Vulkan Irazu Costa Rica Mietwagentour traveljunkies
Tourstart
San José
Tourende
San José
Reisedauer
9 Tage
Reiseart
Hochzeitsreisen, Mietwagenrundreisen

Flitterwochen à la Pura Vida

Die fantastische Romantik eine Hochzeitsreise in der Wildnis Costa Ricas zu genießen ist wahrlich etwas Besonderes. Sie möchten wissen warum…

Diese Mietwagenrundreise Costa Rica führt Sie zu außergewöhnlichen Orten im Süden des von üppiger Natur gesegneten Landes. Während Ihrer Durchquerung des landschaftlich wunderschönen Hochlandes haben Sie unterschiedliche Möglichkeiten die Vielfältigkeit Costa Ricas kennenzulernen. Erkunden Sie die präkolumbianische Hauptsehenswürdigkeit Costa Ricas, das Monumento Nacional Guayabo. Die reißenden Flüsse Reventazón und Pacuare sollten Rafting-Fans keinesfalls versäumen, Wanderfreunde kommen auf den Vulkanen Irazú und Turrialba auf ihre Kosten.

Eine Straße mit scharfen Kurven und Nebelschwaden führt Sie hinab zum abgelegenen Geheimtipp San Gerado de Dota. Hier im tiefen Tal am Río Savegre erwartet Sie ursprünglicher, dichter Nebelwald, der mit zahlreichen Wanderpfaden durchzogen ist. Außerdem haben Sie hier landesweit die beste Möglichkeit, Quetzals zu beobachten.

Der Piedras Blancas Nationalpark ist ein äußerst artenreiches Gebiet mit dem letzten großflächigen, noch erhaltenen Tiefland-Regenwald Zentralamerikas. Streifen Sie durch den tropischen Tiefland-Primär- und Sekundärwald um mit etwas Glück größere Säuger zu beobachten. Aufregende Boots- und Kajak-Touren bieten Ihnen weitere Einblicke in diesen besonders wilden Teil Costa Ricas.

Badeerholung pur, fernab des Massentourismus, bietet Ihnen die mit einem Traumstrand gesegnete Bucht von Uvita. Wer nicht den ganzen Tag Sonne, Strand und Meer genießen will, sollte unbedingt einen Abstecher in den Marino Balleana Nationalpark einplanen. Delfin- und Walbeobachtungstouren sind nur zwei von zahlreichen abenteuerlichen Möglichkeiten, die Ihnen dieses Schutzgebiet offenbart.

Auch der Rückweg auf Ihrer Mietwagenrundreise nach San José ist wieder gespickt mit weiteren Naturschätzen, die Costa Rica zu bieten hat. Im Manuel Antonio Nationalpark zum Beispiel können Sie eine faszinierende Tierwelt mit reizvollen Stränden kombinieren. Der Carara Nationalpark ist berühmt für seine besonders riesigen Krokodile und den vom Aussterben bedrohten Hellroten Aras.

Weiterlesen

Reiseverlauf

Karte

1. Tag: San José

Ankunft am internationalen Flughafen von San José. Sie werden bereits erwartet und direkt zu Ihrem Hotel gefahren. Der Rest des Tages steht zur freien Verfügung. Nutzen Sie die Einrichtungen Ihres Hotels um sich vom langen Flug zu erholen oder begeben Sie sich auf einen Erkundungs-Spaziergang durch die Hauptstadt Costa Ricas.
Grano de Oro ist ein luxuriöses Kolonialhotel im Herzen der Stadt San José. Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten, wie der Spirogyra Butterfly Garden, die wunderschöne Metropolitan Church (Catedral Metropolitana) und das Jade Museum (Museo Nacional del Jade) liegen alle in unmittelbarer Nähe. Alle Zimmer verfügen über hohe Gewölbedecken und sind ganz dem kolonialen Stil des Hauses angepasst. Ihren Gaumen können Sie sich im hoteleigenen Gourmetrestaurant verwöhnen lassen.

Fahrzeit: 25 Minuten
Aktivitäten: Flughafentransfer, Freizeit
Übernachtung: Grano de Oro

2. Tag: San José – Tapanti-Macizo Cerro de la Muerte Nationalpark & Guayabo Nationalmonument – Irazú Vulkan – Nationalpark San Gerardo de Dota

Nach dem Frühstück erfolgt die Mietwagenübergabe. Wenn alle Formalitäten geklärt sind, steht Ihrem Abenteuer Costa Rica nichts mehr im Wege. Bereits heute schon bieten sich Ihnen unterschiedliche Möglichkeiten Ihre Fahrt abwechslungsreich zu gestalten. Der üppig-grüne Tapanti-Macizo Cerro de la Muerte Nationalpark liegt südlich des Orosi-Tals auf einer Höhe von 1200m bis 2550m und er ist bekannt für seine abwechslungsreiche Vegetation und seine reißenden Flüsse.

