange Nationalpark, ganztags Pirschfahrt mit lokalem Guide
Übernachtung: Zeltplatz, gute sanitäre Anlagen mit heißer Duschen
Mahlzeiten: 3x Frühstück, 3x Mittagessen, 3x Abendessen

18.-20. Tag: Viktoriafälle (Simbabwe)

Die großartigen Viktoriafälle sind eines der sieben Naturwunder unserer Welt. 1885 „entdeckte“ David Livingstone die Fälle und benannte sie nach seiner Königin. Wie eine riesige Bühne erstrecken sich die Fälle über eine Breite von 1,6 Kilometern. Geologisch gesehen handelt es sich bei diesem Naturspektakel um eine riesige Verwerfungszone aus Basaltklippen, von denen der mächtige Sambesi rund hundert Meter in die Tiefe stürzt. Die Wassertropfen, die dabei aufwirbeln, sind schon aus 20 Kilometern Entfernung zu sehen.

Von den Ureinwohnern werden die herabstürzenden Wassermassen “Mosi oa Tunya“ genannt, was so viel bedeutet, wie “Donnernder Rauch“. Die großartigen Wasserfälle gehören zweifellos zu den Naturwundern der Erde.

Die Brücke über die Viktoria Fälle geht auf den Kolonialisten Cecil Rhodes zurück, der ihren Bau 1900 anordnete. Ihre Vollendendung im Jahr 1905 erlebte Rhodes jedoch nicht mehr. Sie überspannt die beeindruckende Schlucht des Sambesi und ist der Ausgangspunkt für einen Adrenalin-Kick der besonderen Art. Aus 111 Metern stürzen sich Bungee-Jumper von der Mitte des Bauwerks aus in die Tiefe. Weitere Möglichkeiten der Freizeitgestaltung sind: Rafting oder ein Rundflug über die gewaltige Szenerie (nicht im Reisepreis inklusive).

Hier geht es zum Video Viktoriafälle Rundflug

Die Expedition endet am 20. Tag nach dem letzten gemeinsamen Frühstück im Camp.

Distanz: 200km, 3½ Stunden
Aktivitäten: Eintrittsgebühr zu den Viktoriafällen
Übernachtung: Zeltplatz, gute sanitäre Anlagen mit heißer Dusche
Mahlzeiten: 3x Frühstück

Enthaltene Leistungen

  • 20 Tage Expeditionsreise laut Programm
  • 19x Camping (geteiltes 2-Personen-Zelt)
  • Mahlzeiten: 19x Frühstück, 17x Mittagessen, 16x Abendessen
  • Transport: Minibus, Safari-Truck
  • komplette Campingausrüstung (außer Schlafsack)
  • erfahrender, englischsprachiger Reiseleiter während der gesamten Expedition
  • Eintritte der Nationalparks
  • Ausflüge, Safaris & Wanderungen wie beschrieben

Nicht enthaltene Leistungen

  • internationale Flüge (gerne über uns buchbar)
  • nicht enthaltene Mahlzeiten und Getränke
  • persönliche Ausgaben, Trinkgeld, optionale Aktivitäten, Spenden
  • Flughafen- und Ausreisesteuern
  • Local Payment: 500 USD – muss vor Ort an den Reiseleiter bezahlt werden (fester Bestandteil des Reisepreises – genauere Erläuterung unter Hinweise)
  • Einzelzimmerzuschlag: ab 120 EUR (optional)
  • Zusatznacht in Victoria Falls: auf Anfrage
  • Reiseversicherung: Reisestorno, Reiseabbruch und Reise-Krankenversicherung inkl. Rückholung (diese ist obligatorisch). Der Abschluss einer Reisegepäckversicherung ist ratsam. Unsere detaillierten Angebote können Sie hier nachlesen: Reiseversicherungen

Aktivitäten

Süd Luangwa Nationalpark

Optional:

