Überblick

Der Ranger hat immer Recht! Wenn Ihr Guide die Hand hebt und Ihnen deutet, sich in die Hocke zu begeben, wissen Sie: es ist soweit. Nicht weit von Ihnen entfernt befinden sich die Silberrücken. Solche lebensverändernden Begegnungen können Sie auf dieser Erlebnisreise durch Ruanda und Uganda machen. Lernen Sie Afrikas Primaten besser kennen und Sie werden auch die Menschen besser verstehen.

Der Volcanoes Nationalpark wurde bekannt durch die traurige Geschichte der amerikanischen Gorillaforscherin Dian Fossey. Sie widmete sich mit völliger Hingabe der Primatenforschung und hat am Ende Ihr einsames Leben mit dem Tod bezahlt. Bis heute wurde der Mord nicht aufgeklärt. Dennoch liegt die Vermutung nahe, dass es Wilderer gewesen sein könnten, gegen die Dian einen erbitterten Kampf führte.

Die Umgebung ist wunderschön. Die Hänge der Vulkane sind bewachsen mit dichten tropischen flechtenbehangenen Bergwäldern. Es ist nicht unüblich, dass man beim Durchstreifen des Gebietes auf eine Gruppe der seltenen Goldmeerkatzen trifft.

Psssst! Ihr Naturführer hebt die Hand und deutet Ihnen sich hinzuhocken. Jetzt wissen Sie Bescheid, es ist so weit. Unweit von Ihnen lässt sich ein Silberrücken zum Fressen nieder. Die Kleinen spielen wild immer in der Nähe ihrer sorgsamen Mutter. Die Gorillafamilie selbst bestimmt, wie nahe sie Ihnen kommt. Und das kann wirklich sehr nah sein. Eine unvergessliche Begegnung erwartet Sie bei diesem Abenteuer.

Der Akagera Nationalpark ist geprägt von offenen Savannen, Buschland, Sümpfen, Flüssen und Seen bis hin zu tropischen Feuchtwäldern. Hier wartet bereits auch schon das nächste einschneidende Erlebnis auf Sie. Und eines ist gewiss: bei dem Rendezvous mit den verspielten Primaten bekommen Sie eine Show der Extravaganz. Sichtungen von Büffeln, Hirschantilopen, Warzenschweinen, Löwen, Leoparden, Hyänen, Riesenwaldschweinen und Elefanten können da schnell zur Nebensache werden.

Weiterlesen

Highlights

Reiseroute

Karte

Inkludierte Leistungen

  • 9 Tage National Geographic Erlebnisreise durch Ruanda und Uganda gemäß Programm
  • Ankunftstransfer
  • 8x Übernachtung in Hotels/Lodges (geteiltes Doppelzimmer)
  • Mahlzeiten: 7x Frühstück, 5x Mittagessen, 5x Abendessen
  • Transport: privates Gelände-/Allradfahrzeug, zu Fuß, Boot
  • erfahrener, englischsprachiger Reiseleiter/Fahrer während der gesamten Reise, geprüfte Berggorilla-Fährtenleser, geprüfte Schimpansen-Fährtenleser, Wildhüter, lokale Guides
  • Eintritte und Genehmigungen
  • Besuch des Berggorilla-Schutzzentrum, Volcanoes National Park
  • Gorilla-Vortrag, Volcanoes National Park
  • Besuch des Akagera-Nationalpark – Naturschutz und Gemeinschaft, Parc National de l’ Akagera
  • Nyamirambo-Frauenzentrum, traditionelles Mittagessen, Kigali
  • Ankunftstransfer
  • Alle Nationalpark-Eintrittsgebühren
  • Eintritt Genozid-Denkmal
  • Geführte Berggorilla-Wanderung mit Genehmigungen
  • Goldmeerkatzen-Wanderung mit Genehmigungen
  • Rundgang im Dorf
  • Safarifahrten im Akagera-Nationalpark
  • Bootsfahrt mit Tierbeobachtung auf dem Ihema-See
  • Mittagessen bei AidChild Equation Cafe & Gallery, Mpigi
  • Besichtigung einer traditionellen Trommelwerkstatt mit musikalischer Vorführung, Mpigi