Im Jahre 2000 wurde dieses Naturschutzgebiet um den berüchtigten Cerro de la Muerte (übersetzt der „Todesberg“) erweitert. Das Terrain ist von gut ausgeschilderten Wanderwegen durchzogen. Besonders schön ist der Sendero La Catarata, der zu einem donnernden Wasserfall führt und eine schöne Möglichkeit ist, der hier beheimateten Fauna zu begegnen. Das könnten sein: Ameisenbären, unterschiedliche Affenarten, Jaguare, Tapire und sogar Otter. Auch Vogelexperten geraten hier ins Schwärmen. Über 260 Arten machen diesen Ort zum Paradies für Ornithologen.
Oder Sie fahren nach Turrialba im gleichnamigen Tal gelegen. Die Landschaftskulisse um den hübschen Ort wird geprägt von dem kristallklaren Wildwasserfluss Reventazón, dichtem Dschungel, dem Vulkan Turrialba und weitläufigen Kaffee-, Zuckerrohr- und Makadamiaplantagen. Besonders empfehlenswert sind hier die Flusstouren, entweder mit dem Kajak oder im Rafting-Boot.

Die wichtigste präkolumbianische Stätte Costa Ricas liegt am Südhang des Vulkans Turrialba und wurde 1973 zum Nationaldenkmal erklärt. Mit 218 Hektar Fläche ist das Guayabo Nationalmonument zwar nicht so groß wie die berühmten Maya-Stätten in Mexiko, dafür jedoch ebenso sagenumwogen und von ähnlicher kultureller Bedeutung. Guayabo soll zwischen 1500 v. Chr. Und 1400 n. Chr. bewohnt gewesen sein.

Auch der Irazú Nationalpark ist es Wert einen Halt einzulegen. Die Straße zum höchsten Vulkangipfel Costa Ricas schlängelt sich an Gemüsebeeten vorbei. Auf einer Aussichtsplattform können Sie in den etwa 300m tiefen und ein Kilometer breiten Krater auf einen smaragdgrünen See blicken. Vier weitere aktive Krater sind auch zugänglich. Der Gipfel liegt oberhalb der Wolkengrenze und bietet Ihnen den schönen Anblick einer mondähnlichen Landschaft. Es ist von besonderer Wichtigkeit, dass Sie die ausgeschilderten Pfade nicht verlassen, denn der 3432m hohe Irazú Vulkan ist unberechenbar.

Der Name Irazú leitet sich von dem indianischen Wort “istaraú“ her und bedeutet “Berg des Donners“. Einer Legende nach, soll der Häuptling Aquitaba den Vulkangöttern seine Tochter geopfert haben. Als später ein erbitterter Kampf mit einem feindseligen Stamm entfachte, bat er die Götter um deren Hilfe. Der Vulkan brach aus und spuckte Feuer und Asche auf die Angreifer, während der kochendheiße Schlamm das feindliche Dorf auslöschte.
Den Irazú Vulkan hinter sich lassend geht es bergauf zur Cordillera de Talamanca. Überragt wird diese beeindruckende Gebirgskette vom höchsten Gipfel des Landes, dem 3819m hohen Cerro Chirripó. Ziel ist die kleine Gemeinde San Gerado de Dota, die in einem tiefen Tal am Río Savegre liegt. Die Straße zu Ihrer abgelegenen Unterkunft führt einen steilen Hang hinab. Unten angekommen werden Sie belohnt mit einer atemberaubenden Landschaft, frischer Luft und einer wohltuenden Einsamkeit.

Die malerisch gelegene Trogon Lodge wurde architektonisch perfekt in das Landschaftsbild eingearbeitet. Der dazugehörige Garten ist wunderschön angelegt und lädt mit einem großen Teich, farbenprächtigen Blumen und hundertjährigen Eichen mit beeindruckenden Wurzeln zum Verweilen ein. Die kleinen Hütten sind ganz im Stile der Lodge eingerichtet und verfügen über einen Holzkamin für romantische Momente oder zum Aufwärmen an einem regnerischen Tag.