– Zusätzliche Pirsch-Spaziergänge oder Nacht-Pirschfahrten mit lokalem Anbieter und Guide

Malawisee

Optional:

– Tauchen
– Angeln
– Segeln
– Kajakfahren
– Insel-Bootsausflug
– Schnorcheln

Livingstone

Optional:

– Breakfast Cruise: 55 USD pro Person
– Lunch or Sunset Cruise: 70 USD pro Person
– Lady Livingstone Sunset Cruise: 85 USD pro Person
– White Water Rafting (abhängig vom Wasserstand/Saison)
Ganztägig (Low Water) – inklusive Transfer: 185 USD pro Person
Halbtägig am Morgen (Low Water) – kein Transfer: 160 USD pro Person
Halbtägig am Nachmittag (Low Water oder High Water) – inklusive Transfer: 160 USD pro Person

– White Water Rafting/River Boarding Kombis
Ganztägig (Low Water) – inklusive Transfer 225 USD pro Person
Halbtägig am Morgen (Low Water) – kein Transfer: 195 USD pro Person
Halbtägig am Nachmittag (Low Water oder High Water) – inklusive Transfer: 195 USD pro Person

– Mehrtägiges White Water Rafting
2 Tage/1 Nacht (Rapid 1 – 25): 345 USD pro Person
3,5 Tage/3 Nächte (Rapid 1 – Moemba Falls): 1110 USD pro Person
Raft Float on Upper Zambezi: 100 USD pro Person

– Upper Zambezi Canoe:
Halbtägig: 120 USD pro Person
Ganztägig: 155 USD pro Person
Canoeing mit Übernachtung: 285 USD pro Person

– Abseiling:
Ganztägig: 162 USD pro Person
Halbtägig: 139 USD pro Person
Gorge Swing – (single / tandem): 95/116 USD pro Person
Flying Fox oder Cable Slide (ohne Transfer): 58 USD pro Person

– Victoria Falls Bungee:
Big Air Experience (Kombi): 198 USD pro Person
Bungee Jump: 157 USD pro Person
Bridge Swing: 157 USD pro Person
Bridge Slide: 47 USD pro Person
Bridge Tour: 70 USD pro Person
*alle Preise ohne Transfer

– River Safaris:
Morgen/Mittag/Abend + $10 Eintrittsgebühren: 100 USD pro Person
Jet Boating + $10 Eintrittsgebühren inklusive cable car: 116 USD pro Person

– Fishing Safaris
Halbtägig (AM/PM): 145 USD pro Person
Ganztägig mit Mittagessen: 296 USD pro Person

– Game Drive: 65 USD pro Person
– Chobe Game Park (Kasane – Botswana) Tagestour (zzgl. Kreditkartengebühr): 190 USD pro Person

Viktoria Fälle

Optional:

– Falls Tour (Sambia) (zzgl. Kreditkartengebühr und 20 USD Eintrittsgebühr): 35 USD pro Person
– Falls Tour (Simbabwe)( zzgl. Kreditkartengebühr und 20 USD Eintrittsgebühr): 50 USD pro Person

– Flüge über die Victoriafälle:
Helikopter-Flug (ca. 15 min): 185 USD pro Person
Helikopter-Flug (ca. 30 min): 370 USD pro Person
Ultraleichtflugzeug-Flug (ca. 15 min) 175 USD pro Person
Ultraleichtflugzeug-Flug (ca. 30 min) 350 USD pro Person
*alle Preise ohne Transfer

– Livingstone Island (Devil’s Pool)
Morgen: 90 USD pro Person
Mittag: 150 USD pro Person
High Tea: 120 USD pro Person
*alle Preise ohne Transfer

– Livingstone Tour: 50 USD pro Person
– Mukuni Village: 50 USD pro Person
– African Culture Tour: 60 USD pro Person

Hinweis: Die angegebenen Preise dienen lediglich zu Ihrer Orientierung und können sich jederzeit unangekündigt ändern. Die aufgezählten optionalen Aktivitäten stellen lediglich eine selektierte Auswahl dar. Vor Ort finden Sie in der Regel viele weitere Optionen an den jeweiligen Orten.