Optionale Leistungen

  • internationale Flüge (gerne über uns buchbar)
  • nicht enthaltene Mahlzeiten und Getränke
  • persönliche Ausgaben, Trinkgeld, optionale Aktivitäten, Spenden
  • Flughafen- und Ausreisesteuern
  • Vorübernachtung: ab 185 EUR (optional)
  • Nachübernachtung: ab 185 EUR (optional)
  • Einzelzimmerzuschlag: ab 1.079 EUR (optional)
  • Visum – muss vor Reiseantritt beantragt werden
  • Reiseversicherung: Reisestorno, Reiseabbruch und Reise-Krankenversicherung inkl. Rückholung (diese ist obligatorisch). Der Abschluss einer Reisegepäckversicherung ist ratsam. Unsere detaillierten Angebote können Sie hier nachlesen: Reiseversicherungen

Informationen zur Reise

1. Tag: Kigali

Willkommen auf Ihrer außergewöhnlichen National Geographic Erlebnisreise in Ruanda und Uganda. Sie können zu jeder Zeit anreisen. Falls Sie früh ankommen, nehmen Sie sich die Zeit, um die Stadt zu erkunden, die bekannt ist für ihre angenehme und freundliche Atmosphäre. Kigali hat einige interessante und historische Stätten außerhalb der Stadt. Seien Sie rechtzeitig zum Willkommenstreffen mit Ihrem Guide und Ihren Mitreisenden im Hotel. Hier erhalten Sie alle wichtigen Details zur bevorstehenden Abenteuerreise. Wenn Sie die Stadt ausführlich erkunden möchten, empfehlen wir Ihnen eine Vorübernachtung in Kigali zu buchen.

Aktivitäten: Ankunft in Kigali, Freizeit in Kigali, Willkommenstreffen mit Reiseleiter und Mitreisenden (1 Stunde, 18 Uhr)
Übernachtung: Hotel des Mille Collines (oder ähnliche Unterkunft)

2. Tag: Kigali – Vulkan Nationalpark

Lernen Sie in Kigali die erschütternde Geschichte des Landes kennen bei einem Besuch des Genozid-Denkmals. Die Völkermord-Gedächtnisstätte ist ein Denkmal an die Opfer des Völkermordes im Jahre 1994. Das Zentrum wurde am zehnten Jahrestag des Völkermordes – im April 2004 – eröffnet. Der Ort für dieses Bauwerk wurde mit Bedacht gewählt: es wurde an einem Ort errichtet, an dem mehr als 250.000 Menschen begraben sind. Anschließend begeben Sie sich auf einen Spaziergang durch das Nyamirambo Township, dem größten und pulsierenden Township in Ruanda. Hier besuchen Sie beim einem exklusiven National Geographic Special das Nyamirambo Frauenzentrum, das von G Adventures unterstützt wird. Dieses Center bietet Frauen und Mädchen mit unterschiedlichster Vergangenheit und diversen Hintergründen die Möglichkeit sich gegenseitig zu unterstützen und erfolgreich zu werden, durch Bildung und Trainingsprogramme. Von hier aus unternehmen Sie einen Spaziergang durch die belebte Community, treffen einige Frauen, die von den Trainingsprogrammen des Centers profitiert haben, sehen ihre lokalen Geschäfte und Initiativen und erhalten einen Einblick in ihr tägliches Leben. Nach dem Spaziergang genießen Sie ein Mittagessen, das von den Frauen im Center für Sie zubereitet wird. Es gibt Ihnen die Gelegenheit lokales Essen und beliebte Gerichte zu probieren. Nach dem Mittagessen haben Sie Zeit durch die Läden des Centers zu schlendern und vielleicht ein Andenken zu erwerben. Hier finden Sie handgefertigte und qualitativ hochwertige Kunst und Kleidung, die von den Frauen des Centers hergestellt wurden. Die Einnahmen für das Essen, in den Geschäften und für den geführten Spaziergang helfen das Bildungs- und Trainingsprogramm des Frauenzentrums zu unterstützen.