Distanz: 210km
Aktivitäten: Freizeit
Übernachtung: Trogon Lodge
Mahlzeiten: Frühstück

3. Tag: San Gerardo de Dota

In San Gerado de Dota bietet sich Ihnen landesweit die beste Möglichkeit, die wunderschönen Quetzals zu beobachten. Die Brutzeit des legendären Königsvogels der Mayas ist von April bis Mai, dann kann man die meisten hier vorfinden. Zusätzlich können Sie zahlreiche weitere Gebirgsvögel ganzjährig sichten.

Den dichten Eichenwald durchziehen (in etwa ein 35-km langes Gesamtnetz) Wanderwege, die Sie auf eigene Faust oder auf dem Rücken eines Pferdes genießen können. Besonders schön ist die Route entlang des Flusses zum eindrucksvollen Savegre Wasserfall. Der Nebelwald von San Gerardo de Dota ist nicht weniger beeindruckend als sein berühmter Bruder Monteverde und noch dazu ein wahrer Geheimtipp.

Aktivitäten: Freizeit
Übernachtung: Trogon Lodge
Mahlzeiten: Frühstück

4. Tag: San Gerardo de Dota – Tico – Piedras Blancas Nationalpark

Sanftes Vogelgezwitscher begrüßt Sie an einem weiteren Morgen in der costa-ricanischen Natur. Gesättigt vom Frühstück treten Sie Ihre Weiterfahrt über die Carretera Panamericana („Panamericana“) Richtung Pazifikküste an. Wir empfehlen Ihnen die landschaftlich schönere Route über die CR -2. Über sanfte Hügel und vorbei an Ananas- und Kaffeeplantagen fahren Sie durch die ländliche Region Provinz Punta Arenas. Unterwegs können Sie im kleinen Privatreservat Dúrika halten und die gastfreundlichen Anwohner von Ticos näher kennenlernen. Die engagierten Bewohner setzen sich für den Erhalt und die Naturheilkunde der indigenen Kultur und den Naturschutz ein. Auf einem geführten Spaziergang über die Farm erfahren Sie beispielsweise wie biologischer Dünger aus Chilischoten hergestellt wird. Wenn Sie Ihren Tag aktiv gestalten möchten, dann können Sie auch von hier aus eine Wanderung durch die Cordillera de Talamanca starten. Sagenhafte Ausblicke auf das majestätische Chirripó-Massiv und weitere Bergriesen von mehr als 3000m sind hierbei inklusive. Anschließend fahren Sie über Sierpe bis ins kleine private Reservat Esquinas. Eine gemeinnützige Organisation, die bei der Gründung des Piedras Blancas Nationalparks eine entscheidende Rolle gespielt hat.

Die abgelegene Esquinas Rainforest Lodge ist umgeben von dichtem primären und sekundären Regenwald. Sie verbringen die nächsten Nächte in gemütlichen und geräumigen Hütten, die mit Ventilatoren ausgestattet sind. Jede Hütte verfügt über eine Veranda, auf der Sie entspannt den Tag ausklingen lassen und dabei den Rufen des Urwalds lauschen können.

Distanz: 240km
Übernachtung: Esquinas Rainforest Lodge
Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen

5. Tag: Piedras Blancas Nationalpark

Diesen Tag können Sie ganz der unberührten Wildnis rund um die Esquinas Rainforest Lodge widmen. Der Piedras Blancas Nationalpark hat die letzte verbliebene Regenwaldfläche im pazifischen Tiefland und bietet Ihnen daher eine besonders abwechslungsreiche Tier- und Pflanzenwelt. Nirgendwo sonst in Costa Rica gibt es eine größere Vielfalt an Baumarten. Besonders wohl fühlen sich im Nationalpark größere Säuge- und Raubtiere. Darunter seltene Wildkatzenarten, wie den Ozelot und die scheuen Margays. Auch die Vogelwelt tischt hier mit mehr als 330 unterschiedlichen Arten groß auf. Der Piedras Blancas Nationalpark ist ein wahres Eldorado für Naturliebhaber.
Ihre Lodge bietet Ihnen unterschiedliche Aktivitäten an, um diesen Tag voll auszuschöpfen. Begeben Sie sich auf eine Wanderung zusammen mit dem Naturführer in den Piedras Esquinas Nationalpark. Oder paddeln Sie mit dem Kajak im nahegelegenen Golfo Dulce. Wer es gemütlich angehen will, kann alternativ auch eine Bootstour buchen. Besonders spannend ist eine Dschungel-Nachtwanderung, denn es gibt hier einige nachtaktive Säugetiere, Eulen und Fledermäuse.