Hinweise

Tourstart an Tag 1 der Tour um ca. 14:00 Uhr in Lilongwe (Malawi)
Tourende an Tag 20 der Tour um ca. 14:00 Uhr in Victoria Falls (Simbabwe)

Anforderungen der Expeditionsreise

Für die Teilnahme an dieser Expeditionsreise wird Flexibilität und Verständnis für diese offene Art des Reisens erwartet. Das bedeutet, es gibt keinen festgelegten Routenverlauf, wie bei einer üblichen Erkundungsreise. Ziel ist es, Ihnen ein maximales Naturerlebnis zu bieten.

Ihre Mithilfe

Ein wichtiger Bestandteil einer Safari dieser Art ist Ihre Mithilfe. Zelte auf- und abbauen, Gepäck und Ausrüstung einladen am Morgen, Hilfe beim Abwasch und der Essenszubereitung. Das alles ist Teil des Abenteuers. Jeder leistet seinen kleinen Beitrag zum Gelingen eines unvergesslichen Safari-Erlebnisses.

Für den unwahrscheinlichen Fall einer Fahrzeugpanne (z.B. eine Reifenpanne) oder den eher wahrscheinlichen Fall, dass das Fahrzeug im Schlamm oder Sand stecken bleibt, ist die Mithilfe eines jeden Teilnehmers gefragt, das Problem zu lösen und somit die Gruppe aus der misslichen Situation zu befreien. Teamgeist macht Spaß!

Was bedeutet Local Payment

Dies ist eine lokale Zahlung und wird für diese Safari benötigt. Ihr Reiseleiter wird am ersten Tourtag das Geld von jedem Teilnehmer einsammeln. Die lokale Zahlung ist ein weiterer Anteil Ihrer Gesamtreisekosten und muss daher zusätzlich einkalkuliert werden, wenn Sie Ihre Tour buchen. Diese Gebühr wird von der Reiseleitung verwendet, um Kosten zu decken die während der Safari anfallen.
Unser lokaler Partner bezahlt die meisten Kosten im Voraus per Überweisung. In manchen Fällen kann jedoch nur direkt mit Bargeld bezahlt werden, da gewisse Reiseziele die wir besuchen nur Bargeld akzeptieren (die meisten Nationalparks zum Beispiel, einige Zeltplätze und auch lokale Lebensmittelmärkte).
Bei dieser Tour muss ein Local Payment in Höhe von 500 USD pro Person vor Ort bezahlt werden.

Privattour

Wir bieten Ihnen diese Expedition als Privattour ab 4 Personen zum Wunschtermin an. Preise auf Anfrage.

Gepäck

Ihr Gepäck wird auf dem Dach des Expedition-Fahrzeuges transportiert. Sie sollten daher Ihre persönlichen Dinge in einen wasserfesten Seesack verstauen.

Informationen zur Einreise

Bitte beachten Sie die aktuellen Informationen zur Einreise nach Malawi, Sambia und Simbabwe auf der Seite des Auswärtigen Amtes (Reise- und Sicherheitshinweise):
Malawi Reise- und Sicherheitshinweise
Sambia Reise- und Sicherheitshinweise
Simbabwe Reise- und Sicherheitshinweise

Für die Teilnahme an dieser Tour ist eine Auslandskrankenversicherung Pflicht.

Österreichische Abenteurer finden Ihre Einreisebestimmungen beim Bundesministerium von Österreich und unsere Reisefreunde aus der Schweiz unter dem Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten EDA. Abenteurern aller anderer Nationalitäten senden wir die entsprechenden Einreisebestimmungen gerne zu.

Diese Reise ist für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet.

AGB Sunway Safaris

Formblatt Sunway Safaris Pauschalreise zur Unterrichtung des Reisenden