Von Kigali reisen Sie weiter in den Vulkan Nationalpark. Dieser liegt auf etwa 2.000 Metern Höhe und grenzt mit seiner 13.000 Hektar Fläche an den Virunga Nationalpark im Kongo und den Mgahinga Gorilla Nationalpark in Uganda. Fünf der acht Vulkane der Virunga Mountains befinden sich hier. Die Vulkane und Hochebenen des Parks sind von dichtem Regenwald und Bambus (ein beliebter Snack für Gorillas) bedeckt. Der berühmteste Bewohner ist der Berggorilla – jedoch wandern hier noch viele weitere Wildtiere herum: Büffel, Buschböcke, Goldmeerkatzen, Hyänen, unterschiedlichste Vogelarten und einige Elefanten.

Aktivitäten: Besuch der Völkermord-Gedächtnisstätte in Kigali (2 Stunden), National Geographic Special: Besuch des Nyamirambo Frauenzentrums mit Spaziergang und Mittagessen
Transport: Allradfahrzeug
Distanz: Kigali – Vulkan Nationalpark (3 Stunden, 130 km)
Übernachtung: Mountain Gorilla View Lodge (oder ähnliche Unterkunft)
Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

3. Tag: Vulkan Nationalpark

Am Morgen brechen Sie zu einem aufregenden und unvergesslichen Erlebnis auf. Sie fahren mit einem Allradfahrzeug zum Nationalpark, wo Sie Ihren Fährtenleser treffen und eine Einführung in den bevorstehenden Tag erhalten. Dann geht die Wanderung auch schon los. Die Länge und Schwierigkeit der Wanderung hängt davon ab, in welchem Teil des Nationalparks sich die Tiere befinden, die Sie besuchen. Sie sind auf der Suche nach einem Tier, das noch gefährdeter ist als der Berggorilla: die Goldmeerkatze. Diese interessante Meerkatzenart lebt heute nur noch ausschließlich in Ruanda. Halten Sie Ausschau nach diesen aktiven und neugierigen Kreaturen. Die Meerkatzen halten sich meist hoch oben in den Bäumen auf, wenn Sie jedoch Glück haben, erleben Sie eine nahe Begegnung mit ihnen. Goldmeerkatzen leben meist in den unteren Regionen der Bambuswälder. Sie sind weniger sozial verbunden als Gorillas und Schimpansen. Die Anzahl der Tiere innerhalb einer Gruppe variiert zwischen 20 und 80 Meerkatzen. Sie verbringen eine Stunde damit diese stark gefährdeten und wundervollen Geschöpfe zu beobachten. Das ist eine wirklich einmalige Erfahrung, die nur die wenigsten Menschen auf unserer Erde machen dürfen.

Vor 50 Jahren wurde das Karisoke Forschungszentrum in Ruanda von Dian Fossey gegründet und gilt als die weltweit größte Hoffnung für das Überleben der gefährdeten Berggorillas. Treffen Sie bei einem National Geographic Special exklusiv einen der Forscher im Center, der Ihnen eine Führung durch die Einrichtung gibt und Ihnen einen Einblick gewährt in die Arbeit zum Schutz und zur Erhaltung der Berggorillas im Vulkan Nationalpark. Dank der Arbeit die Karisoke leistet, sind die Berggorillas aus dieser Region die einzige Spezies der Menschenaffen, deren Population in den letzten Jahrzehnten gewachsen ist. Zwischen 1967 und 1983 erhielt Dian Fossey 16 Zuschüsse von National Geographic und war zusätzlich mehrmals im National Geographic Magazin vertreten.

Nach dieser eindrucksvollen Führung geht es zurück zur Lodge, wo Sie den Rest des Tages zur freien Verfügung haben. Abends erwartet Sie eine weitere National Geographic Besonderheit. Sie erhalten einen exklusiven Vortrag über Gorillas und vertiefen Ihr Wissen über die Welt der Gorillas in einer tiefgründigen Präsentation. Hören Sie einem der Hauptaufseher des Vulkan Nationalparks zu, der über die Geschichte und das Verhalten der Gorillas berichtet, über die Bedrohungen für diese Tiere, über Schutzaktivitäten sowie die Vorteile des Tourismus.