Aktivitäten: Freizeit
Übernachtung: Esquinas Rainforest Lodge
Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

6. Tag: Piedras Blancas Nationalpark – Uvita

Heute fahren Sie in den kleinen Ort Uvita, der malerisch gelegen an der Mündung des gleichnamigen Flusses liegt. Vor Ihnen eröffnet sich eine weite Bucht mit einem goldenen Sandstrand. Der ideale Ort um Sonne zu tanken und einfach mal auszuspannen. Die Bucht wird durch ein vorgelagertes Korallenriff geschützt und eignet sich daher hervorragend um gefahrenlos zu baden.

Die schöne La Cusinga Eco Lodge liegt versteckt in einem privaten über 600 Hektar großen Reservat. Der Ausblick auf den Pazifik ist phänomenal und zauberhafte Sonnenuntergänge sind hier vorprogrammiert. Ihre Unterkunft bietet Ihnen absolute Ruhe und Naturverbundenheit. Für Ihre Entspannung sorgt der gemütliche Spa-Bereich, der verschiedene Massagen offeriert. Der menschenleere Sandstrand ist über einen fünfzehnminütigen Pfad mit der Lodge verbunden.

Distanz: 90km
Übernachtung: La Cusinga Lodge
Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen

7. Tag: Uvita – Marino Ballena Nationalpark

Der Marino Ballena Nationalpark wurde zum Schutz des größten Korallenriffs Costa Ricas gegründet. Er erstreckt sich über 13 Kilometer entlang der Bahía de Coronado und 14km ins Meer hinaus. Das Schutzgebiet wurde nach den Walen benannt, die sich hier in der Trockenzeit zwischen Dezember und April in den warmen Gewässern paaren. Darüber hinaus ist der Park der wichtigste Nistplatz für Fregattvögel, Pelikane und Brauntölpel. In der Regenzeit legen die Olive Bastard- und die Echten Karettschildkröten ihre Eier hier ab. Delfinbeobachtungstouren sind ganzjährig möglich. Kajak- und Tauchausflüge können problemlos vor Ort organisiert werden. Ein Ausflug zu den malerischen Nauyaca Wasserfällen ist ein weiteres lohnenswertes Ausflugsziel in dieser Region.

Aktivitäten: Freizeit
Übernachtung: La Cusinga Lodge
Mahlzeiten: Frühstück

8. Tag: Uvita – Manuel Antonio Nationalpark – Carara Nationalpark – San José

Heute treten Sie Ihre Rückreise nach San José an. Auf dem Weg haben Sie wieder verschiedene Möglichkeiten weitere Ecken Costa Ricas kennenzulernen.

Der wunderschöne, 1972 geründete, Manuel Antonio Nationalpark wird vom Meer und bewaldeten Hügeln umrahmt. Der Park verfügt über eine bemerkenswerte Naturvielfalt von prächtigen Stränden und Tieren. Tukane, Coatis, Faultiere und verschiedene Affenarten können Sie hier immer beobachten. Es führen unterschiedliche Pfade quer durch den Nationalpark und zu seinen Stränden, die Sie ohne Probleme auf eigene Faust bewältigen können. Für Schnorchler lohnt sich vor allem der Besuch am Playa Manuel Antonio in der Trockenzeit. Das jadefarbene Meer mit seinem intakten Korallenriff ist dann einfach fantastisch. Montags ist der Park geschlossen.

Carara ist das indianische Wort für Krokodil und von der Highway-Brücke des Río Tarcoles kann man zahlreiche Prachtexemplare dieser Reptilien leicht beobachten. Unweit vom Fluss entfernt bedecken die verschiedenartigen Wälder das Gebiet des Carara Nationalparks. Mit 52 Quadratkilometern ist das Schutzgebiet zwar recht klein, bietet Ihnen jedoch eine besonders vielfältige Tierwelt. Spezies sowohl der mesoamerikanischen, als auch der amazonasnahen Biotope sind reichlich vorhanden, darunter auch Pfeilgiftfrösche und Klammeraffen. Die Vogelbeobachtung lohnt sich besonders. Hauptattraktion ist der gefährdete Hellrote Ara. Er kann täglich zweimal bei seinem Flug zwischen küstennahen Mangroven und dem Urwald beobachtet werden. Durch den Carara Nationalpark führen unterschiedliche Wanderwege, einige auch zu hochinteressanten präkolumbischen Stätten.

Distanz: 250km
Übernachtung: Holiday Inn Express
Mahlzeiten: Frühstück

9. Tag: San José

Heute heißt es Abschied nehmen vom schönen Naturparadies Costa Rica. Mit dem Hotel-Shuttle werden Sie an den Flughafen gebracht. Individuelle Verlängerung, Weiter- oder Heimreise.