Aktivitäten: Wanderung durch den Vulkan Nationalpark mit Sichtung einer Goldmeerkatzen Familie (3-5 Stunden Wanderung, 1 Stunde Goldmeerkatzen-Beobachtung), National Geographic Special: Treffen mit einem Forscher des Karisoke Forschungszentrums, mit Führung und Vortrag, National Geographic Special: Gorilla-Vortrag
Transport: Allradfahrzeug
Übernachtung: Mountain Gorilla View Lodge (oder ähnliche Unterkunft)
Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

4. Tag: Vulkan Nationalpark

Heute brechen Sie erneut am Morgen zum Vulkan Nationalpark auf und treffen Ihren Gorilla-Guide, der Ihnen eine Einführung gibt in den Ablauf des bevorstehenden Tages und dem Verhalten. Anschließend begeben Sie sich auf die zweite Wanderung zur Gorillafamilie. Gerade mal 800 Berggorillas leben heutzutage noch in freier Wildbahn. Sie befinden sich in Ruanda, Uganda und im Kongo. Im Kongo und in Ruanda leben die Gorillas in vergleichbaren Ökosystemen/Gebieten. Die Gorillas, die sich in diesen drei Gegenden befinden werden Hochland- bzw. Berggorillas genannt. Sie verbringen eine Stunde mit diesen faszinierenden und gefährdeten Geschöpfen. Anschließend wandern Sie zurück zum Hotel und haben den Nachmittag zur freien Verfügung. Auf dem Weg besuchen Sie das kleine Bauerndorf Iby’iwacu, in dem sich die Einheimischen von der Wilderei abgewandt und ihren Fokus auf Schafzucht gelegt haben. Treffen Sie die Einheimischen und erhalten Sie einen Einblick aus erster Hand, wie das ländliche Leben in dieser Gegend aussieht.

In Ruanda gibt es zehn Gorillafamilien, die für Besucher zugänglich sind bzw. die von Besuchern beobachtet werden können. Eine Gorillafamilie darf maximal einmal pro Tag für eine Stunde von maximal acht Personen besucht bzw. beobachtet werden. Die Beobachtungszeit ist begrenzt aus Rücksicht und zum Schutz der Tiere und um den Einfluss durch Besucher auf den Alltag der Gorillafamilien minimal zu halten. Es ist wichtig gut vorbereitet zu sein für die Wanderung, da man nie weiß, über welche Distanz diese geht und welche Anstrengungen auf Sie im Dschungel zukommen. Die Gesamtlänge einer Wanderung kann variieren zwischen 4 und 9 Stunden, abhängig von der Lage in der sich die Gorillas befinden, die sich ständig fortbewegen. Die Dschungelwanderung führt vorwiegend durch Gelände ohne Wanderpfade, außer gelegentliche Trampelpfade der Büffel oder Elefanten.

Das Anfassen der Gorillas ist nicht gestattet (es kann aber vorkommen, dass die Gorillas aus Neugier Sie berühren möchten). Laute Geräusche oder ruckartige/schnelle Bewegungen sind ebenfalls nicht erlaubt. Sie sollten stets einen Abstand von 7m zu den Gorillas halten. Die Gorillas sind neugierige Geschöpfe und kommen einem oftmals sehr nahe, in diesem Fall sollten Sie versuchen sich langsam zu entfernen. Sie müssen sich jederzeit an die Anweisungen Ihres Fährtenlesers/Rangers und Guides halten.

Die DNA von Berggorillas ist zu 98% identisch mit der des Menschen. Entsprechend anfällig sind die Tiere für menschliche Krankheiten. Besucher mit ansteckenden Krankheiten, und sei es lediglich ein gewöhnlicher Schnupfen, können zum Schutz der Gorillas von der Wanderung ausgeschlossen werden. Das ist eine Parkvorschrift. Sollte die Teilnahme aufgrund einer Krankheit verweigert werden, wird die Gebühr für die Genehmigung nicht rückerstattet.

Bitte beachten Sie, dass Träger zur Verfügung stehen für etwa 10 USD pro Person. Die Träger kommen alle aus den umliegenden Dörfern und können nicht nur Ihre Tasche tragen, sondern helfen Ihnen auch gerne schwierige Stellen zu überwinden. Unabhängig von Ihrem körperlichen Fitness Level ist es sehr empfehlenswert einen Träger anzuheuern, da das Gelände sehr matschig sein kann und der Aufstieg selbst für die fittesten Personen sehr anspruchsvoll sein kann. Darüber hinaus unterstützen Sie damit die lokale Bevölkerung durch einen solchen Arbeitseinsatz.

Aktivitäten: Wanderung durch den Vulkan Nationalpark mit Sichtung einer Berggorillafamilie (4-9 Stunden Wanderung, 1 Stunde Gorillabeobachtung), Besuch des Bauerndorfes Iby`iwacu im Vulkan Nationalpark
Transport: Allradfahrzeug
Übernachtung: Mountain Gorilla View Lodge (oder ähnliche Unterkunft)
Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

5. Tag: Vulkan Nationalpark – Akagera Nationalpark

Heute verlassen Sie den Vulkan Nationalpark nach dem Frühstück und reisen weiter in den Akagera Nationalpark>. Der Queen Elizabeth Nationalpark erstreckt sich über eine Fläche von ca 2.122 km² und zeichnet sich aus durch seine offene Savanne, eine große Anzahl an Sumpfgebieten aus. Es ist das größte geschützte Feuchtgebiet in Zentralafrika und das letzte verbleibende Refugium für Savannentiere in Ruanda. Genießen Sie eine Safarifahrt durch den Nationalpark, in dem das größte Wildtieraufkommen von Uganda herrscht. Halten Sie Ausschau nach Flusspferden, Büffeln, Elefanten, Warzenschweinen, Hyänen, Löwen und Leoparden. Bei diesen Tierbegegnungen stockt Ihnen garantiert der Atem.

Sie blicken hinter die Kulissen des African-Parks-Hauptquartier und erhalten Einblick in die aktuellen Herausforderungen beim Artenschutz, die tägliche Arbeit bei der Verwaltung eines Schutzgebiets und die Wichtigkeit, die örtliche Bevölkerung in die Schutzmaßnahmen miteinzubeziehen. Im Anti-Wilderei-Raum erfahren Sie mehr über Methoden zur Überwachung und zum Schutz der Parks, darunter der Einsatz einer Hundeeinheit. Schließlich besuchen Sie noch das Dorf Akagera und lernen ein Sozialprojekt kennen, das den Bewohnern Naturschutz und Nachhaltigkeit vermittelt.

Aktivitäten: Freizeit im Akagera Nationalpark
Transport: Allradfahrzeug
Distanz: Vulkan Nationalpark – Akagera Nationalpark (50.30-6 Stunden)
Übernachtung: Lodge (oder ähnliche Unterkunft)
Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

6. Tag: Akagera Nationalpark

Zeitig am Morgen beginnt Ihre Safarifahrt auf den Spuren der „Big Five“ und der hier frei grasenden Löwen, Büffel, Hyänen und Antilopen. Am Nachmittag ist Entspannen oder Baden im Pool angesagt. Danach Bootsfahrt am Ihema-See, wo es nur so von Flusspferde und Krokodile wimmelt. Hier trinken Elefanten und Büffel am Ufer und es gibt eine Vielzahl von Vögeln, darunter Reiher, Schuhschnäbel, Schreiseeadler und Eisvögel.

Aktivitäten: 2x ausgiebige Pirschfahrten
Transport: Allradfahrzeug
Übernachtung: Mweya Safari Lodge (oder ähnliche Unterkunft)
Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

7. Tag: Akagera Nationalpark – Kigali

Satrten Sie erneut in den Tag mit einer ausgiebiegen Pirschfahrt. Anschließend verlassen Sie den Akagera Nationalpark und machen sich auf den Weg nach Kigali Auf der Fahrt legen Sie Stopps ein, um sich die Füße zu vertreten.

Aktivitäten: Pirschfahrt am Morgen
Transport: Allradfahrzeug
Distanz: Akagera Nationalpark – Kigali (110 km)
Übernachtung: Hotel des Mille Collines (oder ähnliche Unterkunft)
Mahlzeiten: Frühstück

8. Tag: Kigali

Genießen Sie das Frühstück im Hotel und reisen Sie ab, wann Sie möchten.
Ihre unvergessliche National Geographic Abenteuerreise durch Ruanda geht am heutigen Tag zu Ende. Wir empfehlen Ihnen sehr mindestens eine weitere Übernachtung in Kigali zu buchen oder Ihr Abenteuer bei einer anschließenden Tour fortzusetzen. Es lohnt sich. Wir helfen Ihnen gerne bei der Planung der Übernachtungen und natürlich bei weiteren Touren.