Aktivitäten: Shuttle-Transfer zum Flughafen
Mahlzeiten: Frühstück

Enthaltene Leistungen

  • 9 Tage Costa Rica Mietwagenrundreise gemäß Programm
  • 6x Übernachtung in Eco-Lodges
  • 2x Übernachtung in Komfort-Hotels
  • 7 Tage Allrad-Mietwagen ab/bis San José (Daihatsu Bego o.ä.)
  • Mahlzeiten: 8x Frühstück, 2x Mittagessen, 2x Abendessen
  • unbegrenzte Freikilometer
  • Vollkaskoversicherung ohne Selbstbehalt
  • Haftpflichtversicherung
  • Mietwagenzustellung
  • Kartenmaterial (erhalten Sie vor Ort bei der Ankunft)
  • Transport: Mietwagen
  • alle Flughafentransfer

Nicht enthaltene Leistungen

  • internationale Flüge (gerne über uns buchbar)
  • Benzin, Autobahn- und Parkgebühren
  • GPS Gerät (kann vor Ort ausgeliehen werden)
  • Reiseversicherung: Reisestorno, Reiseabbruch und Reise-Krankenversicherung inkl. Rückholung (diese ist obligatorisch). Der Abschluss einer Reisegepäckversicherung ist ratsam. Unsere detaillierten Angebote können Sie hier nachlesen: Reiseversicherungen
  • Besichtigungen und Eintrittsgebühren
  • nicht ausgewiesene Mahlzeiten und Getränke
  • Hochsaison- und Feiertagszuschläge
  • persönliche Ausgaben, Trinkgelder, optionale Ausflüge
  • Ausreisegebühr Costa Rica (z.Zt. 29 USD)
  • an Weihnachten & Silvester können zusätzliche Kosten für ein gesondertes Abendessen anfallen – Preise auf Anfrage

Aktivitäten

Irazú Vulkan

Optional:

– Eintritts- und Nationalparkgebühren: 15 USD

Tapanti Nationalpark

Optional:

– Eintritts- und Nationalparkgebühren: 10 USD

Ballena Marine Nationalpark

Optional:

– Eintritts- und Nationalparkgebühren: 12 USD

Piedras Blancas Nationalpark

Optional:

– Eintritts- und Nationalparkgebühren: 10 USD

Manuel Antonio Nationalpark

Optional:

– Eintritts- und Nationalparkgebühren: 16 USD

Carara Nationalpark

Optional:

– Eintritts- und Nationalparkgebühren: 10 USD

Hinweis: Die angegebenen Preise dienen lediglich zu Ihrer Orientierung und können sich jederzeit unangekündigt ändern. Die aufgezählten optionalen Aktivitäten stellen lediglich eine selektierte Auswahl dar. Vor Ort finden Sie in der Regel viele weitere Optionen an den jeweiligen Orten.

Hinweise

Ihre Wunschroute

Unser vorgeschlagener Tourverlauf, die Reisedauer und auch die Unterkünfte dieser Costa Rica Mietwagenrundreise können individuell nach Ihren Wünschen gestaltet werden.

An Weihnachten & Silvester können zusätzliche Kosten für ein gesondertes Abendessen anfallen – Preise auf Anfrage.

Honeymoon Special:

  • Holiday Inn Express: 1 Weinflasche und Erdbeeren mit Schokolade
  • Grano de Oro Hotel: Obstplatte und kostenloses Zimmerupgrade (vorbehaltlich Verfügbarkeit)
  • La Cusinga Lodge: 1 Weinflasche und Blumen im Zimmer
  • Trogon Lodge: Ein Zertifikat mit Gratulierungen und mit einem Getränke-Gutschein für die Bar

Informationen zur Einreise nach Costa Rica

Für die Teilnahme an dieser Tour ist eine Auslandskrankenversicherung Pflicht.

Bitte beachten Sie die aktuellen Informationen zur Einreise nach Costa Rica auf der Seite des Auswärtigen Amtes (Reise- und Sicherheitshinweise): Costa Rica Reise- und Sicherheitshinweise

Österreichische Abenteurer finden Ihre Einreisebestimmungen beim Bundesministerium von Österreich und unsere Reisefreunde aus der Schweiz unter dem Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten EDA. Abenteurern aller anderer Nationalitäten senden wir die entsprechenden Einreisebestimmungen gerne zu.

Diese Reise ist für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet.

Formblatt zur Unterrichtung des Reisenden