Mahlzeiten: Frühstück

nach oben Weiterlesen

Kigali

Inklusive:

– Ankunftstransfer
– Willkommenstreffen mit Reiseleiter und Mitreisenden
– Besuch der Genozid-Gedächtnisstätte in Kigali mit Eintrittsgebühren
– exklusiv bei National Geographic Journeys: Besuch des Nyamirambo Frauenzentrums mit Spaziergang durch Township und Mittagessen

Vulkan Nationalpark

Inklusive:

– Nationalpark Eintrittsgebühren
– geführte Goldmeerkatzen-Wanderung und Beobachtung mit Genehmigungen
– geführte Berggorilla-Wanderung und Beobachtung mit Genehmigungen
– Besuch des Bauerndorfes Iby`iwacu
– exklusiv bei National Geographic Journeys: Treffen mit einem Forscher des Karisoke Forschungszentrums, mit Führung und Gorilla-Vortrag

Kalinzu Forest Reserve

Inklusive:

– Nationalpark Eintrittsgebühren
– Wanderung mit Beobachtung der Schimpansen im Kalinzu Forest Reserve

Queen Elizabeth Nationalpark

Inklusive:

– Nationalpark Eintrittsgebühren
– Safari-Tierbeobachtungsfahrten
– Bootsfahrt mit Tierbeobachtung auf Kazinga Channel

Mpigi

Inklusive:

– Besuch des Äquators mit Vorführung
– Besuch einer Trommelwerkstatt mit musikalischer Vorführung

Hinweis: Die angegebenen Preise dienen lediglich zu Ihrer Orientierung und können sich jederzeit unangekündigt ändern. Die aufgezählten optionalen Aktivitäten stellen lediglich eine selektierte Auswahl dar. Vor Ort finden Sie in der Regel viele weitere Optionen an den jeweiligen Orten.

Mindestalter
Sie müssen mindestens 18 Jahre alt sein. Das Mindestalter für Kinder in Begleitung eines Erziehungsberechtigten (über 21) beträgt 15 Jahre.

An- und Abreise
Spätestmögliche Ankunftszeit: jederzeit an Tag 1 in Kigali, 18 Uhr Begrüßungstreffen
Frühestmögliche Abreisezeit: jederzeit an Tag 8 in Kigali, jederzeit

Fitness Level
Sie sollten über eine sehr gute körperliche Leistungsfähigkeit verfügen und keine Herzprobleme haben. Es erwarten Sie anstrengende Tage im Regenwald mit hoher Luftfeuchtigkeit und in unwegsamem Gelände in Höhenlagen.
Auch das Reisen im Fahrzeug kann anstrengend sein, v.a. an Tagen mit langen Fahrzeiten und schlechten Straßenverhältnissen. Die Erlebnisse werden die Strapazen jedoch garantiert wettmachen.

Wildtier-Beobachtung
Eine Garantie für Wildtier-Sichtungen, insbesondere Berggorillas, gibt es nicht. Jedoch sind die Touren so organisiert, dass ein Erfolg weitestgehend gesichert ist.
Da es im Urwald sehr dunkel ist, können gute Aufnahmen nur mit entsprechender Ausrüstung erzielt werden. Bringen Sie auch Schutzhüllen mit.

Unterkünfte/Service
Die Hotelunterkünfte am Beginn und Ende der Reise sind komfortabel und mit En-suite-Badezimmern ausgestattet. Zusätzliche Ausstattung variiert von Ort zu Ort.
Denken sie daran, dass Sie sich in Entwicklungsländern befinden und Unterkünfte/ Service vom gewohnten Standard abweichen können.
Es kann auch zu Unterbrechungen in der Strom- und Wasserversorgung kommen. Internet/Wifi ist nur in Großstädten vorhanden. Wir bedanken uns für Ihre Geduld und Ihr Verständnis, sowie für Ihren Abenteuersinn.
Die Unterkünfte in Lodges und Camps sind mit Insektenschutzgittern und komfortablen Betten ausgestattet und verfügen über En-suite-Badezimmern mit Spültoiletten und Campingduschen. Nicht vorhanden sind Ventilatoren und Klimaanlagen.
In Winternächten (Juni bis September) kühlt es in der Nacht deutlich ab. Sie können bei Bedarf zusätzliche Decken bekommen.

Mahlzeiten
Vegetarisches Essen sowie alle besonderen Anforderungen müssen vor der Reise angegeben werden.
Trinkwasser in Flaschen geht auf eigene Kosten.

Gorilla-Wanderung/Sichtung im Vulkan Nationalpark

Ziehen Sie unbedingt gute und bequeme Wanderkleidung an, da Sie sich durch einen dicht bewachsenen Regenwald bewegen. Hier gibt es jede Menge Gestrüpp, Nesseln und schlammigen Untergrund auf Ihrem Weg.

Zum Schutz der Goldmeerkatzen ist die Zeit, die Besucher bei der Beobachtung verbringen, auf 1 Stunde begrenzt.

Reisende mit ansteckenden Krankheiten, und sei es nur ein gewöhnlicher Schnupfen, können zum Schutz der Goldmeerkatzen von der Wanderung ausgeschlossen werden. Dies ist eine Vorschrift des Nationalparks. Sollte der Eintritt aufgrund einer Krankheit verweigert werden, wird die Gebühr für die Genehmigung nicht zurückerstattet. Je nachdem für wann die Genehmigung gilt, kann der Ablauf der Aktivitäten an den Tagen 3 und 4 angepasst werden.

In Ruanda gibt es zehn Gorillafamilien, die für Besucher zugänglich sind bzw. die von Besuchern beobachtet werden können. Eine Gorillafamilie darf maximal einmal pro Tag für eine Stunde von maximal acht Personen besucht bzw. beobachtet werden. Die Beobachtungszeit ist begrenzt aus Rücksicht und zum Schutz der Tiere und um den Einfluss durch Besucher auf den Alltag der Gorillafamilien minimal zu halten. Es ist wichtig gut vorbereitet zu sein für die Wanderung, da man nie weiß, über welche Distanz diese geht und welche Anstrengungen auf Sie im Dschungel zukommen. Die Gesamtlänge einer Wanderung kann variieren zwischen 4 und 9 Stunden, abhängig von der Lage in der sich die Gorillas befinden, die sich ständig fortbewegen. Die Dschungelwanderung führt vorwiegend durch Gelände ohne Wanderpfade, außer gelegentliche Trampelpfade der Büffel oder Elefanten.

Das Anfassen der Gorillas ist nicht gestattet (es kann aber vorkommen, dass die Gorillas aus Neugier Sie berühren möchten). Laute Geräusche oder ruckartige/schnelle Bewegungen sind ebenfalls nicht erlaubt. Sie sollten stets einen Abstand von 7 m zu den Gorillas halten. Die Gorillas sind neugierige Geschöpfe und kommen einem oftmals sehr nahe, in diesem Fall sollten Sie versuchen sich langsam zu entfernen. Sie müssen sich jederzeit an die Anweisungen Ihres Fährtenlesers/Rangers und Guides halten.

Die DNA von Berggorillas ist zu 98 % identisch mit der des Menschen. Entsprechend anfällig sind die Tiere für menschliche Krankheiten. Besucher mit ansteckenden Krankheiten, und sei es lediglich ein gewöhnlicher Schnupfen, können zum Schutz der Gorillas von der Wanderung ausgeschlossen werden. Das ist eine Parkvorschrift. Sollte die Teilnahme aufgrund einer Krankheit verweigert werden, wird die Gebühr für die Genehmigung nicht rückerstattet.

Gute Wanderkleidung ist sehr zu empfehlen, da die Wanderung durch dicht bewachsenen Regenwald führt mit einer Menge Gestrüpp, Nesseln und über schlammigen Untergrund. Das Mindestalter für die Gorillawanderung beträgt 15 Jahre.

Bitte beachten Sie, dass je nach Größe der Gruppe und dem Zeitpunkt der Genehmigung unter Umständen eine Aufteilung in 2 Wandergruppen erfolgt und Sie auch mit Reisenden anderer Reiseveranstalter unterwegs sein können.

Bitte beachten Sie, dass Träger zur Verfügung stehen für etwa 10 USD pro Person. Die Träger kommen alle aus den umliegenden Dörfern und können nicht nur Ihre Tasche tragen, sondern helfen Ihnen auch gerne schwierige Stellen zu überwinden. Unabhängig von Ihrem körperlichen Fitness Level ist es sehr empfehlenswert einen Träger anzuheuern, da das Gelände sehr matschig sein kann und der Aufstieg selbst für die fittesten Personen sehr anspruchsvoll sein kann. Darüber hinaus unterstützen Sie damit die lokale Bevölkerung durch einen solchen Arbeitseinsatz.

Schimpansen-Wanderung/Sichtung im Kalinzu Waldschutzgebiet

Je nach Anzahl der Reisenden kann die Gruppe aufgeteilt werden. Die eine Hälfte macht die Schimpansenwanderung am Vormittag und die Safarifahrt am Nachmittag, die andere Hälfte macht es umgekehrt.

Je nachdem für wann die Genehmigung gilt, kann der Ablauf der Aktivitäten an den Tagen 6 und 7 angepasst werden.

Gute Wanderkleidung ist sehr zu empfehlen, da die Wanderung durch dicht bewachsenen Regenwald führt mit einer Menge Gestrüpp, Nesseln und über schlammigen Untergrund. Sie folgen vorwiegend Trampelpfaden von Flusspferden oder Elefanten. Die Wege in die Schlucht hinein bzw. wieder heraus können teilweise steil sein.

Sie müssen sich jederzeit an die Anweisungen Ihres Fährtenlesers/Rangers und Guides halten. Besucher mit ansteckenden Krankheiten, und sei es lediglich ein gewöhnlicher Schnupfen, können zum Schutz der Schimpansen von der Wanderung ausgeschlossen werden. Das ist eine Parkvorschrift. Sollte die Teilnahme aufgrund einer Krankheit verweigert werden, wird die Gebühr für die Genehmigung nicht rückerstattet.

Informationen zur Einreise

Gelbfieber
Bei der Einreise nach Uganda und Ruanda muss eine Bescheinigung für die Gelbfieberimpfung vorgelegt werden. Bitte wenden Sie sich an Ihren Arzt, um Rat zur Gelbfieberimpfung und anderen erforderlichen Impfungen zu erhalten.

Gesundheitliche Untersuchungen an Flughäfen und Grenzen
Derzeit gibt es keine Ebola Virus Erkrankungen in Ruanda und Uganda. Als Vorsichtsmaßnahmen werden an Flughäfen und Grenzen medizinische Untersuchungen durchgeführt, die Fragebögen und Temperaturmessungen beinhalten. Es muss jedoch mit weiteren Maßnahmen gerechnet werden, zu welchen sich diese Länder jederzeit entschließen können.

Auslandskrankenversicherung
Für die Teilnahme an dieser Tour ist eine Auslandskrankenversicherung Pflicht.

Reiseschutzversicherung
Wir empfehlen allen Reisenden sehr eine Reiseschutzversicherung abzuschließen, bevor Sie diese Erlebnisreise antreten.
Reiseversicherung: Reisestorno, Reiseabbruch und Reise-Krankenversicherung inkl. Rückholung (diese ist obligatorisch). Der Abschluss einer Reisegepäckversicherung ist ratsam. Unsere detaillierten Angebote können Sie hier nachlesen: Reiseversicherungen

Visumspflicht für Uganda und Ruanda, Antrag vor Reiseantritt
Wenn Sie Hilfe bei der Beantragung des Visums wünschen, dann können wir Ihnen dafür das Portal Visumpoint empfehlen.
Es liegt in Ihrer alleinigen Verantwortung korrekte Reisedokumente mit sich zu führen.

Aktuelle Informationen zur Einreise

Bitte beachten Sie die aktuellen Informationen zur Einreise nach Ruanda auf der Seite des Auswärtigen Amtes (Reise- und Sicherheitshinweise)
Ruanda Reise- und Sicherheitshinweise

Österreichische Abenteurer finden ihre Einreisebestimmungen beim Bundesministerium von Österreich und unsere Reisefreunde aus der Schweiz unter dem Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten EDA. Abenteurern aller anderer Nationalitäten senden wir die entsprechenden Einreisebestimmungen gerne zu.

Diese Reise ist für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet.

Du hast weitere Fragen? Dann werfe doch mal einen Blick auf unsere FAQs.

AGB G Adventures

Formblatt G Adventures Pauschalreise zur Unterrichtung des Reisenden

Diagnose Reisesucht? Kontaktiere unsere Reiseexperten:

Frage stellen

Ähnliche Reisen entdecken